Giorgio Capitani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giorgio Capitani (* 29. Dezember 1927 in Paris; † 25. März 2017 in Viterbo)[1] war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giorgio Capitani begann seine Karriere 1946 als Regieassistent, unter anderem bei Vittorio Cottafavi. Sein erster eigener Film Du mußt mich vergessen wurde 1953 gedreht. Nach einer Handvoll Melodramen, die auf mildes Interesse stießen, widmete er sich der Synchronregie und war als Regisseur des zweiten Stabes bei größeren Produktionen tätig; einen zweiten Karrierestart erlebte er 1964, als er sich auf Komödien spezialisierte, die er seit Ende der 1980er Jahre als Fernsehproduktionen drehte. Immer wieder streute er aber „ernsthafte“ Filme dazwischen; erfolgreich waren vor allem die Geschichten um Commissario Rocca.[2]

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts verlegte er sich auf ernsthaftere, oftmals biografische Stoffe.

Giorgio Capitani wurde in Filmen auch als George Holloway gelistet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952: Anna und der Henker (Il boia di Lilla – La vita avventurosa di Milady) (Drehbuch)
  • 1953: Für dich hab’ ich gesündigt (Per salvarti ho peccato) (Drehbuch)
  • 1954: Du mußt mich vergessen (Delirio)
  • 1961: Alarm auf der Valiant (The Valiant) (Drehbuch)
  • 1962: Axel Munthe – Der Arzt von San Michele (Koregie mit Rudolf Jugert und Georg Marischka)
  • 1964: Die Stunde der harten Männer (Ercole, Sansone, Maciste e Ursus gli invincibili)
  • 1966: … was für eine Nacht, Junge! (Che notte ragazzi!)
  • 1967: Das Gold von Sam Cooper (Ognuno per sé)
  • 1968: Die längsten Finger hat Madame (La notte è fatta per … rubare)
  • 1969: Erzengel (L’arcangelo)
  • 1972: Ein Glücksschwein muß kein Ferkel sein (La schiava io ce l’ho e tu no)
  • 1975: Die Puppe des Gangsters (La pupa del gangster)
  • 1976: Quartett der Leidenschaften (Bruciati da cocente passione)
  • 1978: Abendessen mit anschließendem Frühstück (Pane, burro e marmellata) (auch Drehbuch)
  • 1979: Hummer zum Frühstück (Aragosta a colazione)
  • 1980: Ich hasse Blondinen (Odio le bionde)
  • 1981: He, Geister! (Bollenti spiriti)
  • 1987: Das Chaoten-Duo (Arrivederci e grazie)

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Die Nesthocker (E non se vogliono andare!)
  • 1989: Die Nesthocker II (E poi se no vanna?)
  • 1995: Weihnachtsfest mit Hindernissen (Natale con papà)
  • 1997: Priester im Einsatz (Un prete tra noi) (Serie)
  • 2000: Der kleine Lord – Retter in der Not (Il ritorno del piccolo lord)
  • 2000: Anna
  • 2002: Ein Leben für den Frieden – Papst Johannes XXIII. (Papa Giovanni – Ioannes XXIII)
  • 2004: Liebe geht durch den Magen (Mai storie d’amore in cucina)
  • 2004: Kreuzritter 9 – Die heilige Rita (Rita da Cascia)
  • 2005: Callas & Onassis (Callas e Onassis)
  • 2006: Papa Luciani – Il sorriso di Dio
  • 2009: Puccini (Miniserie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Addio a Giorgio Capitani, è morto il creatore de ‘Il maresciallo Rocca’. In: La Repubblica. Gruppo Editoriale L’Espresso SpA, 25. März 2017, abgerufen am 25. März 2017 (italienisch).
    Massimo Chiaravalli: Morto Giorgio Capitani, il papà del „Maresciallo Rocca“. In: Leggo.it. Caltagirone Editore, 25. März 2017, abgerufen am 25. März 2017 (italienisch).
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 88.