Gasum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasum
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1994
Sitz Espoo
Leitung Johanna Lamminen (CEO)
Mitarbeiter 310 (2010[1])
Umsatz 1.462 Mio. € (2010[1])
Branche Gasnetzbetreiber
Website www.gasum.com

Gasum Oy ist integrierter Gaskonzern mit Sitz in Espoo (Finnland). Gasum kauft russisches Erdgas von Gazprom und verkauft es direkt an Großkunden beziehungsweise indirekt über Vertriebspartner und Tochtergesellschaften an Endkunden. Gasum betreibt selbst 1190 km Fernübertragungs-Pipelines und über die Tochtergesellschaft Gasum Paikallisjakelu Oy weitere 510 km Verteilnetz-Pipelines im Gebiet um Helsinki. Die Tochtergesellschaft Gaasienergia AS vertreibt Erdgas in Estland.[2] Gasum plant zusammen mit dem estnischen Gasnetzbetreiber Eesti Gaas, das finnische und das estnische Gasnetzwerk mit dem Balticconnector zu verbinden. Die Unterwasser-Pipeline soll Finnland mit dem Gasspeicher in Inčukalns verbinden und die Anbindung eines LNG-Terminals ermöglichen.[3]

Inhaberverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Erwerb der 25 Prozent Anteile von Gazprom Anfang 2016 befindet sich Gasum zu 100 Prozent im Besitz des finnischen Staates. Gasum hält 51 Prozent des Verteilnetzgeschäfts von Skangas. Gasum beschäftigt etwa 370 Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Espoo, Finnland. Darüber hinaus hat Gasum in Finnland noch Niederlassungen in Helsinki, Hyvinkää, Imatra, Kotka, Kouvola, Lohja, Mäntsälä und Tampere. Seit Mai 2014 ist Johanna Lamminen Geschäftsführerin von Gasum. Den Vorsitz des Velwaltungsrates hat Juha Rantanen inne.

Infrastruktur und Tankstellen Es gibt mehr als 20 CNG-Tankstellen (komprimiertes Erdgas) in Finnland. An einigen davon ist auch LNG (verflüssigtes Erdgas) für Nutzfahrzeuge erhältlich. Gasum hat sich verpflichtet, im Laufe der kommenden zehn Jahre 35 neue CNG-Tankstellen einzurichten. Es besteht auch die Möglichkeit, CNG-Tankstellen außerhalb der existierenden Infrastruktur aufzubauen. Dies würde bedeuten, dass das Biogas in lokalen Raffinerien erzeugt und als LNG geliefert wird.

Unternehmenskäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasum hat von Lyse 51 Prozent an der LNG-Verteilung von Skangas übernommen. Das Geschäft ist Teil der umfassenden Strategie von Gasum, die auf die Verbesserung der LNG-Verfügbarkeit in Finnland zielt. Skangas nahm sein LNG-Geschäft 2011 auf. Gasum ist 2016 mit dem Erwerb von Swedish Biogas International in den schwedischen Markt vorgestoßen. Nach der Übernahme konnte sich Gasum im nordischen Raum als größter Biogaserzeuger etablieren.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strategie von Gasum gliedert sich in vier Schwerpunkte: Förderung von Nachhaltigkeit, wettbewerbsfähige Gaspreise, Entwicklung intelligenter Gasanlagen und Neuerschaffung von Gasum. Vision des Unternehmens ist, der führende Akteur im Ökosystem der nordischen Gasversorgung zu sein.

Gasum ist in den Bereichen Erdgas, Biogas, LNG und technischen Diensten tätig. Der LNG-Geschäftsbereich von Gasum tritt unter der Marke Skangas auf. Erdgas dient als Rohstoff in der Industrie und als Energieträger zum Betrieb von Fahrzeugen und zum Heizen. LNG wird als Kraftstoff von Verbrennungsmotoren im Schiffsverkehr und im Schwertransport verwendet. Gasum betreibt sein LNG-Geschäft seit 1996. Biogas kann als Heizstoff und zur Energieerzeugung sowie in raffiniertem Zustand als Kraftstoff eingesetzt werden. Gemeinsam mit diversen Akteuren arbeitet Gasum daran, Biogas für die Nutzung als Kraftstoff zu verwerten. Ziel der Zusammenarbeit ist, das Biogas lokal zu erzeugen und über das Verteilnetz von Gasum an die Tankstellen zu liefern.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasum ist Mitglied verschiedener internationaler Organisationen, u. a. Eurogas, Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber für Gas (ENTSOG), Gas Infrastructure Europe (GIE), Internationaler Gasverband (IGU), Europäische Gasforschungsgruppe (GERG) und Europäische Forschungsgruppe Gasleitungen (EPRG).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gasum's year 2016. Gasum. 6. Juni 2017.
  2. Group structure auf der Gasum-Website. Abgerufen am 29. Februar 2012.
  3. Gasum: Balticconnector : Executive Summary (PDF; 983 kB). 2011. Dokumenten-Nr. 2004G122/04TREN/05/TENE – S07.51598.