Hermagoras und Fortunatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hermagoras und Fortunatus in einer Miniatur eines mittelalterlichen Codex

Bischof Hermagoras und Diakon Fortunatus sind zwei Heilige der katholischen Kirche, die um 304 (nach späterer Legende schon um 70) gemeinsam den Märtyrertod in Singidunum (Belgrad) erlitten und deren Reliquien um 400 nach Aquileia gelangten.[1]

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fest von Hermagoras und Fortunatus wird am 12. Juli gefeiert.[1]

Die Verehrung der beiden Heiligen reicht besonders im Raum von Aquileia in die ersten Jahrhunderte nach Christus zurück. Der aus Kärnten stammende Bischof Poppo von Aquileia widmete ihnen die 1021–31 errichtete Basilika von Aquileia. In der Krypta wird ihre Lebensgeschichte in prächtigen Fresken im veneto-byzantinischen Stil dargestellt.

Patronate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermagoras und Fortunatus sind als Heiligenpaar die Schutzpatrone der Region Friaul-Julisch Venetien[2][3] (seit 2001), der Erzdiözese Gorizia[3], der Erzdiözese Udine[3], Kopatrone des Erzbistums Ljubljana und Patrone zahlreicher Städte und Gemeinden.

Patronate in der Region Friaul-Julisch Venetien:

In der Provinz Belluno (Region Venetien):

In der Metropolitanstadt Venedig (Region Venetien):

Außerhalb Italiens:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hermagoras und Fortunatus auf heiligenlexikon.de.
  2. a b c d e f I santi patroni Regione Friuli Venezia Giulia Liste von Patrozinien auf enrosadira.it.
  3. a b c d Santi Patroni Ermacora e Fortunato Kurze Geschichte der Patrone des Bistums und der Stadt Udine auf diocesiudine.it (italienisch).