Große Moschee von Tirana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baufortschritt im August 2017

Die Große Moschee von Tirana (albanisch Xhamia e Madhe e Tiranës) oder Namazgja-Moschee (Xhamia e Namazgjasë) ist eine im Bau befindliche Moschee in Tirana, der Hauptstadt Albaniens. Sie soll die größte Moschee des Balkans werden und 4.500 Gläubigen Platz bieten.[1] Geplant ist der Bau am ehemaligen Namazgja-Platz, ein ungenutzter Park zwischen dem Parlament und dem Fluss Lana.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitdem Tirana 1920 zur Hauptstadt wurde, gibt es Pläne für den Bau einer Zentralmoschee für die muslimische Mehrheit Tiranas und Albaniens. Mit der Realisierung des Projektes wurde erst 1993 begonnen – nach dem Fall der kommunistischen Diktatur, während Enver Hoxha die Sozialistische Volksrepublik Albanien 1967 zum „ersten atheistischen Staat der Welt“ erklärt hatte und viele Gotteshäuser im Land zerstören ließ. 1992 wurde neben dem Parlament ein Grundstein auf Albanisch und Arabisch gelegt. Allerdings wurde der Bau durch den katholischen Parlamentspräsidenten Pjetër Arbnori (geboren Filip Toma) verhindert.[2]

Im Zentrum Tiranas wurden in den 1990er Jahren eine römisch-katholische Kathedrale und im darauffolgenden Jahrzehnt eine christlich-orthodoxe Kathedrale gebaut. Trotz großer Gläubigerzahlen verfügt Tirana bis heute aber über keine große Zentralmoschee. Die Et’hem-Bey-Moschee aus dem 18. Jahrhundert am Skanderbeg-Platz, dem Hauptplatz, bietet nur Platz für 60 Gläubige.[3] Den Gläubigen stehen nur kleinere, dezentrale Moscheen zur Verfügung. Für Gebete während der beiden wichtigsten islamischen Feiertage – dem Opferfest und dem Fest des Fastenbrechens – wurden oft Plätze und Straßen wie der Boulevard Dëshmorët e Kombit genutzt. Regen führte dabei immer zu Problemen.[4] Muslimische Verbände beklagen eine Diskriminierung der Mehrheit: Während Kirchenbauten vollendet wurden, blieb der Bau einer Zentralmoschee immer wieder ein leeres Versprechen der jeweiligen Regierungen.[2]

Ein Projekt für eine Zentralmoschee hinter dem Kulturpalast wurde aufgrund Streitigkeiten um die Neugestaltung der Innenstadt von Tirana zwischen den beiden größten Parteien – der Demokratischen Partei und der Sozialistischen Partei – nie realisiert.[2] Das Projekt hätte einen sehr modernen Moscheebau und ein „Museum der religiösen Harmonie“ eines dänischen Architekturbüros vorgesehen.[5]

Die bisher größte Moschee Albaniens ist die Bejtyl-Evel-Moschee der Ahmadiyya am Stadtrand, die größte des Balkans die König-Fahd-Moschee in der bosnisch-herzegowinischen Hauptstadt Sarajevo.

Realisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baugelände (Tirana)
Baugelände
Baugelände
Karte Tiranas

21 Jahre nach der ersten Grundsteinlegung wurde im April 2013 – am Geburtstag des Propheten Mohammed – durch die Regierung, die Stadtverwaltung Tirana und die Muslimische Gemeinschaft eine Vereinbarung zum Bau einer neuen Moschee unterzeichnet. Bei dieser zweiten Grundsteinlegung zugegen waren Selim Muça, der damalige Vorsitzende der Muslimischen Gemeinschaft, der damalige Ministerpräsident Sali Berisha (PD) und der damalige Bürgermeister Lulzim Basha (PD).[6]

Im Oktober 2014 erteilte das damalige erste Regierungskabinett von Edi Rama die nötige Baubewilligung. Der stellvertretende Ministerpräsident Niko Peleshi (PS) begründete den Bau auch mit der Schaffung von Arbeitsplätzen.[7]

