Hay Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hay Day
StudioFinnlandFinnland Supercell
PublisherFinnlandFinnland Supercell
Erstveröffent-
lichung
iOS
WeltWelt 21. Juni 2012
Android
WeltWelt 20. November 2013
Plattform
GenreMMO-Strategiespiel
ThematikBauernhof (Farming-Game)
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungTouchscreen
Systemvor-
aussetzungen
  • Apple iOS 7.0 oder höher
  • Android 4.0.3 oder höher
  • MediumDownload
    SpracheDeutsch, 17 weitere Sprachen
    Aktuelle Version
  • Android: 1_43_150 (27.06.2019)
  • Apple iOS: 1.43.150 (01.07.2019)
  • InformationGemäß der Supercell-Nutzungsbedingungen ist es Personen unter 14 Jahren nicht erlaubt, einen Account anzulegen oder das Spiel zu nutzen.[1]

    Hay Day ist ein Mobile Game des Spieleentwicklers Supercell nach dem Freemium-Modell. Bei dem Spiel geht es darum, einen Bauernhof zu betreiben, Obst und Feldfrüchte anzubauen und zu ernten, Tiere zu halten, Produkte herzustellen und zu handeln. Das Spiel erschien am 21. Juni 2012 für iOS und am 20. November 2013 für Android[2] und wurde bei Google Play über 100 Millionen Mal heruntergeladen.[3] Im Jahr 2013 erzielte Supercell mit seinen beiden Spielen Clash of Clans und Hay Day bei einem Umsatz von 650 Millionen Euro einen operativen Gewinn von 336 Millionen Euro.[4] In jenem Jahr war Hay Day das Spiel, das den vierthöchsten Umsatz erwirtschaftete.[5]

    Spielinhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Onkel des Spielers ist nicht mehr in der Lage, seinen Bauernhof zu versorgen und so übergibt er die Verantwortung für die Farm an den Spieler. Zu Spielbeginn erscheint eine Vogelscheuche, die dem Spieler in Form eines Tutorials zeigt, wie man Weizen anbaut und erntet.

    Auf seinem Hof kann der Spieler verschiedene Feldfrüchte anbauen oder Obstbäume anpflanzen. Außerdem können verschiedene Nutztiere (unter anderem Hühner, Kühe, Schweine) gehalten werden, die Erzeugnisse (wie z. B. Eier, Milch und Speck) liefern.

    Mit verschiedenen Produktionsgebäuden (z. B. Molkerei, Bäckerei) können bestimmte Farmerzeugnisse zu weiteren Produkten weiterverarbeitet werden.

    Die einzelnen Farmprodukte können auf verschiedenen Wegen verwendet bzw. verkauft werden. Dafür erhält der Spieler Münzen, mit denen er Waren, Produktionsgebäude, Nutz- und Haustiere und Dekorationsgegenstände kaufen kann. Außerdem erhält er Erfahrungspunkte (EP), mit denen höhere Spiellevel erreicht werden können.

    In höheren Leveln können zusätzliche Feldfrüchte, Obstbäume und -sträucher, Nutz- und Haustierarten, Produktionsgebäude und produzierbare Waren freigeschaltet werden.

    Einzelne Spieler können sich in sogenannten Nachbarschaften zusammenschließen, die maximal dreißig Spieler umfassen können. Wöchentlich finden Nachbarschaftsderbys statt, in denen jeweils fünfzehn Gemeinschaften gegeneinander antreten. Den Spielern werden dabei unterschiedliche Aufgaben gestellt, für deren Bewältigung Punkte vergeben werden. Nach Ende eines Derbys steigen die drei besten Gemeinschaften auf, während die drei mit der niedrigsten Punktzahl absteigen. Eine Gemeinschaft kann (von unten nach oben) in einer dieser Ligen eingruppiert sein:

    • Einsteigerliga
    • Amateurliga
    • Profiliga
    • Expertenliga
    • Championsliga

    Neben dem eigentlichen Bauernhofgelände bietet das Spiel noch weitere Spielplattformen:

