Stratford-upon-Avon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.1925-1.7097222222222Koordinaten: 52° 12′ N, 1° 43′ W

Karte: Vereinigtes Königreich
marker
Stratford-upon-Avon
Magnify-clip.png
Vereinigtes Königreich
Stratford-upon-Avon, historische Bauten
Stratford-upon-Avon, Fluss
Skulptur in Stratford- upon- Avon

Stratford-upon-Avon [ˌstɹætfədəpɒnˈeɪvn] ist eine Stadt in der englischen Grafschaft Warwickshire. Der nahe Birmingham gelegene Ort zählt rund 23.700 Einwohner (2001) und ist der Verwaltungssitz des ähnlich lautenden Distrikts Stratford-on-Avon. Stratford ist vor allem als Geburtsstadt William Shakespeares berühmt. Neben einigen Industrien, wie zum Beispiel Aluminiumverarbeitung und Bootsbau, ist die Stadt vor allem ein bedeutendes Touristenzentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Stratford stammt aus dem Angelsächsischen: strete ford bedeutet Straßenfurt und weist auf die Stelle hin, an der in römischer Zeit die Straße den Avon querte. Im Jahr 1196 gründete der Bischof von Worcester dort eine Stadt und sicherte ihr die königlichen Marktrechte zu.


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


Zur Zeit Shakespeares hatte Stratford etwa 1500 Einwohner. Bei dem Ausbruch der Pest im Jahre 1675 starben 60 Menschen. Das bedeutete für lange Zeit den Niedergang der Stadt.

Erst nach 1760 wurde sie wieder in das Bewusstsein der englischen Bevölkerung gehoben, als der berühmte Schauspieler David Garrick dort eine dreitägige Gedenkveranstaltung zu Ehren Shakespeares organisierte. Er beteiligte sich auch an der Finanzierung für den Bau des Rathauses im Jahre 1767, das er Shakespeare Hall nannte.

Aber erst mit dem Ausbau des Eisenbahnverkehrs und anderer Verkehrswege im 19. Jahrhundert entwickelte sich Stratford zu einem bedeutenden Touristenzentrum.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Stadt wird jährlich von über zwei Millionen Menschen besucht. Hauptattraktionen sind die Stätten, die einen – wenn auch teilweise nur vagen – Bezug zu Shakespeare und seinem Werk haben.

Allen voran das vermutete Geburtshaus des Dichters in der Henley Street. Hier wurde 1564 zumindest ein "William Shakspere" geboren, dessen Vater John Shakespeare hier seine Werkstatt hatte. Es stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert und ist ein Beispiel für ein typisches Haus der englischen Mittelklasse jener Zeit. Es ist ein Fachwerkhaus, mit braun gestrichenen Holzbalken, die Zwischenräume gefüllt mit Flechtwerk und Lehm. Das Gebäude ist gut restauriert und kann besichtigt werden, im Inneren findet man Einrichtungsgegenstände aus der elisabethanischen Zeit, allerdings kein einziges Teil, das wirklich Shakespeare gehört hat.

Die Grammar School in der Church Lane bestand schon seit dem 15. Jahrhundert, und es ist sehr wahrscheinlich, wenn auch nicht sicher, dass William Shakespeare dort Schüler war. Als Sohn eines gut angesehenen Bürgers der Stadt (John Shakespeare war unter anderem Ratsherr in Stratford) ist es kaum denkbar, dass er nicht zur Schule gegangen sein sollte. Es existieren allerdings keine entsprechenden Schulunterlagen mehr.

In der Straße Old Town liegt Halls’s Croft, ein malerisches altes Fachwerkhaus, das ehemals Dr. John Hall gehörte, dem Schwiegersohn Shakespeares.

New Place, das Haus, das Shakespeare sich von seinem nicht unbeträchtlichen Vermögen 1597 in der Chapel Street kaufte, steht heute nicht mehr. Es wurde 1759 von seinem damaligen Besitzer abgerissen, weil er sich von den Scharen von neugierigen Besuchern belästigt fühlte. Die Touristen können heute nur noch einen hübschen Garten besichtigen, wo ehemals das Haus stand, und wo noch die Fundamente zu sehen sind.

Innerhalb eines kleinen Friedhofes am Stadtrand von Stratford, befindet sich die Holy Trinity Church mit dem Grab Shakespeares, einem Gedenkstein und einer Steinbüste.

Weitere Shakespeare Gedenkstätten befinden sich in der Nähe des Ortes. Anne Hathaway’s Cottage, das Geburtshaus von Shakespeares Ehefrau, liegt in dem kleinen Dorf Shottery, knapp 2 km außerhalb Stratfords, und das Haus von Mary Arden, seiner Mutter, in Wilmcote, etwa 5 km entfernt.

Ein wichtiges Gebäude aus neuerer Zeit ist das weltweit beachtete Royal Shakespeare Theatre, das 1933 unter dem Namen Shakespeare Memorial Theatre (Shakespeare-Gedächtnistheater) erbaut und 1961 umbenannt wurde. Es steht am Ufer des Flusses Avon und ist das zentrale Haus der Royal Shakespeare Company.

Verkehr[Bearbeiten]

Rund zehn Kilometer nördlich von Stratford-upon-Avon verläuft der Motorway M40, mit dem der Ort über die Fernstraße A46 verbunden ist.

Auf dem Schienenweg kann Stratford-upon-Avon durch die Bahngesellschaften Central Trains aus Richtung Birmingham und Chiltern Railways aus Richtung London erreicht werden.

Der Ort ist auch an das weitläufige englische Narrowboat-Kanalsystem angebunden, das heute primär der Freizeitschifffahrt dient.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stratford-upon-Avon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien