Georg Altrogge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Georg Altrogge (* 1961 oder 1962)[1] ist ein deutscher Journalist. Er ist Chefredakteur der Onlineredaktion Meedia.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altrogge absolvierte 1981 am Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen sein Abitur. Er studierte an den Universitäten Bonn und Hamburg Germanistik und Psychologie mit dem Abschluss Diplom-Psychologe.

Von 1989 bis 1991 absolvierte er ein Volontariat bei der Hamburger Morgenpost und war dort anschließend bis 1993 Gerichtsreporter, 1993 bis 1995 Lokalchef und leitender Redakteur für Reportage. Von 1996 bis 1998 war Altrogge Autor bei Spiegel TV, bis Juni 1999 Chefreporter bei der Bild-Zeitung.

2000 wurde er Berater des Chefredakteurs der Zeitschrift Tomorrow, von 2001 bis 2005 war er dort Chefredakteur.[2] 2006 wurde er stellvertretender Chefredakteur bei der Schwäbischen Zeitung, 2007 Chefredakteur medien2.0 Entwicklungsredaktion.

Von 2007 bis 2013 baute Altrogge als Gründungschefredakteur den Online-Branchendienst Meedia auf, an dem er auch als Minderheitsgesellschafter beteiligt war. 2013 arbeitete er zwischenzeitlich bei Gruner + Jahr. Im September 2013 wechselte er zur Verlagsgruppe Handelsblatt. Dort ist Altrogge Geschäftsführer der Meedia GmbH & Co. KG der und Herausgeber der Zeitschrift Absatzwirtschaft.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Georg Altrogge wechselt zur Verlagsgruppe Handelsblatt. Pressemitteilung der Handelsblatt Media Group, 16. September 2013
  2. Neuer Morgen-Mann: Bruckmeier macht "Tomorrow". Branchendienst „Kress“, 14. März 2005