Pia Beckmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pia Beckmann bei einer CSU-Veranstaltung in Würzburg (2007)

Pia Beckmann (* 14. Mai 1963 in Gerolzhofen) ist Germanistin und Romanistin, war bayerische Kommunalpolitikerin (CSU) und ist Unternehmerin. Als erste Frau in der Geschichte der unterfränkischen Stadt Würzburg, hatte sie vom 1. Mai 2002 bis 30. April 2008 das Amt der Oberbürgermeisterin inne. Sie gehörte von 2002 bis 2008 dem Vorstand des Bayerischen Städtetages und von 2005 bis 2008 dem Präsidium des Deutschen Städtetages an.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik an der Würzburger Julius-Maximilians-Universität verfasste sie bei Norbert Richard Wolf ihre Doktorarbeit im Fach Germanistik zum Thema Schwangerschaftsabbruch als sprachliches Problem – Eine linguistische Textanalyse ausgewählter Gesetzentwürfe zur Reform des § 218 StGB, womit sie im Juli 2001 promoviert[1] wurde. Sie erhielt Stipendien der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Universität Würzburg. Beckmann war von 1991 bis 1998 Lehrbeauftragte für Deutsche Sprachwissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität.[2]

Von 1991 bis 2002 leitete sie den Familienbund der Katholiken in der Diözese Würzburg als Vorsitzende des Vorstands. In dieser Zeit rief sie mit ihrem Team drei landes- und bundesweite Modellprojekte zur Förderung von Familien und Menschen mit Behinderung ins Leben:

  1. Sie war Initiatorin und Mitbegründerin des vom Bundesforschungsministeriums unterstützten deutschlandweiten Modellprojektes für Erneuerbare Energien (1992–1994), bei dem 20 Familien, die sich auf dem normalen Wohnungsmarkt kein Haus hätten leisten können, in die Lage versetzt wurden zu bauen: kostengünstig, flächensparend, ökologisch mit Erdwärme und Photovoltaik sowie im sozialen Verbund mit Car-Sharing, Gemeinschaftsflächen und Nachbarschaftshilfe.[3] Aus diesem Grund wurde das Hausbauprojekt in Hettstadt außerdem als Pilotprojekt vom Bayerischem Sozialministerium gefördert.[4]
  2. 1999 begründete sie mit ihrem Team im Familienbund, sowie dem Institut für Sozialpädagogik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, dem Heilpädagogischen Forum e.V. [5] und dem Delfinarium im Tiergarten Nürnberg das Modellprojekt „Delfintherapie für Kinder mit Behinderung und schwersten Kommunikationsstörungen“.[6]
  3. Im Jahr 2001 rief Beckmann mit dem Vorstand des FDK und der von ihr gegründeten Arbeitsgemeinschaft „Familien und Behinderung“ das Projekt www.intakt.info ins Leben, das vom Bayerischen Sozialministerium als Modellprojekt gefördert wurde. Inhalt der Internet-Plattform ist der Austausch zwischen Eltern von Kindern mit Behinderung, die zeit- und ortsunabhängige Bereitstellung aller Informationen und Erfahrungen für Betroffene sowie der Zugang zu einem Experten-Netzwerk.[7] Durch das INTAKT-Forum können die Nutzer ihr Fachwissen erweitern und weitergeben, das sie als Betroffene tagtäglich gewinnen.[8]

1996 zog Beckmann erstmals in den Stadtrat ein. Bei der Kommunalwahl 2002 erhielt Beckmann im ersten Wahlgang am 3. März bei sechs Gegenkandidaten noch vor dem amtierenden Oberbürgermeister Jürgen Weber (Würzburger Liste) mit 29,8 % die meisten Stimmen, in der anschließenden Stichwahl am 17. März konnte sie sich dann mit fast 54 % deutlich gegen ihn durchsetzen. Ihre Vereidigung als Würzburger Oberbürgermeisterin erfolgte am 4. Mai 2002.[9] Während ihrer Kandidatur 1995 wurde bekannt, dass Beckmann Mitglied der katholischen, von dem Heiligen Josemaría Escrivá gegründeten Organisation Opus Dei (Priesterliche Gesellschaft vom Heiligen Kreuz und Opus Dei) war. Damals hatte sie, laut eigenen Angaben, keinerlei Bezug mehr zu Opus Dei.[10]

