Henry Kolker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry Kolker (um 1910)

Henry Kolker (* 13. November 1870 oder 1874 in Berlin, Deutschland[1]; † 15. Juli 1947 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Stummfilmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Kolker gab sein Debüt am Broadway im Jahre 1902. Insgesamt trat er dort bis 1917 in 17 Stücken auf und gewann eine große weibliche Anhängerschaft. Er spielte an der Seite berühmter Schauspielerinnen wie Edith Wynne Matthison, Bertha Kalich und Ruth Chatterton. Nachdem er den Broadway verließ, begann er als Schauspieler und Regisseur zu arbeiten. Er führte bis 1924 bei 18 Filmen Regie, darunter eine Biografie über Benjamin Disraeli mit dem Theaterstar George Arliss in der Hauptrolle, die heute als verschollen gilt.[2] Ab Mitte der 1920er-Jahre arbeitete er ausschließlich als Schauspieler, bis 1947 hatte Kolker über 170 Filmauftritte. Die meisten seiner Auftritte waren Nebenrollen, die allerdings meistens einen Credit im Vor- oder Abspann erhielten.

In der Tonfilmära trat Kolker oftmals als strenge, unfreundliche Autoritätsfigur in Erscheinung.[3] Er spielte beispielsweise einen Staatsanwalt im Mary-Pickford-Drama Coquette (1929) neben Mary Pickford und Manager im Pre-Code-Film Baby Face (1933) als älterer Manager zu sehen, der der jungen Barbara Stanwyck verfällt. Seinen heute vielleicht bekanntesten Auftritt hatte er 1938 unter der Regie von George Cukor, als er den strengen Vater von Katharine Hepburn in der Tragikomödie Die Schwester der Braut spielte. Gelegentlich konnte Kolker jedoch auch freundlichere Charaktere verkörpern, so als Bruder Laurence in der Shakespeare-Verfilmung Romeo und Julia (1936) neben Norma Shearer und Leslie Howard.[4]

In den 1940er-Jahren zog Kolker sich zunehmend aus dem Schauspielgeschäft zurück und spielte nur noch vereinzelt kleinere Rollen. Er war in zweiter Ehe seit 1926 mit Margaret Bruenn verheiratet, sie hatten ein Kind. Kolker starb an den Folgen eines Sturzes und wurde im Forest Lawn Memorial Park, Glendale, beigesetzt.[5]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über die Geburtsumstände von Kolker herrscht einige Verwirrung, sowohl 1870 und 1874 werden etwa gleichrangig genannt. Die meisten Quellen gehen von Berlin als Geburtsort aus, wenige aber auch von Quincy, Illinois
  2. Disraeli (1921) bei SilentEra.com
  3. Henry Kolker bei Allmovie
  4. Henry Kolker bei Allmovie
  5. Henry Kolker bei Find A Grave