Baufortschritt im Dezember 2016

Obwohl die Bauarbeiten im Januar 2015 beginnen sollten,[8] fand die Grundsteinlegung erst am 13. Mai 2015 mit dem damaligen albanischen Präsidenten Bujar Nishani, dem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan und dessen Frau Emine Erdoğan statt.[9] Die Moschee soll innerhalb von drei Jahren bis 2018 vollendet sein. Die Eröffnung wird Ende 2018 erwartet.[10] Getragen wird der Bau von der Muslimischen Gemeinschaft Albaniens unter Skënder Bruçaj, mit finanzieller Unterstützung durch die türkische Stiftung für Religionsangelegenheiten (das von Mehmet Görmez, dem Vorsitzenden des Präsidiums für Religionsangelegenheiten geleitet wurde).[4] Niko Peleshi erklärte, dass auch die albanische Regierung einen Teil mittragen werde.[1]

Geplant ist ein Kuppelbau im klassisch-osmanischen Stil mit vier 50 Meter hohen Minaretten und zwei Gebetsräumen für jeweils 2000 und 2500 Gläubige.[1] Die Kuppel wird rund 30 Meter hoch.[6] Die Moschee soll eine Fläche von nicht ganz 10.000 Quadratmetern umfassen. Ein Konferenzraum für 332 Personen, eine Bibliothek, ein Ausstellungsraum, ein Restaurant, ein Raum zum Stillen für Mütter, ein Behindertenaufzug, Arbeitsräume und zehn Klassenzimmer für Koranstudien sind Teil der Anlage.[4]

Museum des Zusammenlebens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtiger Nebenbau ist ein zweistöckiges „Museum des Zusammenlebens“, das die religiöse Koexistenz verschiedener Religionen zum Thema hat, was gemäß dem damaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten Niko Peleshi ein „nationaler Wert“ sei. Da das Museum auf dem gleichen Grundstück geplant war, waren notwendige Beschlüsse hierzu Voraussetzung für den Bau der Moschee.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Große Moschee von Tirana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ervin Shkulaku: Balkanlar'ın en büyük camisi Arnavutluk'ta inşa edilecek. In: Zaman. 20. November 2014, archiviert vom Original am 10. Januar 2015; abgerufen am 4. Januar 2015 (türkisch).
  2. a b c Besar Likmeta: New Mosque Plan Catches Albania Muslims Off Guard. In: Balkan Insight. 22. November 2010, abgerufen am 20. September 2017.
  3. Nadia Pantel: Balancieren in Tirana. In: jetzt.de – Süddeutsche Zeitung. 2. Januar 2015, abgerufen am 4. Januar 2015.
  4. a b c Tirana en büyük camii Diyanet’ten. In: İstanbul Ajansı. 24. Oktober 2014, archiviert vom Original am 5. Januar 2015; abgerufen am 4. Januar 2015 (türkisch).
  5. Tirana Mosque and Museum of Religious Harmony by BIG. In: Archi Scene. 5. Mai 2011, abgerufen am 20. September 2017 (englisch).
  6. a b Elona Gjylmi: Namazgja mosque, Berisha: The denied right was made just. In: Albanian Screen TV. 20. April 2013, archiviert vom Original am 4. Januar 2015; abgerufen am 4. Januar 2015 (englisch).
  7. a b Construction of the Mosque of Namazgja and Employment Fund. Albanische Regierung, 19. November 2014, abgerufen am 20. September 2017 (englisch).
  8. Xhamia e madhe në nisë në janar, përfundon për 3 vjet. In: Zëri. 4. Januar 2015, abgerufen am 21. April 2018 (albanisch).
  9. President Erdoğan Attends Groundbreaking Ceremony of Tirana Namazgah Mosque. Abgerufen am 3. Juni 2015.
  10. Türkei baut die größte Moschee Balkans. In: trt.net.tr. Türkische Rundfunk- und Fernsehanstalt, 6. März 2018, abgerufen am 7. März 2018.

Koordinaten: 41° 19′ 32″ N, 19° 49′ 27″ O