Guy Laliberté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guy Laliberté
Guy Laliberté
Land (Organisation): Kanada (Space Adventures)
Datum der Auswahl: Juni 2009
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 30. September 2009
Landung letzter Raumflug: 11. Oktober 2009
Gesamtdauer: 10d 21h 17min
Ausgeschieden: 11. Oktober 2009
Raumflüge

Guy Laliberté, OC, CQ (* 2. September 1959 in Québec, Kanada) ist ein kanadischer Künstler, Milliardär, Weltraumtourist und Eigentümer des weltweit bekannten Zirkus Cirque du Soleil.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Jugendlicher spielte Laliberté Akkordeon und Mundharmonika in der Folk-Band La Gueule du loup. Mit 18 Jahren reiste er durch Europa und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Straßenkünstler, unter anderem als Jongleur und Feuerschlucker.

Zurück in Kanada schloss er sich 1979 der Stelzenläufergruppe Les Echassiers De Baie-Saint-Paul an. Ab Juli 1982 organisierte er Auftritte der Künstlergruppe La Fēte Foraine in der Provinz Quebec.

1983 erhielt Laliberté von der Provinzregierung 1,5 Millionen Dollar, um für die 450-Jahr-Feier von Quebec eine Straßenveranstaltung in mehreren Städten zu organisieren. Hierzu gründete er zusammen mit Daniel Gauthier den Cirque du Soleil, der auch nach dem Jubiläumsjahr weiter bestand und durch Kanada tourte. Ab 1987 folgten Auftritte in Las Vegas, Santa Monica und San Diego. Der Cirque du Soleil erweiterte sich anschließend in mehrere Gruppen, die sowohl auf Tourneen gingen, als auch in eigens dafür erbauten Theatern auftraten.

Der Cirque du Soleil, der auf klassische Zirkuselemente wie Manege und Tiere verzichtet, war ein großer kommerzieller Erfolg und wurde ein Konzern mit mehreren Tausend Angestellten auf mehreren Kontinenten. Im Jahr 2000 zahlte Laliberté seinen Partner Gauthier aus und hielt seitdem 95 % der Anteile des Konzerns. 2008 verkaufte er 20 % an die Istithmar (arabisch für Investment), eine Private-Equity-Firma aus Dubai, sowie an Nakheel Properties, ein Immobilienunternehmen aus Dubai. Im April 2015 verkaufte er die Kontrollmehrheit an die texanische Beteiligungsgesellschaft TPG Capital. Guy Laliberté behält einen Minderheitsanteil von 10 %.[1][2]

Guy Laliberté ist einer der reichsten kanadischen Unternehmer und steht auf Platz 261 der Liste der vermögendsten Menschen der Welt der Zeitschrift Forbes.[3]

Poker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der World Poker Tour Championship 2007 belegte Laliberté den vierten Platz und gewann ein Preisgeld in Höhe von knapp 700.000 Dollar.[4] Er spielte online auf Full Tilt Poker unter den Nicknames lady marmelade, patatino und noatima, verlor dort aber rund 26 Millionen Dollar.[5]

Laliberté nahm an der vierten Staffel des Pokerfernsehformats High Stakes Poker teil, bei dem sich zeitweise über fünf Millionen Dollar auf dem Tisch befanden. Im Juli 2012 organisierte er im Rahmen der World Series of Poker das bis dahin teuerste Pokerturnier namens The Big One for One Drop. Das Buy-in betrug eine Million Dollar pro Spieler. Von jedem Buy-In kamen 111.111 Dollar der One Drop Foundation zugute.[6] Laliberté selbst erreichte bei dem Turnier den Finaltisch und erhielt für seinen fünften Platz knapp zwei Millionen Dollar.[7] Das Turnier wurde auch 2014 im Rahmen der WSOP ausgetragen. Im Oktober 2016 wurde das Event in Monte-Carlo ausgespielt und war mit seinem Buy-in von einer Million Euro das bisher teuerste Pokerturnier weltweit.[8]

Weltraumtourist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Juni 2009 gab das Unternehmen Space Adventures bekannt, dass Guy Laliberté an Bord des russischen Raumschiffs Sojus TMA-16 als Weltraumtourist zur Internationalen Raumstation ISS fliegen wird.[9] Laliberté nennt diesen Flug eine Poetic Social Mission - eine poetisch soziale Aufgabe. Der Start erfolgte am 30. September 2009, die Rückkehr am 11. Oktober 2009 mit Sojus TMA-14.[10] Er nutzte den Flug ins Weltall auch zur Werbung für das Wasser-Projekt „One Drop“. So nahm er während des Raumfluges symbolisch einen Tropfen Wasser zu sich. Mit weltweit ausgestrahlten Fernsehauftritten am 10. Oktober unterstützen ihn verschiedene internationale Künstler und Prominente; siehe Soziales. Der Ausflug kostete etwa 23,7 Mio. Euro und fand anlässlich seines fünfzigsten Geburtstages statt.[11]

Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laliberté ist Gründer der Stiftung One Drop Foundation, die sich zum Ziel gesetzt hat, jedem Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Lalibertés finanzieller Beitrag beläuft sich dabei auf 100 Millionen Dollar[12], ein weiterer Träger ist die Hilfsorganisation Oxfam.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laliberté wurde 2004 vom Time magazine zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten gezählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finanzinvestoren fangen Cirque du Soleil ab. In: derStandard.at. Abgerufen am 6. November 2015.
  2. Finanzzirkus: Investmentfonds schnappen sich Cirque du Soleil. In: www.handelsblatt.com. Abgerufen am 6. November 2015.
  3. The World's Billionaires #261 Guy Laliberte. Forbes, 11. März 2009, abgerufen am 23. Juni 2009 (englisch).
  4. Fifth Annual Five Star World Poker Classic ($ 25,000 + 500 WPT – No Limit Hold’em Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  5. Guy Laliberté kurz vor Milliardeneinnahme durch Verkauf des Cirque du Soleil auf pokerolymp.com vom 16. April 2015, abgerufen am 1. April 2017
  6. Fact Sheet – The Big One for One Drop (englisch; PDF)
  7. 43rd World Series of Poker (WSOP) 2012 ($ 1,000,000 The Big One for One Drop (Event #55)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  8. €1 Million One Drop Extravaganza – Noch 24 Spieler beim teuersten Turnier der Welt auf pokerolymp.com vom 15. Oktober 2016, abgerufen am 1. April 2017
  9. Space Adventures Announces Founder of Cirque du Soleil as 1st Canadian Private Space Explorer. Space Adventures, 4. Juni 2009, abgerufen am 4. Juni 2009 (englisch).
  10. Sojus-Rakete mit neuer ISS-Besatzung gestartet. RIA Novosti, 30. September 2009, abgerufen am 30. September 2009.
  11. AFP: Ex-Zirkuskünstler Laliberté wirbt auf ISS für Wasserschutz, 11. Oktober 2009
  12. Madeleine Huberdeau: Save our blue planet. Desjaerdins, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 142 kB, englisch): „When setting up One Drop, I spent $100 million to fund the administrative end of things“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guy Laliberté – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien