Google Glass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Google Project Glass)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google Glass
Logo
Google Glass Explorer Edition (2014)

Google Glass Explorer Edition (2014)

Hersteller Google (Foxconn)
Veröffentlichung 28. Juni 2012 (Vorstellung) Entwickler-Version: Februar 2013
Verbraucher: April 2014 (nur USA als offene Beta-Version)
Technische Daten
Anzeige 640 × 360 px (LCoS-Mikrodisplay, Prismaprojektor von Himax)
Hauptkamera Foto: 5 Mpx
Video: 720p
Aktuelles Betriebssystem Android 4.4.2
Prozessor OMAP 4430 SoC, Dual-Core
RAM 2 GB (682 MB für Entwickler)
Interner Speicher 16 GB Flash (12 GB verwendbar)
Sensoren

Touchpad, Mikrofon, Kamera, Beschleunigungssensor, Gyroskop, Kompass, Helligkeitssensor, Eyetracker, Näherungssensor, Lagesensor

Konnektivität
Funkverbindungen

WLAN 802.11b/g, Bluetooth (LE und HID)

Anschlüsse

Micro-USB

Akkulaufzeit
(laut Hersteller)
max. 2–3 Stunden Std. (Ohne externen Akku ist ein Arbeitstag nicht mit der Brille zu bewältigen)
Abmessungen und Gewicht
Gewicht 42 Gramm g
Besonderheiten

OHMD

Google Glass (Explorer Edition 2014), erhöht vor dem Auge das Mini-Display, daneben die Kamera. Im hier nicht sichtbaren, daran anschließenden Bügel zum Ohr hin befinden sich v. a. der Computer und die Batterie.

Google Glass ist der Markenname eines am Kopf getragenen Miniaturcomputers des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC. Das Produkt wird der Klasse der Wearables (Wearable Computing) zugeordnet. Auszeichnend für dieses Gerät ist das optische Display, das in der Peripherie des Sichtfeldes auf einem Brillenrahmen montiert ist und daher auch als Peripheral Head-Mounted Display (PHMD) bezeichnet wird.[1] Entgegen der Populärliteratur handelt es sich hierbei genau genommen nicht um ein Head-up-Display (HUD), wenn man dessen ursprünglicher Definition der NASA folgt[2], da (1) die Wahrnehmung der Informationen unabhängig von der Kopfposition ist und (2) Informationen auch nur über den Umweg der Kamerawiedergabe augmentiert werden können. Im medientheoretischen Zusammenhang gehört die Technik zur nicht-immersiven erweiterten Realität (englisch augmented reality).[3]

Neben der Anzeige von Informationen auf dem Display können Informationen auch mit dem aufgenommenen Bild der internen Digitalkamera kombiniert werden. Dazu können Daten aus dem Internet bezogen und versendet werden.[4] Während Google Glass für manche IT-Experten einen technischen Meilenstein darstellt, erkennen Datenschützer darin Gefährdungen für die Privatsphäre beobachteter Personen. Die Brille könnte unauffällig die Umgebung des Trägers ausspähen und Aufzeichnungen aller Nutzer auf Google-Server übertragen.[5] Im Zusammenhang mit den Enthüllungen um das Überwachungsprogramm PRISM des Geheimdienstes NSA wurden weitere Bedenken bezüglich Glass geweckt.[6]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Glass ist ein aus dem Forschungsprojekt Google Project Glass hervorgegangenes Produkt, das in der Google-X-Sparte des Unternehmens unter Sergey Brin entwickelt wurde.[7][8] Es wechselte im Jahre 2019 von der Alphabet-Holding in die AR/VR-Abteilung von Google.

Der Name Glass bezieht sich auf das Glasprisma, das die Informationen in das Sichtfeld des Benutzers einblendet. Im englischen Sprachraum wird Glass manchmal fälschlich als Glasses (Brille) bezeichnet. Google-Chef Larry Page erklärt den Singular Glass so:

“It’s only Glass because it’s only on one side.”

„Es heißt nur Glass, weil es nur auf einer Seite ist.“

Larry Page[9]

Auch der deutsche Begriff „Datenbrille“ ist irreführend. Zwar wurden Prototypen mit einem Brillenrahmen verschraubt, doch kann das Gerät auch auf Korrektions-, Sonnen- oder Sportbrillen befestigt werden. Damit wird das Sichtfeld des einen Auges nur zu einem kleinen Teil abgedeckt.

