Bahnstrecke Almelo–Salzbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almelo–Salzbergen
Strecke der Bahnstrecke Almelo–Salzbergen
Streckennummer (DB):2026
Kursbuchstrecke (DB):375
Streckenlänge:54,5 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:(NL)[1] 1,5 kV =
Stromsystem:(D) 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:140 km/h
Bundesland (D): Niedersachsen
Provinz (NL): Overijssel
Betriebsstellen und Strecken[2]
Strecke – geradeaus
Strecke von Zwolle, Strecke von Deventer
   
Strecke von Mariënberg
Bahnhof, Station
0,0 Almelo
   
Almelo Verdiept
Haltepunkt, Haltestelle
2,8 Almelo de Riet
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Weezebeek
   
Zenderen
Haltepunkt, Haltestelle
10,1 Borne
Brücke (mittel)
A 1 (NL)
   
Strecke von Zutphen
Bahnhof, Station
15,4 Hengelo
   
Strecke nach Enschede
Haltepunkt, Haltestelle
17,3 Hengelo Oost
Straßenbrücke
A 1 (NL)
   
ehem. Strecke Gronau–Denekamp
   
ehem. Strecke von Gronau
Bahnhof, Station
26,2 Oldenzaal
Brücke (mittel)
A 1 (NL)
Brücke über Wasserlauf (klein)
Dinkel
BSicon STR.svg
Grenze
33,4
21,8
Bad Bentheim Grenze
  Staatsgrenze Niederlande/Deutschland
BSicon STR.svg
   
16,7 Gildehaus[3]
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Gronau–Coevorden
Bahnhof, Station
13,7 Bad Bentheim (Systemwechsel)
   
Strecke nach Coevorden
Bahnhof, Station
9,3 Schüttorf
   
Vechte
Straßenbrücke
A 30
   
Strecke von Emden
Bahnhof, Station
0,0 Salzbergen
   
Strecke von Quakenbrück
   
ehem. Strecke von Ochtrup
Bahnhof, Station
Rheine
   
ehem. Strecke nach Dorsten
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, ex von rechts
Strecke nach Münster
Strecke – geradeaus
Strecke nach Osnabrück

Die Bahnstrecke Almelo–Salzbergen ist eine zweigleisige und durchgehend elektrifizierte Eisenbahnhauptstrecke von Almelo in den Niederlanden nach Salzbergen in Niedersachsen. Dabei wird im Grenzbahnhof Bad Bentheim der Stromsystemwechsel durchgeführt oder es verkehren Mehrsystemtriebwagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Almelo–Salzbergen wurde von der niederländischen Spoorweg-Maatschappij Almelo-Salzbergen gebaut, um den Anschluss an die Hannoversche Westbahn der Königlich Hannöverschen Staatseisenbahnen herzustellen, und wurde am 18. Oktober 1865 eröffnet.

Der niederländische Streckenabschnitt von Almelo nach Oldenzaal wurde bereits 1951, also kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, mit einer Oberleitung ausgestattet, an der die bei den Nederlandse Spoorwegen üblichen 1500 Volt Gleichspannung anliegen.[1]

Der deutsche Streckenabschnitt von Salzbergen nach Bad Bentheim dagegen wurde erst ein Vierteljahrhundert später mit 15 Kilovolt Wechselspannung und der damals verwendeten Frequenz von 16⅔ Hertz (heute 16,7 Hertz, vgl. Bahnstrom) elektrifiziert.

Bau der tiefer gelegten Strecke „Almelo Verdiept“

Mit der Elektrifizierung des letzten noch verbliebenen Teilstücks auf niederländischer Seite von Oldenzaal (ebenfalls 1976) wurde Bad Bentheim zum Systemwechselbahnhof, dabei kann gleisweise die Versorgung auf Gleich- bzw. Wechselspannung umgeschaltet werden (vgl. Systemtrennstelle).

Zwischen 2006 und 2009 wurde ein ca. ein Kilometer langes Streckenstück in der Innenstadt von Almelo „tiefergelegt“, um die Anzahl niveaugleicher Straßenkreuzungen zu reduzieren. Der Trogbau trägt die Bezeichnung „Almelo Verdiept“.