    Die Stadt. Durch Anwählen des Bahnanschlusses gelangt der Spieler in seine Stadt. Dort lassen sich verschiedene Gebäude errichten, die in mehreren Stufen ausgebaut werden können. Ebenfalls über den Bahnanschluss kommen Besucher in die Stadt, die bis zu drei der Stadtgebäude aufsuchen und dort bestimmte Farmprodukte zu kaufen wünschen. Erhalten Sie das Gewünschte, bezahlen Sie mit Münzen, Erfahrungspunkten und Rufpunkten. Mit den Rufpunkten kann die Entwicklung der Stadt vorangetrieben werden. Angegliedert an die Stadt ist das Reservat. Hier kann der Spieler je nach Spielfortschritt Elefanten, Nilpferde oder Giraffen halten – zunächst erwachsene Tiere, später zusätzlich auch Jungtiere.

    Der Angelbereich. Hier können je nach Spielfortschritt bis zu 15 Angelstellen freigeschaltet werden. Es lassen sich Köder oder Netze produzieren, mit denen geangelt werden kann. Gefangene Fische liefern Fischfilet, das im Farmbereich zu weiteren Produkten weiterverarbeitet werden kann. Als Spezialgebäude lassen sich ein Hummerpool und ein Entensalon aufstellen. Nachdem mit Hummer- bzw. Entenfallen an den Angelstellen Hummer bzw. Enten gefangen wurden, können daraus mittels des Hummerpools bzw. des Entensalons Hummerschwänze bzw. Entenfedern gewonnen werden. Auch diese Produkte lassen sich im Farmbereich weiterverarbeiten.

    Das Tal. Mit einem Update wurde am 24. Juni 2019 Das Tal als eine neue Spielebene eingeführt.[6] Das Tal ist nicht ständig bespielbar, sondern nur innerhalb einer Saison, die mehrere Tage andauert. Alle Spieler einer Gemeinschaft sind dort zusammen mit weiteren Spielern jeweils mit einem eigenen Lieferwagen unterwegs. Befahren werden kann eine Landkarte mit verschiedenen Gebäuden. Es gilt, tägliche Quests zu erfüllen, eigene Waren an Gebäude zu liefern, Waren von Gebäude zu Gebäude zu transportieren, liegen gebliebene Lieferwagen anderer Spieler zu reparieren und Hühner zu sammeln. Damit können blaue, rote und grüne Münzen verdient werden, die schließlich bis zum Ende einer laufenden Talsaison in einem Talshop in Belohnungen eingetauscht werden können.

    Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Brian Lufkin von gamezebo.com vergab vier von fünf Sternen, wobei er die graphische Gestaltung lobte und auf die Ähnlichkeiten zum Spiel FarmVille hinwies. Er bemängelte, dass es im Spielverlauf keine wirklichen Wendungen gäbe.[7]

    Harry Slater von Pocket Gamer verlieh dem Spiel einen Bronze Award und vergab sieben von zehn Punkten.[8]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Nutzungsbedingungen. Supercell. 1. September 2015. Abgerufen am 9. April 2017.
    2. Hay Day Available for Android!! (Englisch) Supercell. 20. November 2013. Abgerufen am 9. April 2017.
    3. Hay Day auf Google Playstore, abgerufen am 9. April 2017.
    4. Lucas Müller: Ein Zwerg deklassiert die Riesen auf dem Spielemarkt. Stuttgarter Zeitung. 26. März 2014. Abgerufen am 9. April 2017.
    5. Leo Mirani: Why free games are increasingly the most profitable apps (Englisch) Quartz Media www.qz.com. 30. Januar 2014. Abgerufen am 9. April 2017.
    6. Supercell Hay Day Forum: Hay Day Update: The Valley. In englischer Sprache. Abgerufen am 12. Juli 2019.
    7. Bryan Lufkin: Hay Day Review (Englisch) www.gamezebo.com. 3. Juli 2012. Abgerufen am 9. April 2017.
    8. Harry Slater: Hay, look over here (Englisch) www.pocketgamer.co.uk. 6. Juli 2012. Abgerufen am 9. April 2017.