George Clarke (Gouverneur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gedenkstein für George Clarke

George Clarke (* 1676; † 12. Januar 1760 in Chester, England) war von 1736 bis 1743 britischer Gouverneur der Provinz New York.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Jugend und Schulausbildung von George Clarke ist nicht viel überliefert. Im Jahr 1703 erhielt er die Stelle des Secretary oft the Province of New York. Zusammen mit seiner Frau Anne Hyde erwarb er bei Hempstead auf Long Island ein Anwesen. Dort errichtete er das Anwesen Hyde Park. Nach dem Tod von Kolonialgouverneur William Cosby wurde Clarke zum kommissarischen neuen Gouverneur der Provinz New York ernannt. Dieses Amt beanspruchte auch der ehemaligen Gouverneur Rip Van Dam. Die Regierung in London entschied sich aber für Clarke. Dieser übte dieses Amt zwischen 1736 und 1743 aus. Danach übernahm George Clinton dieses Amt. Im Jahr 1741 war Clarke an der Niederschlagung eines Sklavenaufstandes in New York (New York Conspiracy of 1741) beteiligt. Zwischen 1743 und 1747 bekleidete Clarke das Amt des stellvertretenden Kolonialgouverneurs von New York.

Auf seiner Rückreise nach England wurde sein Schiff von einem französischen Schiff aufgebracht. Dabei geriet er für kurze Zeit in französische Gefangenschaft. Anschließend kehrte er endgültig nach England zurück. George Clarke starb am 12. Januar 1760 in Chester. Er war ein Neffe von William Blathwayt (1649–1717), eines englischen Beamten und Politiker, der das Kriegsministerium (War Office) als eine Abteilung der britischen Regierung etablierte und eine wichtige Rolle bei der Verwaltung der Dreizehn Kolonien von Nordamerika spielte. Ein prominenter Nachfahre von George Clarke ist der britische Sportler und Funktionär Sebastian Coe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]