Hüttelsgrün

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hüttelsgrün
Stadt Zwickau
Koordinaten: 50° 39′ 49″ N, 12° 27′ 0″ O
Höhe: 390[1]–410[2] m
Einwohner: 450 (30. Jun. 2016)
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 08064
Vorwahl: 037607
Hüttelsgrün (Sachsen)
Hüttelsgrün

Lage von Hüttelsgrün in Sachsen

Hüttelsgrün ist seit dem 1. Januar 1999 ein Ortsteil von Zwickau, das seit 2008 Kreisstadt des Landkreises Zwickau im Freistaat Sachsen ist. Der Ort liegt im Stadtbezirk Zwickau-Süd und trägt die amtliche Nummer 56.[3] Bis zu seiner Umgliederung nach Zwickau im Jahr 1999 gehörte die um 1900 entstandene Siedlung zum Ortsteil Ebersbrunn der Gemeinde Lichtentanne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwickau Parts of the Town

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hüttelsgrün liegt im südwestlichen Stadtrand von Zwickau beidseits der alten S 293 ("Lengenfelder Straße").

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stenn Oberplanitz
Nachbargemeinden
Ebersbrunn Rottmannsdorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häuslersiedlung Hüttelsgrün wurde etwa um 1900 als Ortsteil von Ebersbrunn beidseits der "Lengenfelder Straße" angelegt. Die Siedlungsstruktur gleicht einem Straßendorf ohne Dorfkern und ohne eigene Kirche. Hüttelsgrün entstand vorwiegend als Wohnstandort für Arbeitskräfte der um 1900 gewichtigen Zwickauer Industrie und des Steinkohlebergbaus. Als Ortsteil von Ebersbrunn gehörte Hüttelsgrün zur Amtshauptmannschaft Zwickau,[4] die 1939 in Landkreis Zwickau umbenannt wurde. Durch die zweite Kreisreform in der DDR kam Hüttelsgrün als Teil der Gemeinde Ebersbrunn im Jahr 1952 zum Kreis Zwickau-Land im Bezirk Chemnitz (1953 in Bezirk Karl-Marx-Stadt umbenannt), der ab 1990 als sächsischer Landkreis Zwickau fortgeführt wurde und am 1994 im Landkreis Zwickauer Land aufging. Mit der Eingemeindung der Gemeinde Ebersbrunn in die Gemeinde Lichtentanne wurde Hüttelsgrün am 1. Januar 1997 ein Ortsteil der Gemeinde Lichtentanne.

Am 1. Januar 1999 wurde Hüttelsgrün nach Zwickau eingemeindet, die seit 2008 die Kreisstadt des Landkreises Zwickau ist. Kirchlich gehört Hüttelsgrün bis heute zur Kirchgemeinde Ebersbrunn.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Einwohnerzahl
31. Dezember 1999 500
31. Dezember 2000 481
31. Dezember 2001 484
31. Dezember 2002 486
31. Dezember 2003 478
31. Dezember 2004 475
31. Dezember 2005 472
30. Juni 2006 462
30. Juni 2011 429[5]
30. Juni 2015 436[6]
30. Juni 2016 450[7]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der geringen Einwohnerzahl sind in Hüttelsgrün aufgrund der guten Anbindung an die A 72 viele Gewerbebetriebe angesiedelt. So gibt es hier mehrere Autohäuser, Landwirtschaftsbetriebe, einen Baumaschinenvertrieb und Niederlassungen verschiedener Unternehmen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hüttelsgrün ist an das Zwickauer Nahverkehrsnetz angebunden und mit dem Bus der Linien 16 und 143 erreichbar. Die Bahnstrecke Zwickau–Falkenstein führt unmittelbar am Ort vorbei, der Haltepunkt Ebersbrunn liegt etwa einen Kilometer vom südlichen Ortsrand entfernt. Die S 293n führt ebenfalls unmittelbar am Ort vorbei und ist über den Zubringer in Richtung Zwickau-Planitz an Hüttelsgrün angebunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hüttelsgrün – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Themenkarte: Höheninformationen Sachsen Website des Geoportal Sachsenatlas. Abgerufen am 6. Februar 2018.
  2. Höhe(n)punkte, – ein kleiner Nachklang zur Grenzwanderung, Der Planitzer, Seiten 6–7, Format: PDF 3,7 MB (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  3. Gliederung des Stadtgebietes von Zwickau in Stadtteile und Stadtbezirke (Memento des Originals vom 10. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zwickau.de (PDF; 5,2 MB), abgerufen am 4. November 2011
  4. Die Amtshauptmannschaft Zwickau im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. http://www.zwickau.de/de/politik/buergerservice/aemter/dezernat1/einwohnerstandesamt/publikationen/StatInfo1_2011.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.zwickau.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Statistische Information 1/2011
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Februar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zwickau.de Statistische Information 1/2015
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zwickau.de Statistische Information 1/2016