Gélise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gélise
Die Gélise bei der befestigten Mühle von Barbaste

Die Gélise bei der befestigten Mühle von Barbaste

Daten
Gewässerkennzahl FRO6--0330
Lage Frankreich, Regionen Okzitanien und Nouvelle-Aquitaine
Flusssystem Garonne
Abfluss über Baïse → Garonne → Atlantischer Ozean
Quelle im Gemeindegebiet von Lupiac
43° 41′ 2″ N, 0° 10′ 38″ O
Quellhöhe 215 m[1]
Mündung im Gemeindegebiet von Lavardac in die BaïseKoordinaten: 44° 10′ 47″ N, 0° 17′ 18″ O
44° 10′ 47″ N, 0° 17′ 18″ O
Mündungshöhe 40 m[2]
Höhenunterschied 175 m
Länge 92 km[3]

Linke Nebenflüsse Rimbez, Gueyze
Rechte Nebenflüsse Izaute, Auzoue, Osse

Die Gélise ist ein Fluss in Frankreich, der in den Regionen Okzitanien und Nouvelle-Aquitaine verläuft. Sie entspringt im Gemeindegebiet von Lupiac, entwässert generell Richtung Nordost und mündet nach 92[3] Kilometern im Gemeindegebiet von Lavardac als linker Nebenfluss in die Baïse. Auf ihrem Weg berührt sie die Départements Gers, Landes und Lot-et-Garonne.

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Brücke über die Gélise bei Barbaste
  • Befestigte Mühle von Barbaste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gélise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle geoportail.fr (1:32.000)
  2. Mündung geoportail.fr (1:16.000)
  3. a b Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Gélise auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 4. Oktober 2009, gerundet auf volle Kilometer.