Helmut Ahner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Ahner (* 25. Januar 1928 in Dresden; † 25. April 2014[1]) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Ahner begann 1959 als Synchronsprecher zu arbeiten, später auch als Autor.

1962 sprach er Peter Lorre in der Rolle des „Dr. Einstein“ für die Neusynchronisation von Arsen und Spitzenhäubchen. Ebenfalls eine Neusynchronisation war Dick und Doof – Die Teufelsbrüder, wo er Stan Laurel synchronisierte. Als markante Sprechrollen übernahm er Mitte der 1960er Jahre den Part von Red Buttons in Robert Parrishs Kriegsdrama Der Tag danach und den Part von Ronald Fraser als Sergeant Watson in Robert Aldrichs Abenteuerklassiker Der Flug des Phoenix. 1967 lieh er Gene Wilder in der Rolle des Eugene Grizzard in Bonnie und Clyde seine Stimme.

Kinder dürften ihn als Butler Johann aus der Serie DuckTales – Neues aus Entenhausen kennen.

Als Schauspieler war Helmut Ahner nach einem frühen Engagement im Theater an der Parkaue in Berlin Ensemble-Mitglied unter anderem des Thalia-Theaters Hamburg.[2] Einige Auftritte für das Kino – zum Beispiel Die spanische Fliege (1955) oder Italienreise – Liebe inbegriffen (1958) – und das Fernsehen (Gezeiten, 1970) sind neben seinen zahllosen Synchron- und Hörspiel-Aufgaben bekannt geworden.

Am 25. April 2014 Helmut Ahner starb im Alter von 86 Jahren. Er wurde auf dem Friedhof von Neukirchen/Erzgeb. im Familiengrab beigesetzt.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film- und Fernsehrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme als Synchronsprecher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Helmut Ahner (Memento vom 3. Mai 2014) abgerufen am 10. Januar 2021
  2. valaquenta.de
  3. knerger.de: Das Grab von Helmut Ahner