Gefangenentransport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gefangenenkraftwagen (GefKw) der Polizei Hessen
United States Marshals bei der Nahsicherung eines Gefangenentransportes der ICE

Gefangenentransport ist der Transport von Gefangenen und Arrestanten zu Lande, zu Wasser und in der Luft zum Zwecke einer Überstellung (Verschubung, Ausantwortung) in ein anderes Gefängnis oder Vorführung bei Gericht.

Angewandte Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung einer Flucht sind unter anderem die Fesselung (mindestens mit Handschellen) und die Bewachung.

Gründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass ein Gefangener transportiert werden muss, ist recht häufig der Fall. Dieses Verschieben wird auch Schub genannt. Dabei muss es sich nicht um einen rechtsgültig verurteilten Straftäter handeln, sondern es kann sich auch um einen Beschuldigten in Untersuchungshaft handeln.

Die wichtigsten Gründe für einen Transport sind:

  • Verlegung in ein anderes Gefängnis (z. B. vom Untersuchungs- in ein Vollzugsgefängnis)
  • Vorführung vor ein Gericht
  • Ausliefern an einen anderen Staat (z. B. nach Festnahme mit internationalem Haftbefehl)
  • Ausweisung und Abschiebung

Situation in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchführende sind Justizvollzugsbeamte oder Polizeivollzugsbeamte.

Es gilt seit 2002 bundesweit die Gefangenentransportvorschrift (GTV). Sie ist eine Vereinbarung der Landesjustizverwaltungen respektive dem Bayerischen Staatsministerium des Innern[1].

Verwendete Transportmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1866 verwendete man in Preußen für den Gefangenentransport spezielle Pferdekutschen. Diese waren gegen Ausbruch gesichert und grün angestrichen, weshalb sie auch im Volksmund Grüne Minna (Minna ist eine Koseform von Wilhelmine) genannt wurden.[2] Regional wurden auch die Bezeichnungen Grüner August (u. a. in Schwaben oder Hamburg) und Grüner Heinrich (z. B. in Österreich) verwendet. Dabei ist umstritten, ob mit „grün“ tatsächlich die Farbe der Gefangenentransporte gemeint war oder ob die Bezeichnung eine Ableitung des Rotwelschen „Greaner“ (Gauner) ist.[3]

Straßentransport in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Justizbus in Deutschland

Für den Transport werden in Deutschland spezielle ausbruchssichere Fahrzeuge verwendet, dabei gibt es unterschiedliche Größen, vom Kleinbus bis zum Reisebus. Kleinbusse sind dabei mit einem Käfig ausgestattet, der maximal sechs Gefangenen Platz bietet. Die größeren sogenannten Schubbusse, auch Gefangenentransportomnibusse oder kurz Gefängnisbusse genannt, hingegen haben mehrere abschließbare Transportzellen, teils für ein, zwei beziehungsweise vier Gefangene. Die Mindestbesatzung an Vollzugsbeamten beträgt dort zwei, meistens sind es drei. Es gibt ein Netz von Schubbusverbindungen, die regelmäßig zwischen den Justizvollzugsanstalten pendeln. Deutschlandweit sind circa 2.000 Busse im Einsatz, die täglich circa 6.000 Gefangene transportieren. Da diese Busse auf festen Routen zwischen Haftanstalten fahren, ist es üblich, dass eine Umverlegung von Nordost nach Südwest für den Gefangenen eine mehrwöchige Reise darstellt.

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jail Train der SBB im Bahnhof Bern.

Der Jail Train (Gefängniszug) ist ein spezieller Zug, der in der Schweiz fahrplanmäßig auf der Strecke Genf–Lausanne–Bern–Basel–Zürich verkehrt und damit die wichtigsten Städte anbindet. Dafür wurden zwei Gepäcksteuerwagen den Anforderungen entsprechend umgebaut. Dieser wird mit einer Re 4/4II (bis 2014 auch RBe 540) gekuppelt und verkehrt als Pendelzug. Die Züge werden durch die kantonalen Justizdirektionen für das Verschieben ungefährlicher Gefangener benutzt. Der Wagen selber wird von der Securitas AG bewacht. Gefährliche und gefährdete Personen werden mit Straßenfahrzeugen verschoben (mit und ohne Begleitschutzfahrzeuge).

Dieser Zug wurde eingeführt, da der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bemängelte, dass der früher übliche Transport in der Gefängniszelle des Gepäckwagens ohne Begleitung stattfand, das Umsteigen an den Bahnhöfen aus Gründen des Persönlichkeitsrechts fragwürdig und der gesamte Transport menschenunwürdig sei. Die Züge halten jetzt in den Bahnhöfen an Bahnsteigen, zu denen eine direkte Zufahrtsmöglichkeit für die Polizei besteht.[4] Auch die Schweizerischen Bundesbahnen wünschte eine Änderung, weil in die auf der Hauptachse verkehrenden IC2000 und ICN keine Gefängniszellen mehr eingebaut werden sollten.

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Finnland werden gesonderte Gefangenentransportwagen des Typs "Nom" verwendet, die zu normalen Personenzügen gekuppelt werden.[5]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten gab es bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts ebenfalls Gefangenentransportzüge. Heute wird für die Verschiebung auf lange Distanzen der Luftweg bevorzugt.

DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der DDR gab es die Gefangenensammeltransportwagen der Deutschen Reichsbahn, umgangssprachlich Grotewohl-Express genannt. Der Hintergedanke war dabei die psychische Zermürbung der Häftlinge, die hierdurch nirgendwo dauerhafte soziale Bindungen zu anderen Strafgefangenen aufbauen konnten.[6]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Italien erfolgte die Beförderung mit Gefangenentransportwagen der Ferrovie dello Stato Italiane

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Russland erfolgte die Beförderung mit Stolypin-Waggons

Flugzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begleitung eines Gefangenentransportes des JPATS durch United States Marshals

In Mitteleuropa wird standardmäßig per Flugzeug abgeschoben (Ausweisung), ansonsten wird dieses Verkehrsmittel nur in sehr großen Ländern verwendet. In den Vereinigten Staaten gibt es seit 1995 für Gefangenentransporte die bundeseigene Fluggesellschaft Justice Prisoner and Alien Transportation System (Con Air).

Wasserfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Venedig verwendet die italienische Gefängnispolizei (Polizia Penitenziaria – Servizio Navale) für den Gefangenentransport mehrere Boote

Diese Möglichkeit des Gefangenentransportes wird heute nur noch in wenigen Regionen, wie Venedig, verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gefangenentransport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbeleg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GTV beim niedersächsischen Vorschriften-Informationssystem LEXonline (lexonline.info)
  2. Information der Berliner Polizei (Memento des Originals vom 30. November 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de
  3. Fassung des WDR-Beitrages zum Begriff „Grüne Minna“ (Memento vom 24. März 2005 im Internet Archive)
  4. TV Bericht des SRF zum Jail Train@1@2Vorlage:Toter Link/www.srf.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. [1]
  6. Grotewohl-Express (Memento des Originals vom 19. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ddr-justiz.jimdo.com