Hans Poeschel (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Poeschel (* 20. September 1881 in Grimma; † 2. Juni 1960 in München)[1] war ein deutscher Verwaltungsjurist und in der Zeit des Nationalsozialismus Oberbürgermeister von Mönchengladbach.

Leben[Bearbeiten]

Nach bestandenem juristischen Staatsexamen und anschließender Referendarzeit wirkte Pöschel von 1911 bis 1914 in der deutschen Kolonialverwaltung und nahm anschließend am Ersten Weltkrieg teil. Seit 1919 war er zunächst im Reichskolonialministerium, anschließend im Auswärtigen Amt beschäftigt.

1921 erfolgte seine Ernennung zum Landrat des Kreises Randow in der Provinz Pommern. Von 1923 bis 1925 wirkte er als Regierungsvizepräsident in Frankfurt (Oder), sowie von 1925 von 1931 als Regierungspräsident im schlesischen Liegnitz.

1931 erfolgte seine Wahl zum Oberbürgermeister der pommerschen Provinzhauptstadt Stettin. Von 1933 bis 1937 wirkte er in gleicher Funktion in Mönchengladbach.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche biographische Enzyklopädie (DBE), Bd. 8 Plett - Schmidseder, München [u.a.] : Saur 1998, S. 15.