Bei der Kommunalwahl 2008 trat sie erneut für die CSU an. Mit 93 Prozent der Delegiertenstimmen schickte sie die Partei in die OB-Wahl.[11] Im ersten Wahlgang erhielt sie 41,3 % und ihr Herausforderer Georg Rosenthal (SPD) 24,7 %. Außerdem hatte sie mit 36.192 Stimmen das beste Ergebnis aller Stadtratskandidaten.[12] In der Stichwahl unterlag sie Georg Rosenthal mit 47,53 %.[13] Beckmann gründete im August 2008 die Unternehmensberatung Beckmann Consulting und war außerdem von 2011 bis Dezember 2013 Mitgesellschafterin und Geschäftsführerin der clean energy GmbH in Giebelstadt, einer Gesellschaft mit Fokus auf Energiespeicher für netzgebundene und netzferne Anwendungen.[14] Im Mai 2013 stellte sie, gemeinsam mit ihrem Partner-Unternehmen der Faktor GmbH in Kolbermoor, den ersten TÜV-zertifizierten Megawatt-Speicher auf Lithium-Eisenphosphat-Basis vor.[15] Von 2008 bis 2012 war Pia Beckmann außerdem Lehrbeauftragte für Master-Studierende an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, am Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik.[16] Ab 2014 arbeitete sie mit ihrer Unternehmensberatung u.a. als Partnerin der Faktor GmbH Kolbermoor.[17]

Beckmann setzt sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso ein wie für die Förderung von Frauen.[18]

Seit 2010 ist sie Vorsitzende des Stiftungsrates der Bayerischen Landesstiftung „Hilfe für Mutter und Kind“[19]

Seit 2008 ist Beckmann regelmäßig ehrenamtlich im Universitätsklinikum Würzburg (Zentrum für Innere Medizin und Zentrum für operative Medizin) tätig. Gemeinsam mit Klaus Hiltrop, Kindern und Freunden führte sie, als ehrenamtliche Initiative, eine Charity-Auktion zugunsten von Familien mit behinderten Angehörigen durch, die nach der Versteigerung ungewöhnlicher Leistungen und Unikate mit 20.000 EUR bedacht werden konnten.[20]

Beckmann war mit dem Juristen Rainer Beckmann verheiratet und hat vier Kinder. Ihre Tochter Maria Beckmann belegte bei der vierten Staffel von Germany’s Next Topmodel den vierten Platz. 2013 heiratete Beckmann Klaus Hiltrop.

2017 initiierte Beckmann das bundesweit angelegte kreative Demokratieprojekt pics4peace mit jährlich wechselndem regionalen Bezugspunkt. Es besteht aus drei Teilen: pics4peace vor Ort, pics4peace online[21] und pics4peace im Dialog.[22] In Workshops, Dialogveranstaltungen[23][24][25] sowie durch online-Aktivitäten und Ausstellungen werden die von den 16- bis 26-Jährigen erarbeiteten Inhalte präsentiert und Entscheidern in Politik und Gesellschaft übermittelt. Feste Partner von pics4peace sind der Berliner Künstler Winfried Muthesius, der mit seiner Technik pittura oscura jungen Menschen im Workshop nahebringt, wie sie aktuelle Herausforderungen mit dem, was vergangen ist, spiegeln und daraus Perspektiven für die Zukunft entwickeln können,[26][27] und das PEN-Zentrum Deutschland,[28][29] das mit namhaften Autoren Diskussionsprozesse anstößt.

