Gaby Hauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaby Hauptmann auf der Leipziger Buchmesse 2010

Gaby Hauptmann (* 14. Mai 1957 in Trossingen) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Journalistische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaby Hauptmann wuchs in Trossingen auf. Sie absolvierte eine journalistische Ausbildung beim Südkurier in Konstanz. Nach zweijähriger Tätigkeit als Reiseredakteurin beim Südkurier machte sich Hauptmann in Lindau mit einem Pressebüro selbständig. Ab 1987 arbeitete sie als Chefredakteurin des PrivatsendersSeefunk Radio Bodensee“. Anschließend arbeitete sie beim Landesstudio Tübingen des Südwestfunks (SWF 1) und in der Südwestfunkzentrale in Baden-Baden für SWF 3.

Während ihrer Tätigkeit beim SWF begann Hauptmann, für das Fernsehen zu arbeiten, zunächst als Autorin, später auch als Produzentin und Regisseurin. Für den Hessischen Rundfunk produzierte sie beispielsweise eine Serie von Fernsehinterviews unter dem Titel Pp – Prominenz privat (27 Folgen) sowie zahlreiche Porträts. Für den SWF produzierte Hauptmann einige Dokumentarfilme. Unter diesen war mit Karl Hauptmann und die Kunst zu leben auch eine Dokumentation über ihren Großvater, den Schwarzwald-Maler Karl Hauptmann. Beim Fernsehsender VOX moderierte sie bis 2003 gemeinsam mit Lea Rosh die Literatursendung Willkommen im Club.

Schriftstellerische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes Jugendbuch veröffentlichte Gaby Hauptmann 1994 unter dem Titel „Alexa, die Amazone“. Bald danach erschienen ihre BestsellerSuche impotenten Mann fürs Leben“, „Nur ein toter Mann ist ein guter Mann“, „Die Lüge im Bett“ und zahlreiche weitere Frauenromane. Ihre Bücher sind in über 35 Ländern übersetzt erschienen und zum Teil verfilmt. Allein in Deutschland beträgt ihre Auflage über sechs Millionen.

Seit 2005 erscheint die Pferdebuchserie Kaya – frei und stark für junge Leserinnen. Bis heute sind neun Bände erschienen. Die Berliner Filmproduzentin Regina Ziegler hat Verträge für die Verfilmung der Jugendbuchreihe für das Kino und das Fernsehen (7 x 26 Minuten) unterschrieben. International konnte die Kaya-Serie bereits in die folgenden acht Länder verkauft werden: USA, Kanada, Norwegen, Finnland, Schweden, Ungarn, Tschechien und Slowenien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexa – die Amazone FN, Warendorf 1994, ISBN 3-88542-269-7.
  • Suche impotenten Mann fürs Leben Piper, München / Zürich 1995, ISBN 3-492-12152-7.
  • Nur ein toter Mann ist ein guter Mann (1996)
  • Die Lüge im Bett, München (1997)
  • Eine Handvoll Männlichkeit (1998)
  • Die Meute der Erben (1999)
  • Frauenhand auf Männerpo und andere Geschichten (2000)
  • Ein Liebhaber zuviel ist noch zuwenig (2000)
  • Mehr davon, vom Leben und der Lust am Leben, Kabel, München 2001, ISBN 3-8225-0550-1 (Autobiographie).
  • Fünf-Sterne-Kerle inklusive (2002)
  • Rocky der Racker (2003, zusammen mit ihrer Schwester Karin Hauptmann)
  • Hengstparade (2004)
  • Yachtfieber (2005)
  • Ran an den Mann (2006)
  • Liebesspiel. Vier Stories über Frauen, die wissen, was sie wollen (2007)
  • Nicht schon wieder al dente (2007)
  • Rückflug zu verschenken (2009)
  • Das Glück mit den Männern und andere Geschichten (2009)
  • Ticket ins Paradies (2010)
  • Wo die Engel Weihnachten feiern (2010)
  • Hängepartie (2011)
  • Liebesnöter (2012)
  • Ich liebe dich, aber nicht heute (2013)
  • Liebling, kommst du? (2014)
  • Die Italienerin, die das ganze Dorf in ihr Bett einlud. Piper, München 2016, ISBN 978-3-492-06037-0.
  • Kinder- und Jugendbuchserie Kaya – frei und stark:
    • Kaya schießt quer (2005)
    • Kaya will nach vorn (2005)
    • Kaya bleibt cool (2005)
    • Kaya ist happy (2005)
    • Kaya will mehr (2006)
    • Kaya hat Geburtstag (2007)
    • Kaya gibt alles (2008)
    • Kaya schwört Rache (2009)
    • Kaya rettet Fohlen (2010)

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suche impotenten Mann fürs Leben, gelesen von der Autorin, OSTERWOLDaudio, Hamburg 2010
  • Ticket ins Paradies, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2010
  • Nicht schon wieder al dente, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2010
  • Wo die Engel Weihnachten feiern, gelesen von der Autorin, Osterwold, Hamburg 2010
  • Hängepartie, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2011
  • Die Meute der Erben, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2011
  • Rückflug zu verschenken, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2012
  • Liebesnöter, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2012
  • Ich liebe dich, aber nicht heute, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2013
  • Liebling, kommst du?, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2014
  • Frei wie der Wind - Kayas Pferdesommer, gelesen von Uta Dänekamp, Silberfisch, Hamburg 2014
  • Zeig mir, was Liebe ist, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2015

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]