Geoff Ogilvy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geoff Ogilvy Golfspieler
Geoff Ogilvy
Personalia
Nation: AustralienAustralien Australien
Karrieredaten
Profi seit: 1998
Derzeitige Tour: PGA TOUR
Turniersiege: 8
Majorsiege: 1 (2006)

Geoff Ogilvy (* 11. Juni 1977 in Adelaide) ist ein australischer Profigolfer. Er gehört zum Kreis der Major-Gewinner.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer erfolgreichen Amateurkarriere, während deren er unter anderem 1996 die German Amateur Open Championship für sich verbuchen konnte, wurde Ogilvy im Mai 1998 Berufsgolfer. Er qualifizierte sich über die Tour School für die European Tour, spielte dort 1999 und 2000, und erreichte die Ränge 65 bzw. 48 in der Geldrangliste. Im Jahre 2001 wandte Ogilvy sich der nordamerikanischen PGA Tour zu, und schloss seither jede Saison unter den Top 100 ab. 2005 gewann er sein erstes Event auf dieser Turnierserie, und zwar die Chrysler Classic of Tucson. Im Februar des folgenden Jahres holte er sich die hochdotierten WGC-Accenture Match Play Championship, wobei er im Finale den Amerikaner Davis Love III bezwingen konnte. Der große Wurf gelang Ogilvy dann im Juni mit dem Gewinn der US Open, womit er der erste Australier seit Steve Elkington (1995) war, der wieder einen Major-Sieg erringen konnte. Mit diesem Erfolg schob er sich vorübergehend unter die Top 10 der Golfweltrangliste. Nach weiteren Siegen und dem erneuten Gewinn der WGC-Accenture Match Play Championship konnte Olgivy Anfang März 2009 mit Platz 4 seine beste Weltranglistenplatzierung erreichen.

Geoff Ogilvy ist mit seiner Frau Juli verheiratet. Die beiden haben eine Tochter und leben in Scottsdale, Arizona. Er ist ein entfernter Verwandter von Sir Angus Ogilvy, einem Mitglied des britischen Königshauses.

PGA Tour Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt.

PGA Tour of Australasia Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Australian PGA Championship

Resultate in Major Championships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
The Masters DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP T16 T24 T39 T15 T27 T4 T19 DNP
US Open DNP DNP DNP DNP CUT DNP T28 1 T42 T9 T47 CUT CUT CUT T32
The Open Championship CUT DNP CUT DNP DNP DNP T5 T16 CUT CUT CUT CUT CUT T9 T44
PGA Championship DNP DNP DNP DNP T27 T24 T6 T9 T6 T31 T43 CUT CUT T11 CUT
Turnier 2014 2015
The Masters DNP 48
US Open CUT T18
The Open Championship DNP T40
PGA Championship T47 CUT

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Sieg Gelber Hintergrund für Top 10.

Teilnahmen an Teamwettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]