Hawandawaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Hawandawaki
Landgemeinde Hawandawaki (Niger)
Landgemeinde Hawandawaki
Landgemeinde Hawandawaki
Koordinaten 13° 21′ N, 8° 14′ OKoordinaten: 13° 21′ N, 8° 14′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Tessaoua
Einwohner 39.739 (2012)

Hawandawaki ist eine Landgemeinde im Departement Tessaoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hawandawaki liegt in der Sahelzone und grenzt im Südwesten an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Gazaoua im Nordwesten, Korgom im Norden, Tsaouni im Nordosten und Dan-Barto im Südosten. Das Gemeindegebiet ist in 28 administrative Dörfer, 18 traditionelle Dörfer, 68 Weiler und vier Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist Hawandawaki, bestehend aus den administrativen Dörfern Hawandawaki Haoussa und Hawandawaki Peulh.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt im Dorf Dodori war in den 1960er Jahren ein wichtiger Umschlagplatz für Erdnüsse, dem damals bedeutendsten Exportgut Nigers.[3] Die Landgemeinde Hawandawaki ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem südlichen Teil des Kantons Korgom hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Hawandawaki 35.143 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 39.739.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga im Westen bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft für Cash Crops betrieben wird.[6] Durch Hawandawaki verläuft die Nationalstraße 20, die den Ort mit der Nachbargemeinde Korgom verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version@1@2Vorlage:Toter Link/www.case.ibimet.cnr.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.; PDF; 108 kB).
  3. Yves Péhaut: L’arachide au Niger (= Études d’économie africaine. Série Afrique noire. Nr. 1). Pedone, Paris 1970, S. 87.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF, französisch).
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.savethechildren.org.uk; PDF; 2,6 MB), S. 8.