Gustav Feckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav Feckert, 1865, während eines Treffens des Vereins der Berliner Künstler. Grafik von Ludwig Löffler.

Gustav Heinrich Gottlob Feckert (* 3. März 1820 in Cottbus; † 5. Oktober 1899 in Berlin) war ein deutscher Maler und Lithograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1836 wurde Feckert mit 16 Jahren Schüler von Albert Rémy an der Akademie in Berlin. Neben der dort allgemein üblichen Ausbildung spezialisierte sich Feckert dabei schon bald auf Lithografien. Seine ersten Erfolge waren Kopien von Werken von Carl Joseph Begas, Eduard Magnus, Franz Xaver Winterhalter u. v. a.

Bekannt wurde Feckert aber auch durch seine Ölbilder; darunter auch viele Porträts. Nach einigen Versuchen in Pastellen und Aquarellen kehrte Feckert wieder zu seiner Domäne – der Lithografie – zurück.

1869 nahm ihn die Preußische Akademie der Künste zu Berlin, Sektion für Bildende Kunst, als Mitglied auf.

Im Alter von 79 Jahren starb Gustav Feckert 1899.

Gerade das künstlerische Werk Feckerts brachte der Lithografie in Deutschland einen großen Aufschwung. Genau bis in die Details, strahlen seine Blätter eine Vollkommenheit aus und lassen dennoch eine Lebendigkeit nicht vermissen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1855: Mansion Honorable, Paris
  • 1857: Kleine Goldene Medaille, Berlin
  • 1860: Kleine Goldene Medaille, Köln
  • 1876: Zweite Medaille, München

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.