Grensland Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Der Grensland Express bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bad Bentheim...
...und im Bahnhof Hengelo
Bahnsteiggleicher Anschluss zwischen Westfalenbahn und Grensland Express
Podest zur Anpassung der Bahnsteighöhe in Bad Bentheim

Der Grensland-Express (niederländisch für Grenzland-Express) war eine grenzüberschreitende Eisenbahnlinie im Nahverkehr zwischen Bad Bentheim in Deutschland und Hengelo in den Niederlanden. Ihr Betrieb wurde zum 8. Dezember 2013 aufgrund zu geringer Fahrgastzahlen eingestellt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Seit der Aufgabe des Bahnhofs Gildehaus in den 1950er Jahren verkehrten auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt der Bahnstrecke Almelo–Salzbergen zwischen Bad Bentheim und Oldenzaal nur noch einzelne Züge des Fernverkehrs. Mit dem Wegfall der zuvor auf den Bahnhöfen Bad Bentheim und Oldenzaal durchgeführten Zollkontrollen auf der europäischen Binnengrenze zwischen Deutschland und den Niederlanden hielten diese Züge ab 1995 nicht mehr in Oldenzaal, wodurch dieser Bahnhof die direkte Verbindung auf die deutsche Seite der Grenze verlor.

Da auch auf deutscher Seite zahlreiche Niederländer wohnen und die Bewohner der grenznahen Bereiche traditionell enge Beziehungen zum Nachbarland pflegen, wurde von verschiedenen Seiten daraufhin darauf gedrängt, eine Nahverkehrsverbindung zwischen Oldenzaal und Bad Bentheim aufzubauen. Es wurden Vorschläge gemacht, die von Zutphen kommenden und in Oldenzaal endenden Züge bis Bad Bentheim oder Rheine weiterzuführen oder von deutscher Seite aus mit für das niederländische Bahnstromsystem umgerüsteten Triebwagen bis Oldenzaal oder Hengelo zu fahren. Auch die Einrichtung einer Linie zwischen Hengelo oder Oldenzaal und Nordhorn (über die im Personenverkehr zu reaktivierende Strecke der Bentheimer Eisenbahn) standen zur Debatte. Während die erstgenannten Vorschläge an technischen Fragen scheiterten, wurde die Reaktivierung der Strecke bis Nordhorn aus Kostengründen abgelehnt.

Im November 2009 wurde bekannt, dass ein Konsortium aus Bentheimer Eisenbahn AG und Syntus B.V. von der LNVG und den niederländischen Aufgabenträgern Regio Twente und Provinz Overijssel beauftragt wurde, vom Fahrplanwechsel im Dezember 2010 an für vorerst drei Jahre Nahverkehrszüge zwischen Hengelo und Bad Bentheim zu fahren.

Betrieb[Bearbeiten]

Auf Grund zu geringer Fahrgastzahlen auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt Oldenzaal – Bad Bentheim wurde die Zugverbindung zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 wieder eingestellt.[1]

Die Linie verkehrte täglich im Stundentakt. Die Züge hielten unterwegs nur in Oldenzaal, nicht im Bahnhof Hengelo Oost. Eine zeitweise geplante Reaktivierung der Station Gildehaus oder Einrichtung neuer Haltepunkte wurde ebenfalls nicht realisiert. Eine Fortführung dieser Verbindung über das Ende des Probezeitraums im Dezember 2013 hinaus wurde von ausreichender Akzeptanz abhängig gemacht, hierzu musste eine Fahrgastzahl von wenigstens 600 pro Tag auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt erreicht werden.[2] Im Verkehrsvertrag war zudem festgehalten, dass im Fall einer Weiterbestellung des Verkehrs auch eine Verlängerung der Linie nach Nordhorn geprüft werden sollte. Aus diesem Grund hatte sich auch die Stadt Nordhorn finanziell an dem Projekt beteiligt und war, wie die Stadt Bad Bentheim, Projektpartner.

In Bad Bentheim bestand direkter Anschluss zur Regionalbahn nach Bielefeld, in Hengelo existierten Umsteigemöglichkeiten zu verschiedenen Linien der NS und Syntus.

Für den Grensland Express wurden Triebwagen der Reihe DM'90 von Syntus eingesetzt, wobei das Stammfahrzeug (3436) eine spezielle Beklebung erhalten hatte. Da die Triebwagen auf die niederländische Standard-Bahnsteighöhe von 840 mm angepasst sind, mussten auf dem mit 380 mm[3] deutlich niedrigeren Bahnsteigen in Bad Bentheim spezielle Podeste eingesetzt werden, die jeweils bei Ankunft des Zuges an die Ausgänge positioniert und vor Abfahrt wegen des größeren Lichtraumprofils an diesem Bahnsteig verkehrender Güterzüge wieder von der Bahnsteigkante entfernt werden mussten.

Tarif[Bearbeiten]

Neben Einzel- und Rückfahrkarten (ermäßigt) wurden in den Syntus-Regionalzügen auch das Schönes-Wochenende-, das Niedersachsen-Ticket sowie die Bahncard anerkannt.[4]. Für Fahrräder und Hunde gab es ein Zusatzticket.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grensland Express gaat van het spoor. In: Tubantia. 6. Februar 2013, abgerufen am 7. Februar 2013 (niederländisch).
  2. Trein Hengelo - Bad Bentheim: drukker, maar nog lang niet vol genoeg. Hrsg.: De Twentsche Courant – Tubantia, abgerufen am 2. September 2011 (niederländisch).
  3. Bahnsteiginformationen Station Bad Bentheim. Hrsg.: Deutsche Bahn AG, abgerufen am 2. September 2011.
  4. Regelung für deutsche Fahrscheine auf grenslandexpress.de

Weblinks[Bearbeiten]