Henry Holland, 3. Duke of Exeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Herzöge von Exeter aus dem Haus Holland

Henry Holland; (* 27. Juni 1430; † September 1475), war ein englischer Adeliger. In den Rosenkriegen war er ein führender Parteigänger und Heerführer des Hauses Lancaster.

Leben[Bearbeiten]

Henry Holland wurde 1430 im Tower von London [1] als Sohn von John Holland, 2. Duke of Exeter und Anne Stafford geboren. Durch seine Großmutter Elisabeth, eine Schwester Heinrichs IV., war er eng mit dem Haus Lancaster verbunden. 1446 heiratete er Anne, die älteste Tochter von Richard von York, so dass er nun auch dem Hause York verbunden war. 1447 starb sein Vater John, als einziger Sohn erbte Henry die Titel Duke of Exeter und Earl of Huntingdon. Bis zu seiner Volljährigkeit stand er unter der Vormundschaft von Richard von York. Durch die geringen Einkünfte aus seinen Besitzungen geriet er in finanzielle Schwierigkeiten. 1450 wurde er zum Lord High Admiral ernannt, doch da ihm keine weiteren Ämter übertragen wurden, rebellierte er 1453 gegen den König. Die Rebellion brach rasch zusammen, Holland wurde nahezu ein Jahr gefangen gehalten. 1455, zu Beginn der Rosenkriege, wurde er freigelassen und kämpfte während der nächsten sechs Jahre als einer der führenden Anhänger des Hauses Lancaster in mehreren Schlachten, unter anderen in den Schlachten von Wakefield und Towton. Nach der Niederlage von Towton flüchtete er 1461 zunächst nach Schottland, dann nach Wales und schließlich nach Burgund. Im November 1461 sprach Eduard IV. ihm seine Güter und Titel ab, die seiner Frau auf Lebenszeit übertragen wurden. In den nächsten neun Jahren lebte Holland in ärmlichen Verhältnissen in Burgund, bis er 1470 nach der Restauration von Heinrich VI. nach England zurückkehren konnte. Holland kämpfte wieder als einer der Führer der Armeen des Hauses Lancaster in der Schlacht von Barnet. Er wurde erst für tot auf dem Schlachtfeld liegen gelassen, doch schließlich wurde er schwer verletzt nach London gebracht, wo er gefangen genommen und im Tower eingekerkert wurde. Seine Frau ließ sich 1472 endgültig von ihm scheiden. 1475 ließ Eduard IV. ihn frei und forderte ihn auf, ihn bei seinem Feldzug nach Frankreich zu unterstützen. Während der Rückfahrt von dem erfolglosen Feldzug ertrank Holland im Ärmelkanal, vermutlich wurde er als führender Unterstützer der gegnerischen Partei auf Anordnung des Königs ermordet.[2]

Da seine beiden Kinder aus der Ehe mit Anne of York bereits verstorben waren, erlosch mit seinem Tod der Titel Duke of Exeter. Sein Landsitz Dartington Hall und seine anderen Güter fielen mit der erneuten Hochzeit von Anne 1473 an ihren zweiten Ehemann Thomas St. Leger. Nachdem dieser 1483 in Exeter nach einer erfolglosen Rebellion gegen Richard III. hingerichtet wurde, fielen die Güter wieder an die Krone.

Zählung als Duke of Exeter[Bearbeiten]

Da der Titel Duke of Exeter 1439 für seinen Vater John wiederhergestellt wurde, wird Henry oft auch als 2. Duke of Exeter bezeichnet.[3]

Rolle in Shakespeares Drama Heinrich VI.[Bearbeiten]

Henry Holland tritt als Lancastrianer im dritten Teil in William Shakespeares Drama Heinrich VI. auf. Entgegen der historischen Wahrheit wird Exeter im Drama zusammen mit Heinrich VI. ins Gefängnis geworfen, danach hört man nichts mehr von ihm.

Literatur[Bearbeiten]

  • John A. Wagner, Edward Ed. Wagner: Encyclopedia of the Wars of the Roses, ABC-Clio, Santa Barbara 2001, ISBN 978-1-85109-358-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. genealogy4u: Henry Holland. Abgerufen am 10. April 2012.
  2. Susan Higginbottam: Sister of two Kings: Anne, Duchess of Exeter. Abgerufen am 10. April 2012.
  3. thepeerage.com: Henry de Holand, 2nd Duke of Exeter. Abgerufen am 10. April 2012.