Gabriele Katzmarek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabriele Katzmarek (2016)
Video-Vorstellung (2014)

Gabriele Katzmarek (* 8. Juli 1960 in Marl) ist eine deutsche Politikerin der SPD und Gewerkschaftssekretärin. Sie ist seit 2013 Abgeordnete im Deutschen Bundestag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1976 bis 1985 arbeitete sie nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung als Chemielaborantin. Von 1985 bis 1990 war sie in Elternzeit und als Referentin in der gewerkschaftlichen Jugend- und Erwachsenenbildung tätig. Ab 1990 war sie hauptamtliche Gewerkschaftssekretärin und ab 2001 bis zu ihrem Bundestagsmandat Bezirksleiterin, zuerst im Bezirk Karlsruhe, später im Bezirk Rhein-Main der IG Bergbau, Chemie, Energie.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriele Katzmarek ist verheiratet mit dem ehemaligen Vorsitzenden der SPD Mannheim, Wolfgang Katzmarek, und hat zwei erwachsene Kinder. Sie ist Mitglied bei der IG Bergbau, Chemie, Energie, der Arbeiterwohlfahrt, den Naturfreunden e.V. und regionalen Vereinen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 trat sie in die SPD ein. Von 2002 bis 2014 war sie Vorstandsmitglied und ab 2010 Vorsitzende im SPD-Ortsverein Mannheim-Käfertal, außerdem Mitglied des Bezirksbeirats Mannheim-Käfertal. 2009 wurde sie in den Gemeinderat der Stadt Mannheim gewählt, wo sie arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und Mitglied im Fraktionsvorstand war. Dort schied Gabriele Katzmarek nach der Wahl zum Deutschen Bundestag 2013 aus. Außerdem war sie bis 2014 Mitglied der Verbandsversammlung Metropolregion Rhein-Neckar.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte sie im Wahlkreis Rastatt, für den sie unter anderem während der Zeit als Leiterin der IG Bergbau, Chemie, Energie-Bezirks Karlsruhe zuständig war. Sie zog über den Landeslistenplatz 12 der SPD Baden-Württemberg in den Deutschen Bundestag ein. Gabriele Katzmarek ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, sowie stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Gesundheit und für Bildung und Forschung, zudem im Unterausschuss für Regionale Wirtschaftspolitik und ERP-Wirtschaftspläne. Die Wirtschaftspolitikerin ist Ansprechpartnerin für die Bereiche Industrie 4.0 und Gesundheitswirtschaft.

2017 wurde sie über die Landesliste erneut in den Bundestag gewählt.[1] Am 24. September 2019 wählte die SPD-Bundestagsfraktion Katzmarek zur Parlamentarischen Geschäftsführerin.

Im 19. Deutschen Bundestag ist Katzmarek ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, sowie im Ältestenrat.[2]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Beiratsmitglied von Jugend gegen AIDS unterstützt Gabriele Katzmarek eine von Jugendlichen initiierte und geführte Initiative, die Aufklärungs- und Präventionsarbeit auf Augenhöhe betreibt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gabriele Katzmarek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gewählte auf Landeslisten der Parteien, der Bundeswahlleiter
  2. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 24. Juli 2020.
  3. JGA konstituiert Beirat. jugendgegenaids.de, 26. September 2014, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 31. August 2016.