Rottmannsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rottmannsdorf
Stadt Zwickau
Koordinaten: 50° 39′ 40″ N, 12° 28′ 15″ O
Höhe: 373 m
Fläche: 4,25 km²
Einwohner: 677 (30. Jun. 2011)
Bevölkerungsdichte: 159 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1996
Postleitzahl: 08064
Vorwahl: 0375
Rottmannsdorf (Sachsen)
Rottmannsdorf

Lage von Rottmannsdorf in Sachsen

Rottmannsdorf ist ein Stadtteil der Stadt Zwickau, die seit 2008 Kreisstadt des Landkreises Zwickau im Freistaat Sachsen ist. Der Ort liegt im Stadtbezirk Zwickau-Süd und trägt die amtliche Nummer 58. Der Ort wurde im 19. Jahrhundert als Wendischrottmannsdorf bezeichnet und im Jahr 1937 in Rottmannsdorf umbenannt. Seit dem 1. Januar 1994 ist Rottmannsdorf ein Stadtteil von Zwickau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwickau Parts of the Town

Rottmannsdorf liegt im Süden des Zwickauer Stadtgebiets. Der Ort wird im Norden vom Plotzschbach tangiert, der über den Rödelbach in die Zwickauer Mulde entwässert. Durch die südliche Ortsflur verläuft die Bundesautobahn 72.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberplanitz Cainsdorf
Hüttelsgrün Nachbargemeinden Culitzsch
Ebersbrunn Hirschfeld, Voigtsgrün Niedercrinitz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Rottmannsdorf mit der Wehrkirche

Das Waldhufendorf Rottmannsdorf wurde 1421 erstmals urkundlich als "Ruczmerstorff" erwähnt. Das wenige Kilometer westlich gelegene Altrottmannsdorf bei Schönfels wurde im Gegensatz dazu im Jahr 1441 erstmals urkundlich als "Roczmanstorff" erwähnt. Ab dem 16. Jahrhundert ist für das heutige Rottmannsdorf die Bezeichnung "Wendischrottmannsdorf" oder "Wendisch Rottmannsdorf" belegt. Während des Dreißigjährigen Kriegs (1618 bis 1648) wurde der Ort fast völlig verwüstet. Die Grundherrschaft über Wendischrottmannsdorf lag bis ins 19. Jahrhundert beim Rittergut Planitz.[1][2] Die Wehrkirche des Orts stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist eine Schwesterkirche von Planitz.

Wendischrottmannsdorf gehörte bis 1856 zum kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Amt Zwickau im Erzgebirgischen Kreis.[3] 1856 wurde der Ort dem Gerichtsamt Zwickau und 1875 der Amtshauptmannschaft Zwickau angegliedert.[4] Am 1. Juni 1924 wurde die Freiwillige Feuerwehr (Wendisch-)Rottmannsdorf gegründet.[5] Im Rahmen der nationalsozialistischen Germanisierung sorbischstämmiger Ortsnamen wurde Wendischrottmannsdorf am 1. November 1937 in Rottmannsdorf umbenannt.[6]

Durch die zweite Kreisreform in der DDR kam die Gemeinde Rottmannsdorf im Jahr 1952 zum Kreis Zwickau-Land im Bezirk Chemnitz (1953 in Bezirk Karl-Marx-Stadt umbenannt), der ab 1990 als sächsischer Landkreis Zwickau fortgeführt wurde und am 1994 im Landkreis Zwickauer Land aufging.

Am 1. April 1996 wurde Rottmannsdorf in die kreisfreie Stadt Zwickau eingemeindet.[7] Seit 2008 gehört Rottmannsdorf als Stadtteil von Zwickau zum Landkreis Zwickau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rottmannsdorf befindet sich das „Echo“, ein Aussichtspunkt und Naturdenkmal.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Einwohnerzahl
31. Dezember 1998 675
31. Dezember 1999 672
31. Dezember 2000 705
31. Dezember 2001 698
31. Dezember 2002 708
31. Dezember 2003 701
31. Dezember 2004 708
31. Dezember 2005 707
30. Juni 2006 704
30. Juni 2011 677[8]
Jahr Einwohnerzahl (Prognose)
2015 680
2020 680[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rottmannsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Schloss Planitz auf www.sachsens-schlösser.de
  2. Geschichte von Schloss und Herrschaft Planitz
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 64 f.
  4. Die Amtshauptmannschaft Zwickau im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Webseite der FFW Rottmannsdorf
  6. Beschreibung der Orte des Landkreises Zwickau
  7. Rottmannsdorf auf genealogy.net
  8. http://www.zwickau.de/de/politik/buergerservice/aemter/dezernat1/einwohnerstandesamt/publikationen/StatInfo1_2011.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.zwickau.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Statistische Information 1/2011
  9. Städtebauliches Entwicklungskonzept der Stadt Zwickau 2020 (Stand: Dezember 2006) sowie Statistische Informationen der Stadt Zwickau 2006/1.