  1. Ziele: „pics4peace“ will mit den Mitteln der Kunst gegen Politikverdrossenheit vorgehen, junge Menschen bewegen, sich auf kreative Weise zu ihren Zukunftsvorstellungen zu äußern und an der politischen Meinungsbildung zu beteiligen. Darüber hinaus baut es eine Brücke zu Entscheidern in Politik und Gesellschaft.[30]
  2. Regionale Partner 2017/18: Stadt Würzburg (Träger), Staatliches Museum für Franken [31] (pics4peace Sonderausstellung und erster Dialogtag[32] der jungen Erwachsenen im Museum mit Staatsminister und Oberbürgermeister), Leonhard-Frank-Gesellschaft, Stadtjugendring u. a.
  3. Folgende gesellschaftliche Phänomene waren lt. Beckmann ursächlich für das Projekt: Steigende Radikalisierungstendenzen, das wieder offene Ausgrenzen von Minderheiten und der Zulauf zu populistischen Parteien einerseits, die geringe Beteiligung junger Menschen am politischen Meinungsprozess und die durch Studien belegte Tatsache, dass junge Menschen sich von der Politik nicht mehr verstanden fühlen.[33]
  4. Links: Film über Künstler-Workshop mit Winfried Muthesius „Gang zum Theater“,[34] Film Ausstellungseröffnung im Museum für Franken,[35] Film zum Dialogtag mit Minister und OB[36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pia Beckmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OPUS Würzburg: Schwangerschaftsabbruch als sprachliches Problem: eine linguistische Textanalyse ausgewählter Gesetzentwürfe zur Reform des § 218 StGB.
  2. Vgl. die Vorlesungsverzeichnisse der Universität Würzburg von WS 1991 bis SS 1998.
  3. „Preiswertes Bauen für Familien mit Photovoltaik und Erdwärme sowie sozialer Zusammenarbeit durch car-sharing u.a.“ in Hettstadt/Ufr., Bayern, Org.: Familienbund der Katholiken.
  4. Vgl. Wohnungsbauprojekt Hettstadt. Familienbund der Deutschen Katholiken; Während der Realisierungsphase fanden ca. 40 Vollversammlungen und viele Arbeitsgruppen statt.
  5. "Das Heilpädagogische Forum Würzburg e.V." will die heilpädagogische Forschung sowie die Vermittlung heilpädagogischer Theorie und Praxis fördern. Dies geschieht vor allem durch die ideelle, materielle und/oder finanzielle Unterstützung und Durchführung von Forschungsprojekten, wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Kursen, Tagungen, Vorträgen, Exkursionen und Symposien."
  6. Vgl. Main-Post Artikel "Die Delfintherapie kann helfen"
  7. http://www.intakt.info/ueber-uns/intakt-frueher-und-heute/#a01
  8. www.wuerzburgwiki.de: Pia Beckmann.
  9. Rolf-Ulrich Kunze: Würzburg 1945–2004. Wiederaufbau, moderne Großstadt. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2 (I: Von den Anfängen bis zum Ausbruch des Bauernkriegs. 2001, ISBN 3-8062-1465-4; II: Vom Bauernkrieg 1525 bis zum Übergang an das Königreich Bayern 1814. 2004, ISBN 3-8062-1477-8; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9), Theiss, Stuttgart 2001–2007, Band III (2007), S. 318–346 und 1292–1295; hier: S. 346.
  10. Die Auswirkung der Mitgliedschaft auf das Wahlergebnis 2008 darf jedoch nicht überschätzt werden. Pia Beckmann im Porträt: Mit bella figura in die Stichwahl. Main Post Würzburg, 11. März 2008
  11. Vgl. Mainpost online: 93-Prozent-fuer-Beckmann-als-OB-Kandidatin-der-CSU (publiziert am 23.09.2007, 17.45 Uhr, aktualisiert am 27.09.2007, 3.06 Uhr.)
  12. Stadtratswahl: Live-Ticker aus dem Rathaus
  13. Wolfgang Jung: An Rosenthal knüpfen sich gegensätzliche Hoffnungen. In: Main-Post vom 17. März 2008
  14. Impressum der clean energy GmbH (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive)
  15. Vgl. Wirtschaft in Mainfranken. Hrsg. IHK Würzburg-Schweinfurt. Ausgabe 06/2012, S. 8
  16. Vgl. Vorlesungsverzeichnis der Universität Würzburg, Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik, von WS 2008 bis SS 2012. - https://www.uni-wuerzburg.de/?id=98834
  17. Gisela Schmidt: Ex-OB: Was aus Pia Beckmann geworden ist. In: Main-Post vom 1. November 2013
  18. Vgl. z.B. Vortrag bei den Wirtschaftsjunioren im November 2016 in Würzburg
  19. "Landesstiftung Mutter und Kind: Schwangere Frauen, kinderreiche Familien oder Alleinerziehende können in eine Notlage geraten. Dann ist besondere Unterstützung gefordert. Die "Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind" kann finanziell helfen, wenn gesetzliche Leistungen nicht ausreichen."
  20. Vgl. Mainpost: Ungewoehnliche-Versteigerung-Der-Bischof-unterm-Hammer Hiltrop und Beckmann sowie ihr Sohn, Lukas Beckmann, erstellten mit Predigten des Kunstreferenten Domkapitular Jürgen Lenssen eine Benefiz-CD unter dem Titel „Meditation und Musik - Sonntags, halbzwölf, mit Jürgen Lenssen“ zugunsten der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in der Region.Vgl. Mainpost Artikel: Lenssens Predigt hilft Flüchtlingen, vom 10.11.2014
  21. Vgl. Projekt-Homepage pics4peace
  22. Vgl. Mainpost: Pia Beckmann will mit pics4peace für Demokratie begeistern
  23. Vgl. Mainpost vom 23.04.2018: pics4peace: Jugendliche wollen mehr Politik in der Schule
  24. [1]
  25. Vgl. Workshop Mehr Gerechtigkeit-Was tun
  26. Blog-Beiträge auf muthesius.com zu pics4peace
  27. br würzburg vom 11.12.2107: „pics4peace – Kunstaktion gegen Politikverdrossenheit: 1. Workshop“
  28. Vgl. Presseerklärung des PEN-Zentrum Deutschland vom 03.01.2018
  29. boersenblatt.net vom 03.01.2018: PEN-Zentrum Deutschland unterstützt pics4peace - Von Würzburg in die Welt
  30. Vgl. BR: pics4peace-Kunstaktion-gegen-Politikverdrossenheit-1.Workshop
  31. Vgl. Website Museum-Franken.de
  32. Vgl. Mainpost vom 11.04.2018: Jugendliche äußern Meinungen, wenn sie gehört werden
  33. Vgl. Interview mit der Initiatorin, Mainpost vom 24.11.2017: Pia Beckmann will mit pics4peace für Demokratie begeistern
  34. [2]
  35. Vgl. TV Mainfranken vom 13.03.2018: pics4peace - Kunst für Frieden und Demokratie
  36. Vgl. TV Mainfranken vom 10.04.2018: pics4peace - Kunst und Demokratie im Dialog