Schlunzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 47′ 28″ N, 12° 30′ 1″ O

Schlunzig
Stadt Zwickau
Höhe: 245 m
Einwohner: 321 (31. Dez. 2005)
Eingemeindung: 1. Januar 1999

Schlunzig ist ein Ortsteil der Stadt Zwickau. Der Ort liegt nördlich des Stadtzentrums.

Dorfkirche mit Storchennest

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlunzig wurde 1219 erstmals urkundlich erwähnt. Als ursprünglich slawisches Runddorf wurde die Besiedlung im Zuge der Erschließung des Pleißnerlandes unter der Herrschaft Schönburg durch deutsche Siedler fortgeführt. In der Neuzeit wird Schlunzig durch das Volkswagenwerk geprägt, welches zum großen Teil auf Schlunziger Flur steht. Die Eingemeindung der Gemeinde Schlunzig in die Stadt Zwickau erfolgte zum 1. Januar 1999[1], obwohl die Einwohner zuvor per Bürgerentscheid dagegen votierten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klatschmühle in Schlunzig
Datum Einwohnerzahl
31. Dezember 1999 300
31. Dezember 2000 302
31. Dezember 2001 296
31. Dezember 2002 298
31. Dezember 2003 310
31. Dezember 2004 314
31. Dezember 2005 321
Jahr Einwohnerzahl (Prognose)
2010 320
2015 300
2020 300

Quelle: Städtebauliches Entwicklungskonzept der Stadt Zwickau 2020 (Stand: Juni 2006).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Steche: Schlunzig. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 13. Heft: Amtshauptmannschaft Glauchau. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 31.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlunzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Schlunzig im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen