Georg von Zürn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für Georg von Zürn im Ringpark in Würzburg
Ehrengrab auf dem Hauptfriedhof Würzburg

Georg von Zürn (* 17. August 1834 in Würzburg; † 10. Mai 1884 ebenda) war ein deutscher Jurist und Erster Bürgermeister von Würzburg und Landtagspräsident.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Zürn wurde als Sohn des Papierhändlers Philipp Zürn in der Domstraße von Würzburg geboren. Er studiert dort ab 1852 Rechtswissenschaften und schloss sein Studium 1856 ab. 1862 wurde er Assessor am Bezirksgericht Augsburg.

Im Jahr 1865 wurde Georg Zürn zunächst provisorisch und ab 14. Februar 1866 bestätigt Erster rechtskundiger Bürgermeister von Würzburg. Er förderte in seiner Amtszeit (1865–1884) den Wohnungs- und Straßenbau, veranlasste die Entfestigung Würzburgs. reformierte das Schulwesen und ließ ab 1873 den Ringpark anlegen. 1866 hatte er den Verdienstorden I. Klasse vom heiligen Michael verliehen bekommen. Von 1875 bis 1884 war er Präsident des unterfränkischen Landtags, in dem er seit 1870 die Stadt Würzburg vertrat. 1876 heirate er Euphemia, die Tochter des Würzburger Hofapothekers und Magistratsrates Alexander Sippel. 1880 erhielt er den Verdienstorden der bayerischen Krone, welcher mit dem persönlichen Adel verbunden war. Er starb 1884 an einem Herzinfarkt.[1]

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VIII. Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeinde-Angelegenheiten der Stadt Würzburg. Geschäfts-Jahre 1883 mit 1888. Würzburg (Königliche Universitätsdruckerei von H. Stürtz) 1900, S. 8–11 (Google-Books)
  • Ulrich Wagner: Würzburger Landesherren, bayerische Ministerpräsidenten, Vorsitzende des Landrates/Bezirkstagspräsidenten, Regierungspräsidenten, Bischöfe, Oberbürgermeister/Bürgermeister 1814–2006. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Band 2, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 1221–1224; hier: S. 1221 f. und 1224.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Würzburg-Fotos: Würzburger Ringpark.