Gridone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gridone / Monte Limidario
Blick vom Gipfel Richtung Nordosten (Ascona, Locarno, Magadinoebene, Tessin)

Blick vom Gipfel Richtung Nordosten (Ascona, Locarno, Magadinoebene, Tessin)

Höhe 2186 m ü. M. [1]
Lage Kanton Tessin, Schweiz und Provinz Verbano-Cusio-Ossola, Italien
Gebirge Tessiner Alpen
Dominanz 13,8 km → Pilone
Schartenhöhe 1238 m ↓ Pian dei Sali
Koordinaten, (CH) 46° 7′ 24″ N, 8° 38′ 53″ O (693483 / 108702)Koordinaten: 46° 7′ 24″ N, 8° 38′ 53″ O; CH1903: 693483 / 108702
Gridone (Tessiner Alpen)
Gridone
pd5

Der Gridone (italienisch Monte Limidario, im Tessin auch Ghiridone) ist ein Berg in den Tessiner Alpen; sein Gipfel liegt auf der Staatsgrenze zwischen der Schweiz und Italien.[2]

Mit 2186 m ü. M.[1] ist er der höchste Gipfel am Ufer des Lago Maggiore und zwischen den Tälern Centovalli und Valle Cannobina, sowie einer der höchsten Berge südlich der Linie Centovalli – Passo San Jorio, weshalb er eine umfassende Rundsicht bietet.

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einfachsten Aufstiege sind die vom schweizerischen Brissago über das Rifugio Al Legn (T 2, zuoberst Stellen T 3-4 der SAC-Wanderskala) sowie vom italienischen Cavaglio über die Alpe von Monti Olzeno und das Rifugio Biuse, T 2, zuoberst T 3. Der Berg ist außerdem vom Centovalli (Ausgangspunkt Bordei 726 m ü. M. oder Rasa 898 m ü. M.) her erreichbar, durchweg T 3, je nach Schneelage auch schwieriger.

Der Aufstieg von Brissago kann dank der frei befahrbaren Strassen bis Mergugno (1060 m ü. M.) oder Cortaccio (1067 m ü. M.) abgekürzt werden. Von Cavaglio her ist die Fahrstraße dagegen nur bis Gurrone offen.

Der Gridone ist auch im Winter als Skitour beliebt. In diesem Fall erfolgt der Aufstieg meist von Mergugno oder Cortaccio, zwei Weiler die oberhalb Brissago liegen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gridone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lage & Höhe bei «geo admin.ch» und «ortsnamen.ch».
  2. Ernst Höhne: Knaurs Lexikon für Bergfreunde / Die Alpen zwischen Matterhorn und Bodensee. Droemer Knaur, München 1987, ISBN 3-426-26223-1, S. 129.