Google beantragte auch ein Patent für eine Kontaktlinsen-Kamera – als Alternative zur bisherigen Bauform.[10]

Marktstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mitte April 2014 waren in den USA einige Tausend Google Glass-Geräte als Testversion zu bestellen, auch um soziale Aspekte für Träger und Umwelt beurteilen zu können.[11][12]

Im Januar 2015 stellte Google den Verkauf vorerst ein. Die im Jahre 2019 angebotene Glass Enterprise Edition 2 wird für ca. 1100 US-Dollar angeboten. Hierbei wurde die Akku-Laufzeit deutlich erhöht und ein USB-C Port zum schnellen Aufladen integriert.[13]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematische Darstellung von Google Glass

Google Glass ist ein winziger tragbarer Computer (Masse: 46 Gramm) mit

  • Display mit 640 × 360 Pixel Auflösung (auch für Bewegtbilder)
  • 5-V- und 1,5-A-Akku mit 820mAh Beladung mit USB Type-C, USB 2.0 480Mbps
  • Qualcomm Quad Core, 1,7GHz und 3 GB Arbeitsspeicher (RAM) und 32 GB eMMC SSD-Speicher
  • Mikrofon
  • Sensoren: GPS, GLONASS, Licht, 3-Achsen-Gyroskop, 3-Achsen-Beschleunigungssensor, Blinzel-Sensor, Barometer, Kopferkennungs-Sensor, Erkennung ob das Display offen ist
  • Antennen für Bluetooth LE und HID sowie WLAN Dualband 2,4 / 5 GHz 802.11a/b/g/n/ac
  • Kamera mit 8 Megapixel und 720p, die während der Aufnahme eine rote LED leuchten lässt
  • Lautsprecher ohne einst vorgesehene Knochenleitung
  • Betriebssystem Android Oreo[14]

Das Bild wird von einem LCoS-Microdisplay[15] erzeugt und über ein – für Glass namensgebendes – Glasprisma in das Blickfeld projiziert.

Die Google-Glass-Programmierschnittstelle „Mirror-API“,[16] ist bislang teilweise veröffentlicht. Glass nutzt eine Representational State Transfer (REST) basierende Schnittstelle. Dabei werden Texte, Bilder oder HTML-Ausschnitte („Snippets“) in einem JSON-Dokument übertragen. Die Authentifizierung erfolgt mit OAuth 2.0.[17][18]

Bedienung und Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gerät schaltet sich durch eine leichte Kopfbewegung nach oben ein. Eine Berührung des Touchpads oder die Worte „OK, glass“ mit einem weiterführenden Kommando dienen der Funktionsauszuwahl. Zudem werden kontextabhängige Informationen von Google Now automatisch angezeigt.

Drittanbieter wie Evernote mit Skitch, Path und The New York Times wollen die Funktionalität von Glass um eigene Anwendungen erweitern.[19] Auch ist es mit der Anwendung (MyGlass) für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android möglich, Glass-Geräte digital anzusprechen und zu verwalten.[20]

Lasertastatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google bekam ein Patent für eine Lasertastatur zu Google Glass vom Patentamt der USA (USPTO) zugesprochen. Hierzu projiziert die Brille über einen Laser eine virtuelle Tastatur auf die Handfläche des Nutzers. Damit kann er Anrufe entgegennehmen oder Nachrichten verfassen. Mit der Brillen-Kamera wird die Position des tippenden Fingers und das eingegebene Zeichen erkannt.

Augensteuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glass-Träger können Fotos per Augenzwinkern schießen – auch mit abgeschaltetem Display.[21][22] Über die Software kann man die Datenbrille mit dem Smartphone einrichten und synchronisieren.

Gesichtserkennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesichtserkennung sollte nach Konzernangaben ausgeschlossen werden. Glass soll Menschen anhand ihrer Kleidung mit Hilfe eines Spatiogramms – einer Datei mit Merkmalen wie Mustern, Strukturen und Farben – erkennen.[23] Erste Anwendungen zur Gesichtserkennung für Google Glass wurde im Mai 2013 angekündigt.[24] Das Unternehmen Facial Network veröffentlichte Anfang 2014 eine Gesichtserkennungs-App, die neben Google Glass auch auf Smartphones laufen soll. Rund 15 Sekunden benötige das Programm, um unter 2,5 Millionen Personen-Bildern die gefilmte Person zu finden. Da Google bislang keine Gesichtserkennungs-Apps zulässt, wird die App zunächst nicht im Google Play Store angeboten.[25]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Glass wurde im April 2012 in einem Video sowie bei der Entwicklerkonferenz Google I/O am 28. Juni 2012 vorgestellt. Prototypen für Entwickler, die „Explorer Edition“, wurden ab dem Februar 2013 zum Preis von 1500 US-Dollar angeboten. US-Entwickler konnten Prototypen bei der Google I/O vorbestellen.[26] Seit 2019 kostet das Gerät in den USA 999 US-Dollar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ständige Zugriff auf das Internet oder auf Software, während die Hände für andere Zwecke freibleiben, ist in einigen Branchen vorteilhaft,[27] etwa um Wartungsanleitungen in das Sichtfeld einzublenden.[28] So könne die Intralogistik revolutioniert werden. Da Kommissionierer beide Hände frei haben sei ein schnelleres Kommissionieren möglich. Der interne Computer ist mit 46 Gramm sehr leicht. Scott Huffman, Vizepräsident von Google, erklärte, man wolle die tastaturgestützte Kommunikation der Nutzer auf eine natürlichere Ebene bringen wie bei einem Assistenten.[29]

Entwickler und Designer sahen Google Glass als einen entscheidenden Schritt in ein neues Zeitalter der Computernutzung an, das neuartige Anwendungen anstoßen kann.[30]

Der amerikanische Journalist David Pogue kam nach einem Test des Geräts zu dem Schluss:

“[…] But if there’s anything at all as different and bold (as iPhone or iPad) on the horizon, surely it’s Google Glass.”

„[…] Wenn überhaupt irgend etwas so anderes und gewagtes (wie iPhone oder iPad) in Sicht ist, dann sicherlich Google Glass.“

David Pogue[31]

Glass kann Polizisten helfen, Verdächtige aus Fahndungslisten per Gesichtserkennung zu erkennen. Weiterhin könne sich jeder freiwillig in einer Gesichtserkennungsdatenbank anmelden, um Zusatzangaben über sich anzubieten.[32]

Das erste mit Google Glass lesbare Buch erschien am 8. Oktober 2014 im Europäischen Universitätsverlag. Das Buch ist als normales Papierbuch lesbar oder – angereichert mit Multimedia-Elementen – mit Google Glass, Kindle und Smartphones und Tablets der Plattformen iOS und Android.[33]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt stieß wegen der enormen Bedeutung Googles am Markt bereits vor Erreichen der Marktreife weltweit auf Kritik. Datenschützer wehren sich gegen die Einführung der Brille, weil sie unauffällig die Umgebung des Trägers ausspähen könne und alle Aufzeichnungen aller Nutzer auf konzerneigene Server übertragen könnte.[5]

Auf Grundlage der Bedenken entstand das Schimpfwort „glasshole“ für Google-Glass-Nutzer – abgeleitet von „asshole“.[34][35][36]

Die Kombination aus den technischen Möglichkeiten des Geräts mit der Marktmacht des Konzerns löst Bedenken aus. Das verdeckte Aufzeichnen von Bildern und Tönen im öffentlichen Raum und deren automatische Übermittlung auf Server des Konzerns[5] verstößt nach Ansicht einiger Experten gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.[8] Jeder Träger der Datenbrille übermittelt zudem seinen Standort über GPS und erlaubt so das Erstellen von Bewegungsprofilen.

Google wird nach mehreren Auseinandersetzungen und dem Verschleppen von Information zur konzerneigenen Datenschutzpolitik gegenüber der EU,[37][8] vermutlichen Falschaussagen zur Datenerfassung bei Street View[38] und den Vorwürfen, gegenüber staatlichen Behörden in den USA gelogen zu haben, von mehreren Seiten nicht mehr als vertrauenswürdig im Umgang mit privaten Daten eingestuft.[39][8]

So verglich der Journalist Andrew Keen die Auswirkungen von Google Glass mit jenen der Automobil-Einführung und warnte:

“Neither Orwell nor Hitchcock at their most terrifyingly dystopian could have dreamt up Google Glass.”

„Weder Orwell noch Hitchcock hätten sich in ihren fürchterlichsten Dystopien Google Glass ausdenken können.“

Andrew Keen[5]

So wird befürchtet, dass von Google gesammelte Daten der Anwender und jener, die diese beim Tragen mit der Brille aufnahmen, mit Gesichts- oder Spracherkennungssoftware über unbestimmte Zeit hinweg ausgewertet werden könnten.[8]

Google versuchte, in den am 16. April 2013 vorgelegten API-Vorschriften für externe Software-Entwickler Datenschutzbedenken abzuschwächen, und verbietet diesen Entwicklern das Schalten von Werbung als auch das Weitergeben gesammelter Daten an Dritte, sofern nicht von Google erlaubt.[40]

Verstärkt wurden die Befürchtungen bezüglich einer Auswertung mit Gesichts- und Spracherkennungssoftware, als im Sommer 2013 das Überwachungsprogramm PRISM des Geheimdienstes NSA bekannt wurde. Die Kooperation von Google mit dem Dienst legte die Vermutung nahe, dass sich die NSA Zugriff auf die von Glass aufgezeichneten Daten von Personen verschafft, die keine Staatsangehörigen der USA sind, und sie entsprechend auswertet. Matthew Yglesias schrieb im Magazin Slate zu den möglichen negativen Auswirkungen der Geheimdienstaktivitäten auf den Export von Hightech-Produkten:

“But Google Glass + NSA PRISM essentially amounts to a vision in which a foreign country is suddenly going to be flooded with American spy cameras. It seems easy to imagine any number of foreign governments having a problem with that idea.”

„Aber Google Glass + NSA PRISM führt (nun) grundsätzlich zu einer Vision, in der ein fremdes Land plötzlich von amerikanischen Spionagekameras überflutet wird. Es scheint leicht vorstellbar, dass jede ausländische Regierung mit dieser Vorstellung ein Problem hat.“

Matthew Yglesias: Slate Magazin[41]

Verbote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ukraine und der Russischen Föderation sind der Verkauf und die Benutzung von Google Glass vermutlich verboten, da die Geräte als Spionagetechnologie erfasst werden.[42]

Ein Gesetzentwurf, der das Tragen der Datenbrille beim Steuern eines Fahrzeugs verbieten soll, wurde in den USA vom Abgeordneten Gary Howell aus West Virginia eingebracht.[43]

Das britische Transportministerium erwägt ein Verbot der Nutzung von Google Glass beim Fahren im Vereinigten Königreich.[44]

Die private Initiative „Stop The Cyborgs“ hat sich dem Widerstand gegen die Brillen verschrieben[45] und überzeugte bereits Gewerbetreibende in den USA vom Verbot der Brille in ihren Räumlichkeiten.[43] Als eines der ersten Spielkasinos verbot das Caesars Palace in Las Vegas das Tragen der Brille, da man im US-Bundesstaat Nevada keine Computer und Aufnahmegeräte in Casinos verwenden darf.[46]

Vergleichbare Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Head-Mounted Displays
Kontaktlinsen-Displays

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Google Glass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthies, D.J.C., Haescher, M., Alm, R., Urban, B. Properties Of A Peripheral Head-Mounted Display (PHMD). In Proceedings of 17th International Conference on Human-Computer Interaction. 2015.
  2. Prinzel, L., & Risser, M. Head-up displays and attention capture. In NASA TechnicalMemorandum, 213000. 2004.
  3. Milgram, P., Takemura, H., Utsumi, A., & Kishino, F. Augmented reality: A class of displays on the reality-virtuality continuum. In Proceedings of Photonics for Industrial Applications (pp. 282–292). International Society for Optics and Photonics. 1995.
  4. vk, sk: Google Glasses: Kommt die smarte Datenbrille schon 2012? In: Computer Bild. 5. April 2012.
  5. a b c d Andrew Keen: Why life through Google Glass should be for our eyes only. CNN, 26. Februar 2013, abgerufen am 27. März 2013 (englisch).
  6. „Google Glass“: Was macht Google mit den Daten der Nutzer? vom 10. Juni 2013, gesichtet am 25. März 2017
  7. Achim Sawall: Google Glass soll unter 1.500 US-Dollar kosten vom 23. Februar 2013 auf golem.de, gesichtet am 27. März 2013
  8. a b c d e Lorenz Mazat: Google Glass und der Datenschutz: Die herumlaufenden Überwachungskameras, netzpolitik.org, vom 10. März 2013, gesichtet am 27. März 2013
  9. Google Zeitgeist Konferenz 2012, Mai 2012
  10. Kontaktlinsen-Kamera – Neues Patent von Google auf cameranews.de, 26. April 2014
  11. heise online: Google Glass kommt erst in „ungefähr einem Jahr“, 23. April 2013, abgerufen am 26. April 2013
  12. Markteinführung von Google Glass: Nur nicht gruseln! In: Süddeutsche.de. 15. April 2014, abgerufen am 14. Juni 2014.
  13. Jay Kothari: Glass Enterprise Edition 2: faster and more helpful. In: Google Glass. 20. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  14. Stephen Hall: Google Glass Enterprise Edition 2. [1], 20. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  15. Mark Gomes: Google Glass Coming Early – Shares Of Himax Are Poised To Triple. Seeking Alpha, 4. April 2013, abgerufen am 25. März 2017 (englisch).
  16. The Google Mirror API. Google Developers, abgerufen am 16. April 2013 (englisch).
  17. Gerwin Sturm: Mirror API, Cloud Endpoints & Google+ Sign-In. 12. März 2013, abgerufen am 13. März 2013.
  18. Timothy Jordan: Building New Experiences with Glass. In: YouTube. Google Developers, 4. April 2013, abgerufen am 11. April 2013 (englisch).
  19. Alexis Santos: Apps for Google Glass. Engadget, 11. März 2013, abgerufen am 25. März 2017 (englisch).
  20. MyGlass. In: Google Play Store. Abgerufen am 16. April 2013.
  21. Google Glass Code Would Let Users Snap Photos by Winking
  22. Jan-Keno Janssen: Google-Glass-Update: Unbemerkt knipsen per Zwinkern Heise online vom 18. Dezember 2013, gesichtet am 25. März 2017
  23. Daniel Cooper: Google Glass learns how your friends dress, picks 'em out in a crowd. Engadget, 8. März 2013, abgerufen am 25. März 2017 (englisch).
  24. Ricardo Bilton: New Google Glass hack gives doctors the power of face recognition venturebeat.com, vom 13. Mai 2013, gesichtet am 25. März 2017
  25. Stefan Schulz: Seien Sie kein Fremder! FAZ vom 13. Januar 2014, gesichtet am 25. März 2017
  26. Christian Stöcker: Google-Show Die wichtigsten Ankündigungen im Überblick In: Spiegel Online. 28. Juni 2012.
  27. Sharon Gaudin: Google Glass launches new age of personal computing vom 5. Juli 2012, gesichtet am 25. März 2017
  28. Jeff Clark: Google Glass: A Future Cool Tool for the Data Center? (Memento vom 26. März 2017 im Internet Archive) vom 28. Juni 2012, gesichtet am 25. März 2017
  29. Josh Wolonick: Will consumers accept Google Glass? auf USA Today, vom 27. Februar 2013, gesichtet am 31. März 2013
  30. Sharon Gaudin: Google Glass launches new age of personal computing auf computerworld.com vom 5. Juli 2012, gesichtet am 25. März 2017
  31. David Pogue: Google Glass and the Future of Technology, The New York Times vom 13. September 2012, gesichtet am 25. März 2017
  32. David Talbot: „Google Glass: Forscher fordern Gesichtserkennung“ Heise vom 2. Juli 2013, gesichtet am 9. September 2013
  33. Weltweit erstes mit GoogleGlass lesbares Buch erschienen. 9. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch, deutsch, pdf).
  34. Sei kein „Glasshole“ Frankfurter Rundschau
  35. Glasshole Urban Dictionary
  36. Google Glass Benimmregeln wearvision.de
  37. Claire Davenport: EU privacy regulators take aim at Google privacy policy Reuters vom 18. Februar 2013, gesichtet am 25. März 2017
  38. Achim Sawall: Deutsche Telekom kritisiert Google Glass auf golem.de vom 15. März 2013, gesichtet am 25. März 2017
  39. Michael Hiltzik: Google may not be evil, but it’s also not trustworthy, Los Angeles Times vom 12. Mai 2012, gesichtet am 27. März 2013
  40. Google Emulates Apple in Restricting Apps for Glass New York Times vom 16. April 2013. Die API-Richtlinien: Glass Policies
  41. Matthew Yglesias: Is PRISM Going To Harm U.S. High-Tech Exports? vom 7. Juni 2013, gesichtet am 21. Juli 2013
  42. Украинцы не смогут легально купить очки Google Glass из-за запрета на „шпионские“ гаджеты vom 13. März 2013, gesichtet am 27. März 2013
  43. a b Ria Novosti: Google Glass Sees Preemptive Pushback in US vom 26. März 2013, gesichtet am 25. März 2017
  44. David Millward: Drivers to be banned from wearing Google Glass Telegraph vom 31. Juli 2013, gesichtet am 25. März 2017
  45. Homepage stopthecyborgs.org (offline)
  46. Elke Schick: Kasino verbietet Google Glass. heise online, 9. Mai 2013, abgerufen am 25. März 2017.
  47. Nick Bilton: Google Begins Testing Its Augmented-Reality Glasses In: New York Times. 4. April 2012.
  48. Matthias Jaap: Googles Project Glass In: Mac Life. 5. April 2012.
  49. Andreas Donath: Googles Computerbrille wird Realität In: Golem.de. 4. April 2012.