Graham Dry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graham Dry 2019

Graham Dry (* 25. April 1944 in Grantham, England) ist ein in München wirkender Kunsthistoriker, Kunstsachverständiger und Bibliophiler. Er studierte Romanistik und Germanistik am Christ Church, Oxford, sowie Kunstgeschichte, klassische Archäologie und Italienisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 1971 ist er in München ansässig. Bis 2009 war er in München im Kunsthandel tätig, zuletzt bis 2010 zusammen mit seiner Frau Beate Dry-von Zezschwitz als Mitinhaber des Auktionshauses Von Zezschwitz Kunst und Design.[1][2] Seit 1984 hatte er beratende Tätigkeiten unter anderem für The Wolfsonian, Miami Beach, die American Federation of Arts, New York, das British Museum, das Victoria & Albert Museum und das Los Angeles County Museum of Art.

Er ist Buchautor und veröffentlichte seit 1979 zahlreiche Beiträge für Kunstzeitschriften und Ausstellungskataloge zu den Themen der deutschen und mitteleuropäischen Geschichte des Kunstgewerbes des 19. und 20. Jahrhunderts, vor allem zu Kunst und Kunstgewerbe in München um 1900.

Er baute seit 1968 eine ca. 11.000 Bände umfassende Sammlung von Bucheinbänden mit Verlagseinbänden und Buchumschlägen sowie mit Buchschmuck zum Deutschen Jugendstil auf. Sie enthält eine große Anzahl von Bucheinbänden, die von Künstlern wie Peter Behrens, Hans Eduard von Berlepsch-Valendas, Otto Eckmann, August Endell, Rudolf Koch, Hermann Obrist, Walter Tiemann oder Henry van de Velde gestaltet wurden. Ebenso sind zahlreiche weniger bekannte Künstler vertreten. 2018 erwarb die Staatsbibliothek zu Berlin diese Sammlung, die damit die Bestände ihrer Einbandsammlung und in ihrem Zeitsegment der Sammlung Deutscher Drucke ergänzt.[3][4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Orchideen als Buchschmuck: Aus einer Sammlung deutscher Jugendstileinbände. In: Einband-Forschung. Nr. 43, September 2018, S. 4451.
  • Internationale Beiträge zum deutschen Verlagseinband um 1900. In: Einband-Forschung. Nr. 30, April 2016, S. 9–32.
  • Nietzsche-Kult und das Recht auf neue Schönheit. Peter Behrens und die Verlagseinbände der Darmstädter Künstlerkolonie 1899–1914. In: Einband-Forschung. Nr. 38, April 2012, S. 66–75.
  • Buchkunst in Dresden. In: Jugendstil in Dresden – Aufbruch in die Moderne. Hrsg. Gisela Haase u. a., Stattliche Kunstsammlungen, Kunstgewerbemuseum Dresden 1999, S. 130-6, mit Katalog der ausgestellten Bücher.
  • Farbdruck und Historismus. Ornamentale Stile in der deutschen Buchkunst 1820 bis 1850. In: WELTKUNST, München, Teil I, Bd. 66, Heft 19, 1. Oktober 1996, S. 2234–2237; Teil 2, ebenda, Heft 21, S. 2652–2655.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olga Kronsteiner: Neues Auktionshaus. In: Die Welt.de. 21. September 2001, abgerufen am 20. Juni 2018.
  2. Bettina Krogemann: Man lebt nicht nur mit Malerei allein. In: Die Welt.de. 16. September 2006, abgerufen am 20. Juni 2018.
  3. Graham Dry: Orchideen als Buchschmuck eines ‚Orchideenfaches‘. Einzigartige Sammlung Deutscher Jugendstileinbände erworben. In: Bibliotheksmagazin. Mitteilungen aus den Staatsbibliotheken in Berlin und München. Nr. 2, 2018, ISSN 1861-8375, S. 5–11 (staatsbibliothek-berlin.de [PDF]).
  4. Andreas Wittenberg: Vorwort. In: Einband-Forschung. Nr. 42, April 2018, S. 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]