Gliederung der Karpaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gliederung der Karpaten ist nicht einheitlich festgelegt. Während z. B. in der Slowakei eine flächendeckende, systematische Einteilung existiert, gibt es insbesondere für die Ukraine nur lückenhafte, teilweise auch widersprüchliche Angaben. Die Zugehörigkeit bestimmter Gebiete (Banater Gebirge, Transsilvanisches Becken, Serbische Karpaten) zu den Karpaten ist umstritten. Einige Begriffe – vor allem die Beskiden – werden in den betroffenen Ländern unterschiedlich gehandhabt.

Nicht zuletzt bei der Hauptgliederung gibt es in gängigen Werken deutliche Unterschiede zu der im folgenden vorgelegten. Eine verbreitete Einteilung setzt den Duklapass als Ostgrenze der Westkarpaten. Die dort beginnenden Waldkarpaten erstrecken sich bis zum Prislop-Pass. Die Ostkarpaten beginnen demnach erst hier und reichen über den nur 855 m hohen Oituz-Pass hinweg bis zum 1051 m hohen Predeal-Pass. Von dort bis an die Temesch-Cerna-Furche erheben sich die Südkarpaten.[1][2]

Nach wieder anderen Einteilungen verlaufen die Grenzen der geomorphologischen Einheiten entlang der Staatsgrenzen, was meist nicht sinnvoll ist.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Äußere Westkarpaten,
2. Innere Westkarpaten,
3. Äußere Ostkarpaten,
4. Innere Ostkarpaten,
5. Südkarpaten,
6. Westrumänische Karpaten,
7. Transsilvanisches Becken,
8. Serbische Karpaten

Die vorliegende Einteilung ist hierarchisch in Provinzen, Subprovinzen und Gebiete gegliedert. Jeder Einheit ist eine Zahl zugeordnet, so dass die Lage dieser Einheit auf der Karte „Geomorphologische Gliederung der Karpaten“ nachvollzogen werden kann.

In Klammern sind teilweise deutsche Bezeichnungen angegeben, jedoch nur dann, wenn sie als historische oder geografische Begriffe existieren. Auf rein wörtliche Übersetzungen wurde verzichtet.

Bei geomorphologischen Einheiten, die auf dem Territorium mehrerer Staaten liegen, sind die Bezeichnungen in allen jeweiligen Landessprachen aufgeführt, jeweils durch Kommazeichen getrennt. Steht ein Pluszeichen (+) zwischen den Begriffen, bedeutet dies, dass diese Begriffe teilweise oder vollständig andere Untereinheiten kennzeichnen und nicht synonym zu verwenden sind.

Geomorphologische Gliederung der Karpaten


A: Westkarpaten (Provinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A1: Äußere Karpatensenken (Subprovinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Anhang

A2: Äußere Westkarpaten (Subprovinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) Südmährische Karpaten (CZ) / Österreichisch-Südmährische Karpaten (AT) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Österreichisch-Südmährischen Karpaten CZ: Jihomoravské Karpaty:

b) Mittelmährische Karpaten (CZ) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CZ: Středomoravské Karpaty

c) Slowakisch-Mährische Karpaten (CZ/SK) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CZ/SK: Slovensko-moravské Karpaty

d) Vorgebirge der Westbeskiden (CZ / PL) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CZ: Západobeskydské podhůří, PL: Pogórze Zachodniobeskidzkie

e) Westbeskiden (CZ / SK / PL) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CZ: Západní Beskydy, SK: Západné Beskydy, PL: Beskidy Zachodnie

f) (Fortsetzung) (Polnische) Westbeskiden (PL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PL: Beskidy Zachodnie

g) Mittlere Beskiden (SK) / (Fortsetzung) (Polnische) Westbeskiden (PL) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Stredné Beskydy, PL: Beskidy Zachodnie SK: Kysucké Beskydy + Oravské Beskydy + PL: Beskid Żywiecki (Saybuscher Beskiden)[3] → A2g1

h) Ostbeskiden (SK) / (Fortsetzung) (Polnische) Westbeskiden (PL) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Východné Beskydy, PL: Beskidy Zachodnie

i) Podhale-Magura-Gebiet (SK)/ Orava-Podhale-Senke (PL) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Podhôľno-magurská oblasť, PL: Onizenie Orawsko-Podhalańskie

A3: Innere Westkarpaten (Subprovinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) Slowakisches Erzgebirge (SK, HU) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Slovenské rudohorie, HU: Szlovák Érchegység

b) Fatra-Tatra-Gebiet (SK/PL/AT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tatra-Fatra-Gebiet und das Podhale-Magura-Gebiet werden in einigen nicht-geomorphologischen Systemen – manchmal zusammen mit Vtáčnik, Kremnické vrchy, Pohronský Inovec and Teilen des Považské podolie – als „Mittlere Westkarpaten“ bezeichnet.

SK: Fatransko-tatranská oblasť

c) Slowakisches Mittelgebirge (SK) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Slovenské stredohorie

d) Lučenec-Košice-Senke (SK/HU) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Lučensko-košická zníženina

e) Mátra-Slanec-Gebiet/Nordungarische Mittelgebirge (SK/HU) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Matransko-slanská oblasť, HU: Északi-középhegység

B: Ostkarpaten (Provinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ukraine wird als „Ostkarpaten“ der Abschnitt auf dem eigenen Territorium sowie in Rumänien nördlich des Prislop-Passes bezeichnet, in Rumänien dagegen der Karpatenbogen vom Predeal-Pass nach Norden bis zum Prislop-Pass oder bis zur ukrainischen Staatsgrenze. In Rumänien wird für die auf dem eigenen Staatsgebiet liegenden Ostkarpaten - anders als in der hier aufgeführten horizontalen - eine vertikale Einteilung bevorzugt:

  • Carpații Maramureșului și Bucovinei,
  • Carpații Moldo-Transilvani,
  • Carpații de Curbură.

B1: Äußere Karpatensenken (Subprovinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Anhang

B2: Äußere Ostkarpaten (Subprovinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) Vorgebirge der Mittleren Beskiden (PL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manchmal als Teil der Äußeren Westkarpaten betrachtet.

PL: Pogórze Środkowobeskidzkie

b) Niedere Beskiden (SK) / Mittlere Beskiden (PL) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Nízke Beskydy, PL: Beskidy Środkowe

c) Ostbeskiden (PL) / Ukrainische Karpaten (UA) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PL: Beskidy Wschodnie, SK: Poloniny, UA: Ukrajinski Karpaty Waldbeskiden (PL: Beskidy Lesiste + UA: Lisystyj Beskydy)

Polonina-Kamm (UA: Polonynskyj chrebet):

d) Moldau-Muntenische Karpaten (RO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Munții Carpați ai Moldo-Munteniei

B3: Innere Ostkarpaten (Subprovinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) Vihorlat-Gutin-Gebiet (SK) / Vulkankamm (UA) (Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK: Vihorlatsko-Gutínska oblasť, UA: Wulkanitschnyj chrebet

b) Bistrița-Gebirgsgruppe (RO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Munții Bistriței

c) Căliman-Harghita-Gebirgsgruppe (RO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Munții Căliman-Harghita

d) Giurgeu-Brașov-Senke (RO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Depresiunea Giurgeu-Brașovului

e) andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C: Südkarpaten (RO) (Provinz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C1: Äußere Karpatensenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Anhang

C2: Bucegi-Gebirgsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Grupa Munții Bucegi

C3: Făgăraș-Gebirgsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Grupa Munții Făgărașului

C4: Parâng-Gebirgsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Grupa Munții Parângului

C5: Retezat-Godeanu-Gebirgsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Grupa Munții Retezat-Godeanu

D: Westrumänische Karpaten (RO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Carpații Occidentali

D1: Apuseni-Gebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) Kreisch-Gebirgsgruppe (Munții Criș):

b) Seș-Meseș-Gebirgsgruppe (Munții Seș-Meseșului):

c) Bihor-Massiv (Masivul Bihor):

d) Mureș-Gebirgsgruppe (Munții Mureșului):

D2: Poiana-Ruscă-Gebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Munții Poiana Ruscă (teilweise betrachtet als Teil der Südkarpaten)

D3: Banater Gebirge (RO, SRB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RO: Munții Banatului (teilweise betrachtet als Teil der Südkarpaten)

E: Transsilvanisches Becken (RO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilweise als den Karpaten nicht zugehörig betrachtet.

1: Transsilvanische Senken (RO: Depresiunea Transilvaniei)

2: Transsilvanisches Plateau (RO: Podișul Transilvaniei):

F: Serbische Karpaten (SRB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serbisch: Karpatske planine. Teilweise als Teil der Südkarpaten, teilweise als den Karpaten nicht zugehörig betrachtet.

Anhang: Äußere Karpatensenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Äußeren Karpatensenken werden in der Regel als Teil der Karpatenabschnitte (West-, Ost- und Südkarpaten) behandelt. Da ihre exakte Unterteilung und Abgrenzung jedoch sehr widersprüchlich gehandhabt werden, ist hier lediglich eine Liste der Untereinheiten von West über Ost nach Süd angegeben:

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meyers Großes Universallexikon Bd. 7 Ih–Kn (1983), S. 480
  2. Diercke Weltatlas, 141. Aufl. 1968
  3. Die Saybuscher Beskiden (Beskid Żywiecki) liegen an der Grenze zwischen Polen und der Slowakei. Für den slowakischen Teil existiert auch der Begriff Slovenské Beskydy, die wiederum häufig in Kysucké Beskydy und Oravské Beskydy unterteilt werden.