Gruppe 33

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gruppe 33 war ein antifaschistischer Zusammenschluss von Basler Künstlern, der 1933 aus Protest gegen die konservativen Tendenzen der Schweizer Künstler- und Architektenszene[1] gegründet wurde.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Gründungsmitgliedern der Gruppe 33 gehörten Otto Abt, Walter Bodmer, Paul Camenisch, Theo Eble, Max Sulzbachner, Louis Weber, [2] Rudolf Maeglin und Walter Kurt Wiemken. Weitere Mitglieder waren zum Beispiel der Schauspieler Max Haufler und die Künstlerin Meret Oppenheim.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Schmidt: Meine lieben 33er Freunde. In: Künstlervereinigung Gruppe 1933 Basel. Basel 1939.
  • Dorothea Christ: Die Bedeutung der Gruppe 33. In: Basler Stadtbuch 1983, S. 31–41.
  • Ivonne Höfliger (Hrsg.): Gruppe 33. Editions Galerie zem Specht, Basel 1983. ISBN 3-85696-006-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auch innerhalb der Gesellschaft Schweizerischer Maler und Bildhauer (GSMBA). Siehe Geschichte der GSMBA@1@2Vorlage:Toter Link/www.visarte.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Seite 4. Abgerufen am 7. März 2011.
  2. Louis Weber im Personenlexikon des Staatsarchives Basel-Land. Abgerufen am 7. März 2011.