Gōdo (Gifu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gōdo-chō
神戸町
Gōdo (Gifu) (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Chūbu
Präfektur: Gifu
Koordinaten: 35° 25′ N, 136° 37′ OKoordinaten: 35° 25′ 3″ N, 136° 36′ 30″ O
Basisdaten
Fläche: 18,77 km²
Einwohner: 18.812
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 1002 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 21381-1
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Gōdo
Baum: Ilex integra
Blume: Rose
Rathaus
Adresse: Gōdo Town Hall
1111 Ōaza Gōdo
Gōdo-chō, Ampachi-gun
Gifu 503-2392
Webadresse: www.town.godo.gifu.jp
Lage Gōdos in der Präfektur Gifu
Lage Gōdos in der Präfektur

Gōdo (jap. 神戸町, -chō) ist eine Stadt im Landkreis Ampachi in der Präfektur Gifu, Japan.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gōdo liegt in der Nōbi-Ebene an der Ostseite – mit Ausnahme des Ortsteils Nishizagura auf der Westseite – des Flusses Ibi-gawa.

Die Nachbargemeinden im Uhrzeigersinn sind Ōno im Nordosten und Osten, Mizuho im Südosten, Ōgaki im Süden sowie Ikeda im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Gōdo wurde am 1. April 1889 bei Einrichtung des japanischen Gemeindewesens gegründet. 1892 erfolgte die Aufstufung von einer Dorfgemeinde (mura) zu einer Kleinstadt (chō). 1950 wurden der Großteil von Kitahirano (北平野村, -mura), 1954 Shimomiya (下宮村, -mura) und Teile von Minamihirano (南平野村, -mura), sowie 1960 Teile von Kawai (川合村, -mura) eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pagode des Hiyoshi-Schreins

In Gōdo befindet sich der Hiyoshi-Schrein (日吉神社), dessen dreistöckige Pagode, Jizō-Holzstatue, elfgesichtige Kannon und Stein-Wächterlöwen als nationale Wichtige Kulturgüter eingestuft sind. Der bedeutendste buddhistische Tempel ist der Zengaku-in (善学院).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gōdo hat keinen Anschluss an eine nationale Fernstraße, jedoch an mehrere Präfekturstraßen. Die einzige Eisenbahnverbindung ist die Yōrō-Linie des regionalen Betreibers Yōrō Tetsudō mit Anschluss Richtung Ibigawa oder Kuwana in der Präfektur Mie.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gōdo befinden sich die Grundschulen Shimomiya, Gōdo, Minamihirano und Kita sowie die Mittelschule Gōdo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gōdo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien