Grau-Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grau-Segge
Carex.curta.2.jpg

Grau-Segge (Carex canescens)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Grau-Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex canescens
L.

Die Grau-Segge (Carex canescens), auch Graue Segge genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Seggen und der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Grau-Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze, bildet oft ziemlich dichte Rasen und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 60 cm. Der aufrechte Stängel ist scharf dreikantig und im oberen Teil rau. Er ist im unteren Teil beblättert. Die Laubblätter sind flach, 2 bis 4 mm breit und graugrün.

Der 3 bis 5 cm lange ährige Blütenstand besteht aus meist vier bis sechs (bis zu elf) sitzenden Ährchen. Das unterste Ährchen ist meist etwas abgesetzt, die anderen stehen dicht beieinander. Die länglich-elliptischen, etwa 5 mm langen und 4 mm breiten Ährchen enthalten ziemlich dicht angeordnet 7 bis 18 Blüten. Die Blüten am Grunde des Ährchens sind männlich, darüber kommen die weiblichen Blüten. Die gelb-grünen Spelzen sind breit eiförmig mit einer Länge von 1,5 bis 2 mm, einer Breite von etwa 1 mm und spitzem oberen Ende. Die aufrecht abstehenden Schläuche sind länger als die Spelzen. Sie sind in einen sehr kurzen Schnabel verschmälert und besitzen auf beiden Seiten deutlich dunkler gefärbte Nerven. Es sind zwei Narben vorhanden.

Die Früchte sind gelb-braun.

Ihre Chromosomenzahl beträgt 2n = 52, 54 oder 56.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Blütezeit der Grau-Segge reicht von Mai bis Juni.[1] Die reifen Früchte fallen rasch ab, meist schon im Juni, spätestens im Juli. Die Samen keimen fast zu 100 % innerhalb eines Monats nach der Aussaat. Die Art bildet keine Samenbank.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Grau-Segge ist ein zirkumpolar-temperates bis subarktisches Florenelement. Ihr Areal erstreckt sich von den gemäßigten bis subarktischen Zonen von Eurasien von Nordspanien und Irland im Westen bis nach Kamtschatka und Nord-Japan im Osten; in Europa kommt sie im Norden bis zum Nordkap, ferner bis Island und Grönland vor; in Südeuropa fehlt sie auf weiten Strecken, so in den südlichen Teilen von Spanien, in Italien und auf der Balkanhalbinsel; zerstreute Vorkommen gibt in Nordost-Anatolien, im Kaukasus-Gebiet, in den zentralasiatischen Gebirgen und im westlichen Himalaya; in Nordamerika erstreckt sich ihr Areal von Alaska bis Labrador, und es stößt in den Gebirgen auch weit nach Süden vor (bis Kalifornien, Arizona, Ohio und Virginia).[1]

In Deutschland kommt sie zerstreut bis verbreitet vor, fehlt aber in manchen Gebieten, z.B.[2] in den mitteleuropäischen Kalkgebieten.

Grau-Segge (Crex canecens)

Die Grau-Segge gedeiht auf nassen, nur mäßig nährstoffreichen sauren Sumpf-Böden in Flach- und Hochmooren, in Torfstichen,[2] auf vernässtem Sandboden,[2] an Ufern, auch auf nassen Wiesen und in Waldsümpfen. Sie meidet hier stärker beschattete Stellen.[2] Sie ist eine Kennart des Caricetum fuscae (Caricion canescenti-fuscae). Sie steigt in den Alpen bis in Höhenlagen von 2200 Meter auf. In den Allgäuer Alpen steigt sie am der Höferspitze in Vorarlberg bis zu 1950 m Meereshöhe auf.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Carex canescens erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum.[4] Das Artepitheton canescens bedeutet „grau werdend“. Als Lektotypus wurde eine Abbildung aus Flora Prussica[5] von Johannes Loesel festgelegt.[6] Dadurch konnte die traditionelle Auffassung des Namens beibehalten werden und der zeitweise in Diskussion stehende Name Carex curta Good. verworfen werden.[6]

Synonyme für Carex canescens L. sind: Carex curta Gooden., Carex hylaea V. I. Krecz., Carex cinerea Pollich, Vignea cinerea (Pollich) Dostál, Carex richardii Thuill., Carex similis d'Urv., Carex skottsbergii Gand., Carex canescens var. alpicola Wahlenb., Carex canescens var. curta Macloskie, Carex canescens var. dubia L.H.Bailey, Carex canescens var. fallax Kurtz, Carex canescens var. robustior Blytt ex Andersson, Carex curta var. robustior (Kük.) B.Boivin[7][8] Das Homonym Carex canescens Leers ist ein Synonym von Carex leersiana, Carex canescens Huds. ist ein Synonym von Carex divulsa.[9]

Es gibt zwei Unterarten:[6][9][10]

  • Carex canescens subsp. canescens: Ihr Verbreitungsgebiet deckt sich weitgehend mit dem der Art.
  • Carex canescens subsp. disjuncta (Fernald) Toivonen, verbreitet im östlichen Nordamerika.[9] Sie unterscheidet sich von der Nominatsippe durch 30 bis 90 cm Wuchshöhe, 6 bis 12 (bis 15) cm lange Blütenstände mit deutlich voneinander entfernt angeordneten Ährchen[10]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Schultze-Motel: Cyperaceae. In:  Wolfram Schultze-Motel (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. Begründet von Gustav Hegi. 3., völlig neubearbeitete Auflage. Band II. Teil 1: Angiospermae: Monocotyledones 2 (Cyperaceae – Juncaceae), Paul Parey, Berlin/Hamburg 1967–1980, ISBN 3-489-54020-4, S. 145–147 (Lieferung 2, 1968).
  • Arthur Oliver Chater: Carex. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones), Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 302 (als Carex curta, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi, Arno Wörz (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 8: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklassen Commelinidae Teil 2, Arecidae, Liliidae Teil 2): Juncaceae bis Orchidaceae, Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-3359-8, S. 148–150.
  2. a b c d  Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Bände 1–5, Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X, S. 264.
  3. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1. IHW-Verlag, Eching bei München, 2001. ISBN 3-930167-50-6
  4. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, Lars Salvius, Stockholm 1753, S. 974, Digitalisat
  5. Johannes Loesel: Flora Prussica, sive plantae in regno Prussiae sponte nascentes. Königsberg 1703, Tafel 32.
  6. a b c Heikki Toivonen 1981: Notes on the nomenclature and taxonomy of Carex canescens (Cyperaceae). In: Annales Botanici Fennici. Band 18, Nr. 2, 1981, S. 91–97, JSTOR 23725765.
  7. Carex canescens bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  8. P. Jiménez-Mejías, Modesto Luceño: Cyperaceae, Carex canescens. In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011.
  9. a b c Rafaël Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Cyperaceae Carex canescens. Royal Botanic Gardens, Kew, Internet-Veröffentlichung, abgerufen am 4. Mai 2015
  10. a b Peter W. Ball, A. A. Reznicek: Carex. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 23: Magnoliophyta: Commelinidae (in part): Cyperaceae, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515207-7, Carex canescens, S. 318 (online).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grau-Segge (Carex canescens) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder: