Gélise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gélise
Die Gélise bei der befestigten Mühle von Barbaste

Die Gélise bei der befestigten Mühle von Barbaste

Daten
Gewässerkennzahl FRO6--0330
Lage Frankreich, Regionen Okzitanien und Nouvelle-Aquitaine
Flusssystem Garonne
Abfluss über Baïse → Garonne → Atlantischer Ozean
Quelle im Gemeindegebiet von Lupiac
43° 41′ 2″ N, 0° 10′ 38″ O
Quellhöhe 215 m[1]
Mündung im Gemeindegebiet von Lavardac in die BaïseKoordinaten: 44° 10′ 47″ N, 0° 17′ 18″ O
44° 10′ 47″ N, 0° 17′ 18″ O
Mündungshöhe 40 m[2]
Höhenunterschied 175 m
Sohlgefälle 1,9 ‰
Länge 92 km[3]
Linke Nebenflüsse Rimbez, Gueyze
Rechte Nebenflüsse Izaute, Auzoue, Osse

Die Gélise ist ein Fluss in Frankreich, der in den Regionen Okzitanien und Nouvelle-Aquitaine verläuft. Sie entspringt im Gemeindegebiet von Lupiac, entwässert generell Richtung Nordost und mündet nach 92[3] Kilometern im Gemeindegebiet von Lavardac als linker Nebenfluss in die Baïse. Auf ihrem Weg berührt sie die Départements Gers, Landes und Lot-et-Garonne.

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Brücke über die Gélise bei Barbaste
  • Befestigte Mühle von Barbaste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gélise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle geoportail.fr (1:32.000)
  2. Mündung geoportail.fr (1:16.000)
  3. a b Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Gélise bei SANDRE (französisch), abgerufen am 4. Oktober 2009, gerundet auf volle Kilometer.