Helmolt (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmolt, auch Helmold, ist ein deutsches Adelsgeschlecht, dessen Vertreter Carl Ludwig von Helmolt am 4. Mai 1824 im Großherzogtum Hessen ein neues Anerkennungsdiplom erhielt.[1]

Die Familie trat zunächst im Raum Göttingen auf, deren Vertreter Heinrich Helmolt, Bürger in Göttingen, am 14. Oktober 1457 einen kaiserlichen Wappenbrief erhielt. Dessen Enkel Georg ließ sich in Thüringen nieder. Zuletzt war die Familie dort u. a. in Bilzingsleben und Kannawurf begütert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Otto von Helmolt (1658–1727), sachsen-gothaischer Obristleutnant, sachsen-weißenfelsischer Kammerrat sowie Erbherr auf Kannawurf und Bilzingsleben
  • Christian Georg von Helmolt († 1805), sachsen-gothaischer Obrist des Gardekorps, Geheimer Rat, Schlosshauptmann und Rittergutsbesitzer
  • Ludwig von Helmolt (1769–1847), preußischer Landrat
  • Georg von Helmolt (1876–1946), hessischer Politiker (HBB)
  • Katharina von Helmolt, deutsche Linguistin und Kommunikationswissenschaftlerin, Professorin an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, S.386