Heinrich von Pückler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Graf von Pückler (* 14. April 1835 in Berlin; † 17. Mai 1897 in Riva del Garda) war Majoratsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pückler besuchte das Gymnasium in Schweidnitz und trat 1854 in das 1. Garde-Dragoner-Regiment ein. 1859 trat er zur Garde-Landwehr-Kavallerie über. Danach übernahm er den väterlichen Besitz in Welna bei Parkowo (Schönfeld). Er nahm an den Kriegen 1866 und 1870–71 in Frankreich bei der ersten Garde-Infanterie-Division teil. 1871 erbte er Branitz von seinem Vetter Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Er war Kreistagsmitglied und 1885 Mitglied des Provinzial-Landtags in Posen. Pückler unternahm Reisen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien, Afrika, Italien, der Schweiz und Griechenland.

Von 1890 bis 1893 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Regierungsbezirk Frankfurt 9 Cottbus, Spremberg und die Deutschkonservative Partei.

Heinrich von Pückler heiratete 1861 Louise de Constant Rebecque (1835–1921) und hatte mit ihr sechs Kinder, von denen fünf das Erwachsenenalter erreichten, namentlich Sylvius (1862–1891), August (1864–1937), Heinrich (1865–1950), Hermann (1871–1915) und Friedrich (1877–1963).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwennicke, Europäische Stammtafeln, Bd. IV, NF, Die Pückler, Tafeln 65 ff.
  • Historisches Lexikon der Schweiz (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]