Hans Christian Müller (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jugendgästehaus Kluckstraße

Hans Christian Müller (* 26. November 1921 in Berlin; † 9. August 2010 in Itzehoe) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem im Jahre 1950 abgeschlossenen Studium an der Hochschule der Künste war er zunächst bis 1967 als freischaffender Architekt in Berlin tätig. Von 1967 bis 1982 hatte er im damaligen West-Berlin das Amt des Senatsbaudirektors inne. Er beschaffte dem noch unbekannten Jürgen Sawade den Auftrag zum Bau des Pallasseums in Berlin-Schöneberg, einem ausgedehnten Neubaukomplex.

In seiner Amtszeit initiierte er 1977 die Internationale Bauausstellung in Berlin, die zum Jahr 1984 vorgesehen war. In den 1970er-Jahren nahm zwar die Kritik an der Flächensanierung zu, die ohne Rücksicht auf bestehende Baustrukturen Raum für Neubau schuf, doch waren auch differenziertere Konzepte noch mit einem nahezu kompletten Abriss der vorhandenen Bausubstanz verbunden. So förderte Müller auch die Berufung des Neubau-Architekten Kleihues zum IBA-Geschäftsführer.

Müller war Mitglied der Berliner Akademie der Künste.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans Christian Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LDL Berlin Jugendgästehaus Kluckstraße