Gurr (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von GURR)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gurr
Gurr - 2016328205807 2016-11-23 Gurr - Sven - 1D X - 101 - DV3P2112 mod.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Berlin, Deutschland
Genre(s) Indie, Garage Rock
Gründung 2012
Website www.gurrband.com
Gründungsmitglieder
Andreya Casablanca
Laura Lee

Gurr ist ein deutsches Indie/Rock-Duo, bestehend aus den beiden Musikerinnen Andreya Casablanca und Laura Lee. Der Musikexpress ordnet die Musik dem amerikanischen Slacker-Pop zu.[1] Die Band selbst gibt als Einflüsse unter anderem Jeff the Brotherhood und die Stone Roses an.[2] Ende 2016 haben die Wahlberlinerinnen ihr Debütalbum In My Head veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreya Casablanca auf dem Haldern Pop Festival 2019.
Laura Lee auf dem Haldern Pop Festival 2019.

2012: Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreya Casablanca (bürgerlich Andrea Wieczorek[3]) aus Nürnberg und die aus der Nähe von Oldenburg[4] stammende Laura Lee (bürgerlich Laura Friedrich) lernten sich 2012 beim Studium der Nordamerikastudien in Berlin kennen und beschlossen, zusammen Musik zu machen. Für ein Jahr hielten sie sich getrennt in den Vereinigten Staaten auf, bis sie für ein paar Wochen als Gurr zusammen kamen und eine kleine Tour an der Ostküste und durch den mittleren Westen der USA spielten.

Lee hat in ihrer Jugend Ten Sing gemacht, Casablanca Blockflöte und Querflöte gespielt.[5] Casablancas Eltern stammen aus Polen.[6] Mit der Band L.A. Crash veröffentlichte Casablanca eine EP und mit der Band No Fun! das Album How I Spent My Bummer Vacation.[7] Für eine Reportage über ihr Auslandsjahr in Kalifornien gewann sie beim Fürther „Hört Hört!“-Wettbewerb 2014 in der Gruppe der 20–26-Jährigen.[8]

Zurück in Berlin spielten die beiden ihre erste EP Furry Dream ein, die am 22. April 2015 veröffentlicht wurde. Bereits mit ihrer EP tourte das Duo im Frühjahr 2016 durch zahlreiche deutsche Städte.

2016: Walnuts, Moby Dick und In My Head[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vorboten des Debütalbums In My Head wurde im Juni 2016 die Single Moby Dick und anschließend Walnuts veröffentlicht. Im September 2016 spielten Gurr auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg und konnten sich dort endgültig als deutscher Newcomer-Act etablieren. Am 14. Oktober 2016 wurde das von Mischkah Wilke in Berlin aufgenommene Debütalbum bei Duchesse Box Records veröffentlicht. Das Album wurde von der deutschen Fachpresse durchgehend positiv aufgenommen. So schreibt das Musikmagazin Intro: „Garagiger Rock ’n’ Roll glänzt durch perfekt aufeinander abgestimmten Gesang [...] und ein Händchen für gut sitzende Melodien.“[9] Auch Stereogum-Chefredakteur Scott Lapatine nimmt diese in Stereogums Top 10 Songs des Jahres 2016 auf.[10]

2017–2018: Internationale Auftritte und Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2017 stellten sich Gurr auf dem Branchenfestival Eurosonic/Noorderslag im Groningen der internationalen Fachpresse vor.[11] Bevor sie von April bis November 2017 unter anderem in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und dem Vereinigten Königreich auf Tour waren, spielten sie eine kleine Tour in Austin auf dem renommierten Film- und Musikfestival SXSW.[12] Ein weiterer Meilenstein war der Besuch bei dem BBC Radio1Radio-Host Huw Stephens, der Gurr in die berühmten Maida Vale Studios in London einlud, um eine Livesession zu spielen.[13] Ende Mai eröffnete das Duo auf dem The Great Escape Festival im britischen Brighton das deutsche Showcase und spielte am 14. Juli noch einmal in England auf dem Latitude Festival.[14][15] Gurr waren außerdem auf dem Blue Balls Festival vertreten und begleiteten im Oktober die deutsche Rockband Kraftklub auf ihrer Keine Nacht für Niemand-Tour auf einigen Terminen.[16] Am 18. November 2017 spielte Gurr mit Isolation Berlin und Love A beim 7. New Fall Festival in Düsseldorf. Im Herbst 2017 wurde Gurr für den „Preis für Popkultur“ als hoffnungsvollste Newcomer nominiert.[17]

2018 spielte die Band auf dem Rock am Ring,[18] bei Rock im Park,[19] beim Deichbrand,[20] auf dem Melt! sowie auf weiteren Indie-Festivals.[21]

Für das „Keine Nacht für Niemand Open Air“ in der ausverkauften Wuhlheide in Berlin wurden Gurr erneut als Vorband von Kraftklub bestätigt und spielten dort ihre bis dato größte Show vor 17.000 Besuchern.[22]

2019: She Says[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. April 2019 erschien die EP She Says mit sieben neuen Liedern. Im Februar 2019 wurde ein Video zu She Says, im März 2019 ein Video zu Zu spät, im April 2019 ein Video zu Fake News und im Mai 2019 ein Video zu Bye Bye veröffentlicht. Im Video zu Zu spät hat Bela B. einen Auftritt.

Im April 2019 spielte die Band fast drei Wochen lang in Nordamerika als Opening Act für die Post-Punk-Band Priests.[23]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In My Head (14. Oktober 2016)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Furry Dream (22. April 2015)
  • She Says (5. April 2019)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moby Dick (15. Juli 2016)
  • Walnuts (16. September 2016)
  • Hot Summer (24. Mai 2018)[24]
  • She Says (22. Februar 2019)
  • Zu spät (1. März 2019)
  • Fake News (15. März 2019)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: GURR – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Videopremiere: Gurr machen kalifornische Sommerlaune mit Moby Dick. In: Musikexpress. 20. Juli 2016 (musikexpress.de [abgerufen am 5. Februar 2018]).
  2. Julia Brummert: Interview: Gurr über „In My Head“. In: Intro.de. Intro GmbH & Co. KG, 5. Oktober 2016, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  3. http://gensmantel.net/andrea-wiezoreck-aka-andreya-casablanca-no-fun-am-26-april-201-3/
  4. Zwei Frauen zwischen Punk und Indiepop tagesspiegel.de vom 17. Dezember 2017
  5. https://www.youtube.com/watch?v=llT313onSNE
  6. https://www.youtube.com/watch?v=llT313onSNE
  7. https://www.handwritten-mag.de/interview-mit-andrea-von-no-fun/
  8. https://www.nordbayern.de/region/fuerth/hort-hort-wettbewerb-kurte-im-kufo-seine-sieger-1.4016113?rssPage=bm9yZGJheWVybi5kZQ==
  9. Julia Brummert: Interview: Gurr über „In My Head“. In: intro.de. Intro GmbH & Co. KG, 5. Oktober 2016, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  10. Stereogum’s 100 Favorite Songs Of 2016. In: Stereogum. 6. Dezember 2016, abgerufen am 3. Dezember 2019 (englisch).
  11. Gurr. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 13. Februar 2018; abgerufen am 12. Februar 2018 (englisch).
  12. Gurr. In: SXSW 2018 Schedule. (sxsw.com [abgerufen am 12. Februar 2018]). Gurr (Memento vom 12. Februar 2018 im Internet Archive)
  13. Gurr in session, Huw Stephens - BBC Radio 1. Abgerufen am 30. Januar 2018 (britisches Englisch).
  14. Gurr. In: latitudefestival.com. Abgerufen am 3. Dezember 2019 (britisches Englisch).
  15. The Great Escape Festival 2017 - MusikBlog. In: MusikBlog. 22. Mai 2017 (musikblog.de [abgerufen am 13. Februar 2018]).
  16. Bayerischer Rundfunk: Startrampe: Auf Tour mit der Garagen-Pop-Band Gurr | BR.de. 2. Februar 2018, abgerufen am 12. Februar 2018 (deutsch).
  17. Preis für Popkultur: Preis für Popkultur | Kategorien | Gurr. Abgerufen am 12. Februar 2018 (deutsch).
  18. Rock am Ring 2018. In: festivalsunited.com. Mosh Bit UG, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  19. Rock im Park 2018. In: www.festivalsunited.com. Mosh Bit UG, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  20. Artists | Deichbrand EN Festival. In: Deichbrand Festival an der Nordsee. Abgerufen am 3. Dezember 2019.
  21. Noisey Staff: „Immer den Festival-Namen grölen!“ – Auf ein Handbrot mit Gurr. In: Vice. 18. September 2018, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  22. 04.08.2018: KRAFTKLUB, GURR - Berlin - Wuhlheide. In: Allschools. (allschools.de [abgerufen am 19. August 2018]).
  23. https://www.deutschlandfunk.de/deutscher-musik-export-indie-band-gurr-testet-den-us-markt.807.de.html?dram:article_id=452487
  24. Videopremiere: Gurr liefern mit „Hot Summer“ eine exzessive Anti-Sommerhymne. In: Noisey. 24. Mai 2018 (vice.com [abgerufen am 19. August 2018]).
  25. VUT Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V.: Die Gewinner_innen der VIA! Awards 2017: VUT - Verband unabhängiger Musikunternehmen e. V. Abgerufen am 12. Februar 2018.