Heinrich von Tiedemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Ferdinand Joachim von Tiedemann (* 9. Juli 1924 in Bad Tölz; † 1. August 2020 in Aumühle bei Hamburg[1]) war ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den in Berlin, Borkow, Apenrade und im Internat in Brandenburg an der Havel aufgewachsenen Heinrich von Tiedemann zog es nach dem Ende des Kriegsdienstes im Zweiten Weltkrieg nach Hamburg. Dort studierte der Sohn des Diplomaten Heinrich Helmuth Erich Egyd und Ada von Tiedemann, geb. Gräfin von Kalnein, Literaturwissenschaften und unternahm erste Schritte als Schriftsteller. Er veröffentlichte erste Romane und Kinderbücher, unter dem Pseudonym „Severin Gelb“ auch Kriminalromane für den Hans von Hugo-Verlag, der ihn von 1949 bis 1951 als Lektor beschäftigte.

Nebenbei arbeitete von Tiedemann bereits als Autor von Features, Glossen, Kommentaren und Hörspielen für den NWDR, ab 1956 NDR. 1961 beschäftigte ihn der Sender als Autoren und Redakteur in der Hauptabteilung Politik. 1963 trat Heinrich von Tiedemann die Nachfolge von Peter Scholl-Latour als ARD-Korrespondent für Westafrika in Dakar an, ab 1966 war er bis 1969 als Skandinavien-Korrespondent für NDR und WDR in Stockholm im Einsatz.

1970 übernahm von Tiedemann die Leitung der Ausbildungsabteilung für Fernsehredakteure beim NDR in Hamburg, 1972 wurde er zum „Ersten Redakteur“ der Hauptabteilung Politik Hörfunk (Schwerpunkt Außenpolitik) berufen. Nach sechs Jahren in Hamburg kehrte Heinrich von Tiedemann im April 1975 anlässlich der Geiselnahme von Stockholm im Auftrag der ARD nach Schweden zurück. Vom Dachgeschoss des der Botschaft gegenüberliegenden Hauptgebäudes des schwedischen Fernsehens aus berichtete er live für sämtliche Sender der ARD von dem Ereignis, woraufhin der NDR entschied, das inzwischen geschlossene Skandinavien-Studio wiederzubeleben.

1976 trat Heinrich von Tiedemann somit ein weiteres Mal für NDR, WDR und SDR den Posten als Skandinavien-Korrespondent der ARD an, bevor er 1983 endgültig nach Hamburg zurückkehrte, wo er bis zu seinem vorzeitigen Ruhestand 1986 als Leiter der Redaktion „Zeitfunk“, also der aktuellen Nachrichtenproduktion, tätig war.

Nach seiner Pensionierung arbeitete von Tiedemann weiterhin als freier Autor u. a. für die Zeit.

Der Journalist war in dritter Ehe verheiratet und hatte zwei Kinder aus erster Ehe. Er war der Enkel des Politikers Heinrich von Tiedemann-Seeheim.

Schriften (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Haut der Maske. Roman, Hans von Hugo-Verlag, Hamburg 1949.
  • Abenteuer im Pazifik. Jugendbuch, Thienemann, Stuttgart 1955.
  • (als Severin Gelb): Schritte nach Drüben. Roman, Hans von Hugo-Verlag, Hamburg 1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige. trauer-anzeigen.de, 8. August 2020, abgerufen am 8. August 2020.