Hansgeorg Schmidt-Bergmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansgeorg Schmidt-Bergmann (* 19. Februar 1956 in Bad Oldesloe) ist ein deutscher Literatur- und Kulturwissenschaftler und Hochschullehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hansgeorg Schmidt-Bergmann studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Marburg und Frankfurt am Main. 1983 wurde er an der Universität Marburg bei Gert Mattenklott und Norbert Altenhofer[1] mit einer Arbeit zu Nikolaus Lenau zum Dr. phil. promoviert. Danach war er bis 1984 Lektor für Deutsche Sprache an der Universität Bari in Italien[2] und von 1984 bis 1990 Hochschulassistent an der Universität Karlsruhe.[1]

1990 habilitierte er sich an der Universität Karlsruhe mit einer Arbeit über die Anfänge der literarischen Avantgarde in Deutschland. Ab 1991 lehrte er als Privatdozent neuere deutsche Literatur an der Universität Karlsruhe. Von 1995 bis 1997 war er DAAD-Gastdozent für deutschsprachige Literaturgeschichte an der Comenius-Universität Bratislava in der Slowakei[2] und danach für ein Semester Lektor an der Universität Wien.[1] 1998 wurde er als apl. Professor an die Universität Karlsruhe berufen.[3]

Hansgeorg Schmidt-Bergmann ist seit 1998 Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe und Leiter des Museums für Literatur am Oberrhein.[4] Er ist Mitglied von Jurys von Literaturpreisen, zum Beispiel des Schiller-Gedächtnispreises, des Johann-Peter-Hebel-Preises und des Grimmelshausen-Preises, und Kuratoriumsmitglied der Deutschen Schillerstiftung Weimar.[3]

Hansgeorg Schmidt-Bergmann war von 2000 bis 2004 Mitherausgeber des Lenau-Jahrbuches der Internationalen Lenau-Gesellschaft. Seit 2003 ist er Mitherausgeber und seit 2008 Herausgeber von Allmende – Zeitschrift für Literatur. Seit 2007 ist er Vorsitzender der Stiftung des Hermann-Hesse-Literaturpreises.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor

  • Ästhetismus und Negativität. Studien zum Werk Nikolaus Lenaus. Dissertation, Universität Marburg 1983. Winter, Heidelberg 1984, ISBN 3-533-03543-3.
  • Die Anfänge der literarischen Avantgarde in Deutschland. Dissertation. Universität Karlsruhe 1990. M und P Verlag für Wissenschaft und Forschung, Stuttgart 1991, ISBN 3-476-45008-2.
  • Carl Einstein und Karlsruhe. Deutsche Schillergesellschaft, Marbach am Neckar 1992, ISBN 3-928882-67-8.
  • … Futurismus. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1993, ISBN 3-499-55535-2. Neuausgabe 2009, ISBN 978-3-499-55705-7.
  • Nikolaus Lenau. Zwischen Romantik und Moderne. Studien. Edition Praesens, Wien 2003, ISBN 3-7069-0158-7.
  • mit Annette Ludwig, Bernhard Schmitt: Karlsruhe – Architektur im Blick. Röser, Karlsruhe 2005, ISBN 3-9805361-2-2.
  • mit Franz Littmann: Literarische Orte. DRW, Leinfelden-Echterdingen 2010, ISBN 978-3-7650-8563-5.
  • mit Julia Freifrau Hiller von Gaertringen: Anleitung zum Selberdenken. Johann Peter Hebels „Excerpthefte“. DRW, Leinfelden-Echterdingen 2010, ISBN 978-3-7650-8585-7.
  • Etwas Neues entsteht im Ineinander. Wolfgang Rihm als Liedkomponist. Die Gedichtvertonung. Unter Mitarbeit von Ulrich Mosch und Monika Rihm. Rombach, Freiburg i. Br./Berlin/Wien 2012, ISBN 978-3-7930-9692-4.
  • Rudolf Alexander Schröder, der Stahlberg-Verlag und die Anfänge der Gruppe 47. In: Hans-Albrecht Koch (Hrsg.): Rudolf Alexander Schröder (1878–1962). Lang, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-631-64889-6, S. 341–360.

Herausgeber

Herausgabe von Werken von Hugo von Hofmannsthal:

  • Die Gedichte. Insel, Frankfurt am Main/Leipzig 2000, ISBN 3-458-34323-7.
  • Die Erzählungen. Insel, Frankfurt am Main/Leipzig 2000, ISBN 3-458-34322-9.
  • Brief des Lord Chandos. Poetologische Schriften, Reden und erfundene Gespräche. Insel, Frankfurt am Main/Leipzig 2000, ISBN 3-458-34359-8.

Herausgabe von Werken von Arthur Schnitzler:

Redaktion von Werken zu Rainer Maria Rilke (herausgegeben von der Rilke-Gesellschaft):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die Spur der Romantik in Wien mit Angaben zu Hansgeorg Schmidt-Bergmann auf univie.ac.at
  2. a b InfoDaF. Nr. 6, 1998, S. 762 (online)
  3. a b Hansgeorg Schmidt-Bergmann auf germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de
  4. Über die Literarische Gesellschaft auf web1.karlsruhe.de