Palagnedra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Palagnedra
Wappen von Palagnedra
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Melezza
Politische Gemeinde: Centovallii2
Postleitzahl: 6657
Koordinaten: 692204 / 112098Koordinaten: 46° 9′ 15″ N, 8° 37′ 56″ O; CH1903: 692204 / 112098
Höhe: 657 m ü. M.
Fläche: 16,74 km²
Einwohner: 123 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.intragna.ch
Karte
Palagnedra (Schweiz)
Palagnedra
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Palagnèdra war eine politische Gemeinde im Kreis Melezza, im Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Oktober 2009 fusionierte Palagnèdra mit den Gemeinden Borgnone und Intragna zur neuen Gemeinde Centovalli.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ehemaligen Gemeinde gehörten die Weiler Bordèi, Mòneto und Cresto-Monadèllo. In Bordèi wurde nach 1970 das „Basislager“ der therapeutischen Stiftung Terra Vecchia aufgebaut.

In der Nähe der Ortschaft liegt der Stausee Lago di Palagnedra. Der Staudamm wurde 1952 fertiggestellt und ist 72 m hoch. Der See entstand durch die Stauung des Flusses Melezza.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde erstmals 1236 schriftlich erwähnt. Palagnèdra war einst der Hauptort des Centovalli. Palagnedra war früher ein ideales Versteck für Schmuggler. Palagnèdra, das im Sommer 119 Einwohner zählt, hat im Winter nur etwa 50 Einwohner; hier gab es seit 25 Jahren keine Neugeburten mehr.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Michele mit Fresken des Malers Antonio da Tradate (um 1495)[1][2][3][4][5][6][7][8]
  • Wohnhaus Mazzi[1][3]
  • Wohnhaus Petronio Mazzi[1][3]
  • Oratorium Santissimo Nome di Maria genannt Madonna dei Sirti[1][3]
  • Oratorium Santi Pietro e Paolo im Ortsteil Bordei[1][3]
  • Oratorium Santi Giacomo e Filippo im Ortsteil Mòneto[1][3]
  • Oratorium Madonna del Buon Comsiglio im Ortsteil Monadello.[1][3].

Unternehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ostello di Palagnedra[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio da Tradate (* um 1450 in Tradate; † nach 1510 in Locarno ?), Maler, Wandmaler tätig auch in der Kirche San Michele[10]
  • Taddeo Mazzi (* um 1600 in Palagnedra; † in Florenz ?), Maler tätig in Florenz[11] und in Santuario di Montesenario[12]
  • Lorenzo Cresci (* um 1570 in Palagnèdra; † nach 1602 ebenda ?), Kunstmaler[13]
  • Giacomo Damosti (* um 17150 in Palagnèdra; † nach 1750 in Ascona ?), Kunstmaler tätig in Ascona[14]
  • Carlo Mazzi (* 19. Januar 1911 in Tegna; † 7. Februar 1988 in Locarno) (Bürgerort Palagnedra), Maler, Zeichner, Xylograf, Kermikarbeiter[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 246–249.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 232, 472–474.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Palagnedra. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 253–270.
  • Daniel Vischer, Giulio Trucco: The remodelling of the spillway of Palagnedra = Reconstruction de l’évacuateur de crue de Palagnedra., Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie, Zürich 1985.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 212, 217, 218, 219, 220, 385.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 244–264.
  • Rodolfo Huber: Palagnedra im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 219–220
  2. Pfarrkirche San Michele
  3. a b c d e f g Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 244–264.
  4. Pfarrkirche San Michele auf portal.dnb.de (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  5. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 323.
  6. Pfarrkirche San Michele auf ticino.ch
  7. Antonio da Tradate, Kirche San Michele, Presentazione al Tempio (Foto)
  8. Antonio da Tradate, Kirche San Michele, Majestas Domini (Foto)
  9. Ostello di Palagnèdra
  10. Lara Broggi: Antonio da Tradate in Sikart (Stand: 2013), abgerufen 3. Februar 2016.
  11. Taddeo Mazzi in Sikart, abgerufen 21. Januar 2016.
  12. Santuario di Montesenario in der italienischen Wikipedia
  13. Lorenzo Cresci in Sikart
  14. Giacomo Damosti in Sikart
  15. Carlo Mazzi in Sikart, abgerufen 21. Januar 2016.