Grienericksee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grienericksee
Grienericksee-Schloss-Rheinsberg-24-01-2008-125.JPG
Geographische Lage Rheinsberger Seenplatte, Brandenburg
Zuflüsse Rhin
Abfluss Rhin
Städte am Ufer Rheinsberg
Daten
Koordinaten 53° 8′ 44″ N, 12° 50′ 34″ OKoordinaten: 53° 8′ 44″ N, 12° 50′ 34″ O
Grienericksee (Brandenburg)
Grienericksee
Höhe über Meeresspiegel 55,4 m ü. NHN
Fläche 87 hadep1[1]
Länge 1800 mdep1[1]
Breite 900 mdep1[1]
Volumen 4,14 Mio m³dep1[1]
Maximale Tiefe 14 m[1]
Einzugsgebiet 13806 hadep1[1]

Der Grienericksee liegt im Norden Brandenburgs im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Landschaftlich gehört er zum Rheinsberger Seengebiet. Der See wird vom Rhin durchflossen und ist Bestandteil des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Obwohl das Gewässer nicht den Namen der Stadt Rheinsberg trägt, liegt diese und das bekannte Rheinsberger Schloss hier und nicht am Rheinsberger See, mit dem der Grienericksee durch den kanalartig ausgebauten Rhin verbunden ist. Die Verbindung des Sees mit den angelegten Kanälen und Schleusen innerhalb der Mecklenburger Seenplatte ermöglicht eine direkte Bootsdurchfahrt von Rheinsberg bis zur Nordsee. Der Wasserspiegel des bis zu 14 Meter tiefen Sees liegt bei 55,4 m ü. NHN und wird über das Wehr an der Obermühle in Rheinsberg reguliert. Der Rhin verlässt dort den Grienericksee als weitgehend naturbelassener Bach („Rheinsberger Rhin“) und ist im weiteren Verlauf erst wieder ab dem Zermützelsee für Sportboote schiffbar. Mit Kanus darf der Rheinsberger Rhin im Oberlauf nur ausnahmsweise befahren werden, die reguläre Befahrbarkeit beginnt erst wieder in Zippelsförde.[2]

Der Grienericksee ist Bestandteil der Rheinsberger Gewässer, einer sogenannten sonstigen Binnenwasserstraße des Bundes[3]. Zuständig ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grienericksee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Landesamt für Umwelt Brandenburg: Seensteckbrief
  2. flussinfo.net: Ruppiner Gewässer
  3. Verzeichnis F der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes