Gerd Danco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerd Danco (* 22. Februar 1938 in Simmern/Hunsrück) ist ein ehemaliger deutscher Politiker der SPD.

Dancos Vater war einige Jahre lang Amtsbürgermeister in Simmern. Nachdem er 1957 in seiner Heimatstadt sein Abitur abschloss, begann er Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main und Mainz zu studieren. Nach dem Studium war er zwei Jahre lang als Justiziar bei den Maingas-Werken tätig.

1968 wurde Danco zum Bürgermeister der Stadt Kirn gewählt. Das Amt übte er bis 1982 aus. Danach wechselte er auf die rechte Rheinseite und amtierte als Landrat des Rhein-Lahn-Kreises. Im August 1991 übernahm er den Posten des Regierungspräsidenten im Regierungsbezirk Koblenz, den er bis zu seiner Auflösung zum Jahresende 1999 innehatte. Daraufhin ging er nach Wiesbaden, wo er in einer Rechtsanwaltskanzlei arbeitete.

Danco wohnt heute in Nassau, ist seiner Heimatregion, dem Hunsrück aber weiterhin verbunden. So war er Vorsitzender des Hunsrückvereins und stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins Naturpark Soonwald-Nahe.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]