Hans Aschenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Watercolour, Male Lion
An der Ostküste, Kiel

Hans Anton Aschenborn (* 1. Februar 1888 in Kiel; † 10. April 1931 in Kiel) war ein deutscher Tiermaler, Illustrator und Autor. Er gestaltete vorwiegend afrikanische Motive.

Leben[Bearbeiten]

Aschenborn dichtete 1916 den Text zum Lied „Heia Safari“. 1913 heiratet Aschenborn Emma Bredow.

Sein Sohn Dieter Aschenborn (* 15. November 1915, † 11. September 2002) und sein Enkel Hans Ulrich (Uli) Aschenborn (* 6. September 1947) sind ebenfalls als Tiermaler im südlichen Afrika überaus bekannt. Kunstwerke von ihnen finden sich in den Galerien, Museen und öffentlichen Gebäuden Namibias.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965 „3 Generationen Aschenborn“. Windhoek (Namibia)
  • 1981 „Hans Anton Aschenborn Gedächtnis- Ausstellung“ – Kunstvereinigung SWA/Namibia (jetzt National Art Gallery of Namibia), Windhoek

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Onduno und andere afrikanische Tiergeschichten (1922)
  • Die zweite Heimat (1923)
  • Die Farm im Steppenlande (1925)
  • Afrikanische Buschreiter (1926)
  • Mardádi und andere Kolonial-Erzählungen (1926)
  • Mit Auto und Motorrad durch Wildafrika (1930)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]