Hans Bruhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Bruhn (* 28. Dezember 1901 in Neubrandenburg; † 16. Februar 1978 in Berlin) war ein deutscher Kommunalpolitiker (CDU).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruhn übersiedelte 1949 aus der DDR nach West-Berlin. Er war Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks Charlottenburg. Von 1955 bis 1959 war er Bürgermeister des Bezirks und im Anschluss bis 1965 stellvertretender Bürgermeister.

Hans Bruhn starb im Februar 1978 im Alter von 76 Jahren in Berlin. Sein Grab auf dem landeseigenen Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend ist nicht erhalten.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1. S. 484.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruhn, Hans im Berlin-Lexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins