George Perkins Marsh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Perkins Marsh

George Perkins Marsh (* 15. März 1801 in Woodstock, Windsor County, Vermont; † 23. Juli 1882 in Vallombrosa, Italien) war ein US-amerikanischer Staatsmann und Schriftsteller.

Er wurde in Woodstock, Vermont, als Sohn einer prominenten Familie geboren; sein Vater Charles war Bundesstaatsanwalt in Vermont und saß später für den Staat im US-Repräsentantenhaus. Marsh verließ 1820 das Dartmouth College mit höchster Auszeichnung und verfeinerte seine Gesetzeskenntnisse in Burlington. 1835 wurde er in den obersten Rat des Staates Vermont gewählt. Von 1842 bis 1849 nahm er als Mitglied der Whigs wie zuvor sein Vater einen Sitz im Kongress ein und wurde dann zum Gesandten in Konstantinopel berufen. 1852 ging er in einer besonderen Mission nach Griechenland, kehrte 1854 nach einer größeren Reise durch Europa in seine Heimat zurück und übernahm 1861 den Gesandtschaftsposten am italienischen Hof zu Rom, den er bis 1882 bekleidete.

Eine seiner Leidenschaften galt der vergleichenden Sprachforschung. So übersetzte er bereits 1838 RasksIsländische Grammatik“. Seine gesammelten Werke erschienen 1882 in drei Bänden. Ferner gilt er als einer der ersten Verfechter des Umweltschutzes in den Vereinigten Staaten. Seine Forderung nach Erhaltung der natürlichen Wälder führte zur Anlage des Adirondack State Parks.

Marsh starb am 23. Juli 1882 in Vallombrosa und wurde in Rom beerdigt.

Schriften[Bearbeiten]

  • A Compendious Grammar of the Old Northern or Icelandic Language (1838)
  • Lectures on the English language (1861)
  • The origin and history of the English language (1862)
  • Man and nature (1862)
  • The earth as modified by human action (1874)

Literatur[Bearbeiten]

  • Lowenthal, D. (2000): George Perkins Marsh: Prophet of Conservation. Seattle: University of Washington Press. ISBN 0-295-97777-9

Weblinks[Bearbeiten]