Hans Mahler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste im Ohnsorg-Theater
Grabstein von Hans Mahler und Heidi Kabel auf dem Nienstedtener Friedhof

Hans Mahler (* 15. August 1900 in Hamburg-Rothenburgsort; † 25. März 1970 in Hamburg) war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler, sowie Theaterregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1949 war er als Nachfolger von Rudolf Beiswanger Intendant des Hamburger Ohnsorg-Theaters. Aus seiner im Jahr 1937 geschlossenen Ehe mit der Volksschauspielerin Heidi Kabel gingen zwei Söhne (* 1938 und * 1942) sowie Heidi Mahler (* 1944), die ebenfalls Schauspielerin am Ohnsorg-Theater ist, hervor.

Hans Mahler wurde auf dem Nienstedtener Friedhof in Hamburg bestattet.[1] Seine Gattin verstarb am 15. Juni 2010 und ruht jetzt neben ihm.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufzeichnungen aus dem Ohnsorg-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur

Als Schauspieler

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946: Hallo üm de Koh – Regie: Curt Becker
  • 1949: Dat Moor – Regie: Hans Freundt
  • 1949: Wrack – Regie: Hans Freundt
  • 1949: Silvester oder "Bullenkopp un Stint" – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Swienskomödi – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Till Ulenspegel – Regie: Hans Freundt
  • 1950: De Schapschur – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Oprümen – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Engel Kirk – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Johannes Brahms – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Mien lütt Dörp – Autor und Regie: Werner Perrey
  • 1951: Dat Redentiner Osterspill – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Blomen un Unkruut – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Thies un Ose – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Versteeken spelen – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Un dat Licht keem – Regie: Werner Perrey
  • 1951: De dütsche Michel – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Ünner een Dack – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Wat waard hier späält? – Regie: Werner Perrey
  • 1951: Alltomal Sünner – Regie: Werner Perrey
  • 1951: Kristoffer Kolumbus – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Wenn dat man good geiht – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Krut gegen den Dood- Regie: Hans Freundt
  • 1951: Dat plattdütsche Krüppenspäl – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Twüschen Wihnachten un Niejaar – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Heimotluft – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Vom Fischmarkt zum Dovenfleet – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Schenkt ward di nix! – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Peter Lurenz bi Abukir – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De Landfeend op Helgoland – Regie: Werner Perrey
  • 1952: Ut de Franzosentid – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Lütt Seelken – Autor und Regie: Werner Perrey
  • 1952: De Pott is twei (Niederdeutsche Version von Der zerbrochne Krug) – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Allns üm de Deern – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Een Sommerdag – Regie: Hans Freundt
  • 1952: In Luv und Lee die Liebe – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Eidig, der ein Wildschütz war – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Der Damm – Regie: Werner Perrey
  • 1952: Pott un Pann – Regie: Nicht bekannt
  • 1952: Der Quickborn – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De dütsche Slömer – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Juulklapp – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück (Folge: Der weiße Magier) – Regie: Gerd Fricke
  • 1953: Dat verkennte Genie – Regie: Hans Freundt
  • 1953: Finkwarder – Regie: Hans Freundt
  • 1953: Rungholt – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Wenn de Maan schient – Regie: Günter Jansen
  • 1953: De letzte Feihde – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Nu kümmt de Storm – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Vertruun – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Schorsch ist klöker – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Een Deern as Wibeke – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Gott sien Speelmann – Regie: Hans Tügel
  • 1953: En Swien geiht üm - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Alltomal Sünner – Regie: Werner Perrey
  • 1954: Wokeen kennt mi? – Regie: Günter Jansen
  • 1954: De grote Fraag – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Hemmingstedt – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Hein Mahrt – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Greta – Regie: Günter Jansen
  • 1954: De rode Ünnerrock – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Holländisch-niederdeutsche Stunde: Zwei Kurzhörspiele (De Spööktiger und Seemannsleven) – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Friekamen – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Meist as ehr Mudder - Regie: Hans Tügel
  • 1954: De Bloatsbroder – Regie: Günter Jansen
  • 1955: Driewsand – Regie: Hans Tügel
  • 1955: De Drehherrenkoppel – Regie: Günter Jansen
  • vor 1956: Cili Cohrs – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Modder ehr oll Geethann – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Den Düwel sin Aflegger – Regie: Günter Jansen
  • 1956: De Stern achter de Wulken – Regie: Günter Jansen
  • 1957: Dat Wunnerkind – Regie: Günter Jansen
  • 1957: Klocken vun güntsiet – Regie: Hans Tügel
  • 1958: Kattengold – Regie: Hans Tügel
  • 1958: Merkur über Hamburg – Regie: Hans Tügel
  • 1958: Recht mutt Recht blieven – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Dat Licht – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Abelke Bleken, de Hex vun Ossenwarder – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Mudder Elend und ehr Beerbohm – Regie: Hans Tügel
  • 1961: Haal över – Regie: Curt Timm
  • 1961: Ünner de Klock – Regie: Otto Lüthje
  • 1962: Fischernetten – Regie: Günther Siegmund
  • 1962: Dat letzt vull Glas – Regie: Hans Tügel
  • 1963: De Soot – Regie: Friedrich Schütter
  • 1964: Reinke de Voss - Regie: Friedrich Schütter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Hans Mahler