Hans Maahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Maahn (geb. 18. Dezember 1953 in Berlin), Künstlername Hans Bäär, ist ein deutscher Musiker aus Wuppertal. Er ist Bassist, Autor & Produzent. Seine künstlerische Karriere hat einen gemeinsamen Ursprung mit seinem Bruder Wolf Maahn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit seinem Bruder Wolf gründete Hans Maahn 1974 die Food Band. Im Jahr darauf wurde er festes Band-Mitglied der Gruppe Hoelderlin, die bald nach seinem Beitritt zu den damals aktivsten Live-Bands Deutschlands zählte. Seine instrumentalen Fähigkeiten wurden schnell erkannt und Hans wurde sowohl im Studio, als auch für Tourneen ein gefragter Musiker. So spielte er auf Ina Deters erstem Album, bei Arno Steffen und Fehlfarben sowie Marianne Rosenberg.

Als Hoelderlin sich 1981 trennten, gründete er die Band Kowalski, spielte u. a. mit Annette und Inga Humpe sowie bei Joachim Witt und seit 1982 mit Gianna Nannini. Nach der Auflösung von Kowalski 1987 wurde im Jahr darauf „Fred Banana“ mit ihrem vierten Album sein Projekt. Im gleichen Jahr nahm er im Studio und auf der Bühne mit seinem Bruder Wolf Maahn für „Third Language“ die Zusammenarbeit wieder auf. In Köln arbeitete er mit L.S.E., Tommy Engel und Gerd Köster, mit dem er ab 1995 auf der Bühne stand und auch an den Kölner Bühnen im off-Broadway-MusicalHedwig & the angry inch mitwirkte.

Es folgten u. a. die Alben Frisch (2004) und Jedrisse, Baby (2007). 2005 engagierte er sich für The Element Project, der Soundtrack von TRIP – Remix your Experience erschien 2006. Gemeinsam mit Michael Bruchmann belebte er 2005 Hoelderlin mit einer Show für den Rockpalast, trat 2006 beim „Herzberg-Festival“ auf und veröffentlichte 2007 das Album 8.

2007 führte er u. a. mit Gianna Nannini im Rahmen einer PR-Tour die Musik ihrer Oper PIA auf. 2008 folgten GiannaBest-Album & Tour, 2009 GiannaDream- Album & Tour. In 2009 spielte er auch bei der Live-Ur-Aufführung des Sgt. Pepper- Albums (Beatles) mit Band & Orchester in Hamburg u. mit Gianna Nannini auf dem Amiche per l’abruzzo-Konzert in Mailand für die Opfer des Erdbebens in den Abruzzen. Seit 2010 tourt er u. a. mit den Fehlfarben, Frank Fabry's "Chanson Skurril", den "Kings Of Floyd" und dem Kölner Sänger Tommy Engel. Mit der Formation Starbust spielte er u. a. Soundtracks ein.

Diskografie (Auszüge)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Band Titel VÖ-Jahr; Label
Hoelderlin Clowns & Clouds 1976; EMI/Capitol
Ina Deter Wenn Du so bist wie Dein Lachen 1976; CBS
Hoelderlin Rarebird 1977; EMI/Capitol
Hoelderlin Traumstadt 1977; EMI/Capitol
Hoelderlin Newfaces 1979; EMI/Capitol
Hoelderlin Fata Morgana 1980; EMI/Capitol
Wolf Maahn Deserteure 1982; Metronome
Gianna Nannini Latin Lover 1982; Poligram
Kowalski Schlagende Wetter 1982; Virgin
Kowalski Der Körper bin ich (Maxi) 1982; Virgin
Kowalski Overman Underground 1983; Virgin
Gianna Nannini Puzzle 1983; Poligram
Kowalski Der Arbeiter (Maxi) 1983; Virgin
Fehlfarben 14 Tage (Maxi) 1983; EMI
Arno Steffen Kleine Hexen (Maxi) 1983; WEA
Marianne Rosenberg Heute Nacht 1984; EMI
Fehlfarben Glut & Asche 1984; EMI
Joachim Witt Mit Rucksack und Harpune 1984; Polydor
Gianna Nannini Profumo 1985; Poligram
Double Blue 1985; WEA
Joachim Witt Moonlight Nights 1985; Polydor
Gianna Nannini Maschi e Altri 1987; Poligram
Kowalski Zigeunerbaron (Maxi) 1987; Rebel Records/SPV
Wolf Maahn Third Language 1988; EMI
Fred Banana Fred Banana! 1988; Polydor
Wolf Maahn Was? 1989; EMI
Gianna Nannini Scandalo 1990; Poligram
Wolf Maahn Maahnsinn 1990; EMI
Gianna Nannini Giannissima 1991; Poligram
Wolf Maahn Der Himmel ist hier 1992; EMI
L.S.E. Für et Hätz... 1992; EMI
Gianna Nannini X Forza X Amore 1993; Poligram
Arno Steffen Wilde Jahre (Maxi) 1994; BMG
Gianna Nannini Extravaganza 1994; Poligram
L.S.E. Ruhm kennt keine Gnade 1994; EMI
Gianna Nannini Dispetto 1995; Poligram
L.S.E. AUA 1996; EMI
Gianna Nannini Bomboloni 1997; Poligram
Ingo Appelt Der Abräumer 1997; TRC/Random House
Tommy Engel 100% Engel 1998; EMI
Tommy Engel Engel-Live 1999; Pavement
Gerd Köster Gerd Köster 1999; Chlodwig
Gerd Köster Power Boulevard 2000; Our World Rec.
L.S.E. Best Of Live 2000; Pavement
Tom Liwa St. Amour 2000; Moll Rec.
Köster & Hocker Frisch 2004; Pavement
Hansonis Drink & Drive with Dylan Thomas 2004; TRC/RandomHouse
L.S.E. Das Beste 2004; EMI
De Räuber Sulang 2005; Pavement
Köster & Hocker Silberhochzeit 2005; UNIC
Gianna Nannini Grazie 2006; Universal
The Element Project TRIP - Remix Your Experience 2006; Ferryhouse/Warner
Hansonis Walk 2006; Dayglow
Fidibus Ab auf die Reise 2006; RandomHouse/BMG
Paveier Zom Aanpacke 2007; Pavement
Gianna Nannini Pia come la canto io 2007; Universal
Fidibus Wenn's nach mir ging 2007; RandomHouse
Gianna Nannini Best 2007; Universal
Köster & Hocker Jedrisse, Baby 2007; Pavement
Hoelderlin 8 2007; EMI/Capitol
Fidibus Wenn's nach mir ging 2008; Random House
Bernd Stelter Mittendrin 2008; Pavement
Tommy Engel Das Beste 2009; EMI
Gianna Nannini GiannaDream 2009; Sony
Gianna Nannini „Amiche Per L'Abruzzo“ 2010; DVD Madraxa
Tommy Engel Dummer Nit Esu 2010; Unicload
Arno Steffen Hop-Hop 2012; GMO
Stefan Krachten Goldman 2013; Dayglo
Starbust Männerhort OST 2014; BLK
Tommy Engel X Weihnachtsengel 2014; Unicload
Starbust Kleine Ziege, Sturer Bock OST 2015; BLK
Tommy Engel Dat Kölsche Songbook 2016; Unicload

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]