Gordon Ramsay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gordon Ramsay (2006)

Gordon James Ramsay, OBE (* 8. November 1966 in Johnstone, Schottland) ist ein britischer Koch, Gastronom, Fernsehkoch und Kochbuchverfasser. Die Gordon Ramsay Group betreibt 35 Restaurants weltweit, davon 15 in London.[1] Vier der betriebenen Restaurants sind vom Guide Michelin mit Sternen ausgezeichnet (Stand 2019),[2] das Gordon Ramsay mit drei,[3] das Le Pressoir d'Argent mit zwei und[4] das Pétrus[5] sowie das Gordon Ramsay au Trianon mit jeweils einem.[6]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramsay wuchs in Stratford-upon-Avon, England, auf und wollte zunächst Profifußballer werden. Eine Verletzung beendete seine Karriere und er belegte auf dem College einen Kurs in Hotelmanagement.[7]

In Deutschland wurde Ramsay durch seine Sendung Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Originaltitel: Ramsay’s Kitchen Nightmares, Channel 4) bekannt, die sonntags auf DMAX ausgestrahlt wurde, und durch die Sendung In Teufels Küche (Originaltitel: Kitchen Nightmares, FOX), die bei RTL II von April bis August 2008 ausgestrahlt wurde. Dabei handelt es sich um das gleiche Sendungskonzept, das er in Großbritannien für Channel 4 und in den USA für FOX produziert. In diesen Sendungen versucht er angeschlagenen Restaurantbesitzern wieder auf die Beine zu helfen. Seit dem Jahre 2006 betreibt er einen YouTube-Kanal, auf dem er regelmäßig Videos rund um das Thema Kochen hochlädt. Der Kanal hat über 12 Millionen Abonnenten (Dezember 2019).[8]

Typisch für ihn ist seine Vulgarität, insbesondere die häufige Verwendung des englischen Wortes „fuck“.

Gordon Ramsay ist seit 1996 mit Tana Ramsay verheiratet und hat fünf Kinder.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Humble Pie. HarperCollins, London 2006, ISBN 978-0-00-722967-3 (Autobiographie)
  • Schnelle Sterneküche. Dorling Kindersley, München 2008, ISBN 978-3-8310-1130-8 (Originaltitel: Fast Food)
  • Gesund schmeckt besser! Dorling Kindersley, München 2009, ISBN 978-3-8310-1388-3 (Originaltitel: Healthy Appetite)
  • Geschmack pur: Meine besten Rezepte. Egmont Vgs 2009, ISBN 978-3-8025-3695-3 (Originaltitel: Passion for flavour)
  • Dinner für Freunde. Dorling Kindersley, München 2010, ISBN 978-3-8310-1649-5 (Originaltitel: Cooking for Friends)
  • Drei-Sterne-Küche. 50 Originalrezepte aus dem Drei-Sterne-Restaurant. Dorling Kindersley, München 2010, ISBN 978-3-8310-1717-1 (Originaltitel: Recipes from a 3 Star Chef)

Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Originaltitel: Ramsay’s Kitchen Nightmares) Großbritannien
  • In Teufels Küche (Originaltitel: Kitchen Nightmares) USA
  • Hell’s Kitchen USA
  • Hell’s Kitchen Großbritannien
  • Gordon Ramsay's Home Cooking
  • The F-Word
  • Gordon Ramsay: Uncensored
  • Ramsay's Best Restaurant
  • Gordon's Great Escape
  • Hotel Hell
  • MasterChef USA
  • Die Simpsons: Gastauftritt in Folge (23.5) – FoodFellas (The Food Wife)
  • Gordon Behind Bars
  • New Girl: Gastauftritt in Folge (6.16) – Operation: Bobcat
  • Gordon Ramsay's 24 Hours to Hell & Back

App[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte 2016 erschien die App Gordon Ramsay Dash der Firma Glu.[9] Ramsay leitet dabei den Spieler als Comicfigur inklusive Original-Sprachdateien an. Ein kurzes Originalvideo von ihm ist ebenfalls vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Restaurants & Bars. Abgerufen am 22. Juli 2019 (britisches Englisch).
  2. Michelin Starred Dining at Gordon Ramsay Restaurants. Gordon Ramsay Restaurants, abgerufen am 17. April 2019 (englisch).
  3. Gordon Ramsay. In: Viamichelin. Abgerufen am 17. April 2019 (englisch).
  4. Le Pressoir d'Argent. In: Viamichelin. Abgerufen am 17. April 2019 (englisch).
  5. Pétrus. In: Viamichelin. Abgerufen am 17. April 2019.
  6. Gordon Ramsay au Trianon. In: Viamichelin. Abgerufen am 17. April 2019 (englisch).
  7. Chef Gordon. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Dezember 2012; abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gordonramsay.com
  8. Gordon Ramsay. Abgerufen am 9. Dezember 2019 (deutsch).
  9. itunes.apple.com: Restaurant DASH: Gordon Ramsay