Maïjirgui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Maïjirgui
Landgemeinde Maïjirgui (Niger)
Landgemeinde Maïjirgui
Landgemeinde Maïjirgui
Koordinaten 13° 44′ N, 8° 8′ O13.7388888888898.135Koordinaten: 13° 44′ N, 8° 8′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Tessaoua
Einwohner 70.655 (2012)

Maïjirgui ist eine Landgemeinde im Departement Tessaoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Maïjirgui liegt am Übergang der Sahelzone zur Großlandschaft Sudan. Die Nachbargemeinden sind Ourafane im Nordosten, Garagoumsa im Osten, Baoudetta, Koona und Korgom im Südosten, Gazaoua im Süden, Aguié im Südwesten sowie Issawane, Kanan-Bakaché und Tessaoua im Nordwesten. Das Gemeindegebiet ist in 25 administrative Dörfer, 16 traditionelle Dörfer, 40 Weiler, vier Lager und eine Wasserstelle gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Maïjirgui.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gräber von Voulet und Chanoine vor Maïjirgui, Fotografie von 1906

Paul Voulet und Julien Chanoine, die Anführer der für ihre Grausamkeit berüchtigten französischen Militärexpedition Mission Voulet-Chanoine, wurden 1899 von ihren eigenen Soldaten in Maïjirgui getötet und dort unter einem Anabaum bestattet.[3] Der Markt von Maïjirgui war einer der kleinen Märkte in der Region, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der damaligen französischen Verwaltung zugelassen wurden.[4]

Die Landgemeinde Maïjirgui ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus jenem Teil des Kantons Tessaoua hervor, der nicht der Stadtgemeinde Tessaoua zugeschlagen wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Maïjirgui 44.183 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 70.655.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[7] Durch Maïjirgui verläuft die Nationalstraße 1, die den Ort mit den Regionalhauptstädten Maradi und Zinder verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3.  Jean-Paul Labourdette, Dominique Auzias: Niger 2009. Nouvelle édition de l’Université, Paris 2009, ISBN 2-7469-1640-1, S. 138.
  4.  Hassane Gandah Nabi: Commerçants et entrepreneurs du Niger (1922–2006). L’Harmattan, Paris 2013, ISBN 978-2-336-29136-9, S. 38.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.