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2018 fahren im Schienenpersonenfernverkehr durchgehende internationale Züge:

Im Schienenpersonennahverkehr verkehren ...

  • auf dem Abschnitt Salzbergen – Hengelo:
    • Regionalbahn RB 61 „Wiehengebirgs-Bahn“ (stündlich) der Eurobahn (bis Ende 2017 in Bad Bentheim)
  • auf dem Abschnitt Oldenzaal – Hengelo:
  • auf dem Abschnitt Hengelo – Almelo:
    • Intercity der NS (halbstündlich)
    • Sprinter der NS (alle 15 Minuten, Wochenende halbstündlich)

Eine Wiedereinführung des grenzüberschreitenden Nahverkehrs zwischen Hengelo und Bad Bentheim fand am 12. Dezember 2010 statt. Die niederländische Gesellschaft Syntus und das deutsche Unternehmen Bentheimer Eisenbahn befuhren die Strecke im Stundentakt als „Grensland-Express“. Der Versuch war auf drei Jahre befristet[4] und endete im Dezember 2013, da die Nutzerzahlen hinter den Erwartungen zurück blieben.

Ab Dezember 2017 sollte wieder ein stündliches Nahverkehrsangebot auf dem Abschnitt Bad Bentheim – Hengelo eingeführt werden.[5] In der Neuausschreibung zum „Teutoburger-Wald-Netz“ wird dazu der Einsatz von Zweisystemfahrzeugen gefordert, damit die Linie RB 61 über ihren bisherigen Endpunkt Bad Bentheim hinaus, nach Hengelo verlängert werden kann.[6] Durch den Wegfall des Umstieges in Bad Bentheim und der durchgehenden Verbindung nach Rheine, Osnabrück und Bielefeld erhoffen sich die Verantwortlichen deutlich mehr Fahrgäste als beim Grensland-Express, der isoliert im Abschnitt Bad Bentheim – Hengelo pendelte. Statt 300 Fahrgästen sollen dann 750 in diesem Abschnitt die Nahverkehrszüge nutzen.[7] Bei der Aufnahme des Betriebs stellten sich allerdings Probleme bei der Zulassung der Triebfahrzeuge dar, sodass die Bedienung erst am 14. Januar 2018 starten sollte. Weiter bestanden Probleme beim Wechsel zwischen den Stromnetzen, sodass die Fahrten des Abschnitts Bad Bentheim – Oldenzaal – Hengelo zunächst mit Bussen erfolgten.[8] Die endgültige Betriebsaufnahme der Schienenverbindung ist am 26. Februar 2018 erfolgt.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die offizielle Spannung von 1500 Volt wird im Betrieb auf den höchsten Toleranzwert gesteigert (+ 20 %), somit liegen de facto 1800 Volt an.
  2. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  3. Reiner Muke, Volker Muke: Der Bahnhof Gildehaus. Ein (fast) vergessener Bahnhof. In: Bahn Regional. 12. Jahrgang, Nr. 45, 1994, ISSN 0933-3592 (Auszug [abgerufen am 6. September 2011]). Auszug (Memento des Originals vom 7. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/s285015954.online.de
  4. "Büffel" verbinden Hengelo und Bad Bentheim. In: eurailpress.de. 22. November 2010, abgerufen am 14. Januar 2018.
  5. Regionalbahn-Linie RB 61 verkehrt ab Ende 2017 über Bad Bentheim hinaus nach Hengelo. Arbeitsgemeinschaft Schienenverkehr Münsterland e.V., archiviert vom Original am 10. September 2014; abgerufen am 14. Januar 2018.
  6. Dienstleistungen - 150932-2014. 3. Mai 2014, abgerufen am 14. Januar 2018 (Eintrag im europäischen Amtsblatt zur Ausschreibung des Teutoburger-Wald-Netzes).
  7. Neue Zugverbindung nach Holland ab 2016. Grafschafter Nachrichten, 30. März 2014, abgerufen am 14. Januar 2018.
  8. Stoppen neue Probleme die Eurobahn in die Niederlande? In: Grafschafter Nachrichten. 12. Januar 2018, abgerufen am 14. Januar 2018.
  9. Eurobahn fährt tatsächlich von Bad Bentheim nach Hengelo. In: GN-Online. (gn-online.de [abgerufen am 26. Februar 2018]).